Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emmi hat 2015 mehr verdient



Der Luzerner Milchverarbeiter hat 2015 weniger Umsatz erzielt. Dass die Gewinne gestiegen sind, führt Emmi-Chef Urs Riedener vor allem auf die Verkäufe von ertragsschwachen Geschäften im Ausland, Kostensenkungen und Preiserhöhungen in Euroländern zurück.

ARCHIV - ZUM UMSATZRUECKGANG AUFGRUND DES STARKEN FRANKENS BEIM MILCHVERARBEITER EMMI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo am Hauptsitz von Emmi in Luzern, aufgenommen am 31. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Emmi machte gut zehn Prozent mehr Gewinn.
Bild: KEYSTONE

Der Umsatz des Milchverarbeiters schrumpfte 2015 um 5.6 Prozent auf 3.2 Milliarden Franken. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte, ging der Umsatz um 3.0 Prozent zurück.

Besser als erwartet haben sich die Gewinne entwickelt. Der Betriebsgewinn EBIT war mit 188.9 Millionen Franken 10.7 Prozent höher als im Vorjahr. Der Reingewinn kletterte um 9.9 Prozent auf 120.2 Millionen Franken.

Emmi konnte den Gewinnzuwachs nach eigenen Angaben ohne Produktionsverlagerungen ins Ausland schaffen. Der Milchverarbeiter erzielte 44 Prozent seines Umsatzes ausserhalb der Schweiz.

Wegen des guten Abschlusses will Emmi die Dividende pro Namenaktie von 3.80 Franken auf 4.90 Franken erhöhen. Für das laufende Jahr erwartet Emmi stabile Umsätze und leicht höhere Erträge. Vor allem in der Schweiz werde mit einem harten Umfeld gerechnet, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lidl führt schweizweit Self-Checkout-Kassen ein

Lidl wird in der ganzen Schweiz automatische Self-Checkout-Kassen einführen. Nach einer Testphase habe man beschlossen, diese flächendeckend einzuführen.

Das teilte die Supermarktkette am Dienstag mit. Eingesetzt werden sollen aber auch weiterhin die Standardkassen mit Personal.

Während der Testphase habe man festgestellt, dass Kunden mit kleineren Einkäufen das neue Angebot schätzten, hiess es in einem Communiqué vom Montag.

Bereits im Einsatz sind Self-Checkout-Kassen bei mehreren Konkurrenten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel