Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Löhne im Jahr 2015 um 1,5 Prozent gestiegen

22.04.16, 09:43 22.04.16, 10:04


Arbeitnehmende in der Schweiz haben im vergangenen Jahr im Schnitt mehr Geld auf ihr Lohnkonto erhalten: Die Löhne stiegen um 0,4 Prozent. Dank der negativen Teuerung verdienten die Angestellten effektiv 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2014.

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2015, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag publiziert hat. Verglichen mit dem Jahr 2010 stiegen die Reallöhne um 5,7 Prozent. Einbezogen wird dabei jeweils die Jahresteuerung. Diese betrug im vergangenen Jahr minus 1,1 Prozent.

Wird die Jahresteuerung ausgeklammert, zeigt sich ein weniger positives Bild für die Arbeitnehmenden. Die Nominallöhne stiegen im vergangenen Jahr so schwach wie seit seit 1999 nicht mehr. Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent.

Ein Grund liefert das BFS gleich mit: Ende 2014, zum Zeitpunkt der Lohnentscheide für das Jahr 2015 und sechs Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008, habe sich die Weltkonjunktur noch immer instabil gezeigt. Deshalb verzichteten viele Branchen und Unternehmen auf spürbare Lohnerhöhungen.

Angestellte im Industriesektor verdienten im vergangenen Jahr real 1,6 Prozent mehr, im Dienstleistungssektor waren es im Schnitt 1,5 Prozent mehr. Die Unterschiede bei der Lohnentwicklung sind zwischen den einzelnen Berufsgruppen teilweise gross.

(sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Geldpolitik der Nationalbank bleibt, wie sie ist

Schweizer Sparer müssen sich auch weiterhin auf tiefe Zinsen einstellen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verlangt von Banken unverändert 0.75 Prozent Negativzinsen für Sichteinlagen über einem bestimmten Freibetrag.

Das Zielband für den Dreimonats-Libor belassen die Währungshüter zwischen -1.25 und -0.25 Prozent, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Zudem will die Nationalbank weiterhin bei Bedarf im Devisenmarkt eingreifen.

Die SNB korrigiert darüber hinaus ihre Inflationsprognose leicht …

Artikel lesen