Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ökonomen der BAK Basel

Drei Szenarien nach der Zuwanderungs-Initiative

Bild

Daten: BAK Basel Grafik: Die Nordwestschweiz

Die Ökonomen von BAK Basel rechnen für die Schweizer Wirtschaft auch mit üblen Szenarien.



stefan schuppli / aargauer zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Was macht ein Wirtschaftsprognostiker, wenn eine Entwicklung völlig offen ist? Richtig: Er entwickelt Szenarien. Das hat den Vorteil, dass eine Auswahlsendung zur Verfügung steht und dass sich jeder die passende Variante wählen kann, beispielsweise für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Intiative (MEI). Diesen Weg verfolgte die BAK Basel, die gestern an ihrer Frühjahrstagung drei Szenarien präsentierte. 

Szenario 1: Es verändert sich wenig

Die mildeste Variante ist diejenige, bei der sich nur sehr wenig verändert, die Einwanderung also praktisch nicht gebremst wird. Was hingegen negativ zu Buch schlägt, ist die Verunsicherung bei den Unternehmen. Investitionsentscheide werden hinausgeschoben, Firmen zögern, sich in der Schweiz niederzulassen, Bauprojekte werden gestoppt. Dass diese Verunsicherung bereits eingesetzt hat, bestätigte an der Tagung Rudolf Minsch, Interimsleiter des Wirtschaftsverbands Economiesuisse. Tüchtige Standortpromotoren wie die in Irland würden diese Verunsicherung gnadenlos ausnützen. BAK Basel schätzt deshalb, dass die Investitionen weniger stark wachsen werden als bisher angenommen. Weil aber in dem milden Szenario die Einwanderung nicht beschnitten wird, normalisiert sich die Lage nach zwei Jahren wieder. Das heisst, das Bruttoinlandprodukt verzeichnet nach 2018 wieder ein Wachstum. 

Szenario 2: Verknapptes Angebot

Im zweiten Szenario «Verknapptes Angebot» wird die MEI zumindest teilweise umgesetzt. In der Modellrechnung setzt der Erholungseffekt nur beschränkt ein, der negative Einfluss liegt bei 0,1 bis 0,2 Prozent. 

Szenario 3: Beschränkter Marktzugang

Das dritte Szenario «beschränkter Marktzugang EU» geht davon aus, dass die MEI weiterreichende Folgen hat: Die bilateralen Abkommen mit der EU fallen, Schweizer Firmen wird der Marktzugang erschwert, Qualitätsprüfungen der Schweiz werden nicht mehr anerkannt und andere unangenehme Konsequenzen. Gleichzeitig verliert das Bevölkerungswachstum an Schwung oder es kommt gar zur Schrumpfung, was den Inlandkonsum bremst. Das Wachstum liegt rund 0,5 Prozentpunkte unter dem Wachstum ohne MEI. Positiver Effekt: Es braucht weniger neue Infrastrukturbauten (Strassen, Bahn, Schulen). Über die Wahrscheinlichkeit der einzelnen Szenarien machte die BAK keine Angaben. 

Trotzdem relativ gute Aussichten

Die BAK Basel präsentierte gestern auch ihre Frühjahrsprognose. Sie basiert auf dem eingangs genannten ersten Szenario und ist recht positiv. In Europa, dem wichtigsten Absatzmarkt der Schweiz, sei die Wirtschaft noch nicht auf dem Stand von vor der Krise. Aber die Wachstumsimpulse seien klar auszumachen. Die Risiken des Euros seien gesunken. Selbst Problemländer wie Italien, Spanien und Griechenland hätten «Boden gefunden», sagte BAK-Chefökonom Martin Eichler. Nach einer Delle im zweiten Halbjahr 2013 hat das Wachstum in der Schweiz wieder eingesetzt und bewegt sich bei 0,5 bis 1 Prozent. Ansprechend laufen auch der Konsum und die Exporte. Etwas Sorge bereitet den Ökonomen die labile Lage der Märkte China, Russland und Brasilien

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bezos verkauft Amazon-Aktien für über drei Milliarden Dollar

Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Unternehmens im Wert von mehr als 3.0 Milliarden Dollar verkauft. Dies ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Bezos hat in diesem Jahr den SEC-Daten zufolge bereits Amazon-Anteile im Wert von über 10.2 Milliarden Dollar zu Geld gemacht.

Der 56-Jährige Starunternehmer gründete Amazon im Jahr 1994 und ist bis heute grösster Einzelaktionär des weltgrössten Internethändlers. Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel