Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Löhne im Jahr 2015 um 1,5 Prozent gestiegen



Arbeitnehmende in der Schweiz haben im vergangenen Jahr im Schnitt mehr Geld auf ihr Lohnkonto erhalten: Die Löhne stiegen um 0,4 Prozent. Dank der negativen Teuerung verdienten die Angestellten effektiv 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2014.

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2015, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag publiziert hat. Verglichen mit dem Jahr 2010 stiegen die Reallöhne um 5,7 Prozent. Einbezogen wird dabei jeweils die Jahresteuerung. Diese betrug im vergangenen Jahr minus 1,1 Prozent.

Wird die Jahresteuerung ausgeklammert, zeigt sich ein weniger positives Bild für die Arbeitnehmenden. Die Nominallöhne stiegen im vergangenen Jahr so schwach wie seit seit 1999 nicht mehr. Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent.

Ein Grund liefert das BFS gleich mit: Ende 2014, zum Zeitpunkt der Lohnentscheide für das Jahr 2015 und sechs Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008, habe sich die Weltkonjunktur noch immer instabil gezeigt. Deshalb verzichteten viele Branchen und Unternehmen auf spürbare Lohnerhöhungen.

Angestellte im Industriesektor verdienten im vergangenen Jahr real 1,6 Prozent mehr, im Dienstleistungssektor waren es im Schnitt 1,5 Prozent mehr. Die Unterschiede bei der Lohnentwicklung sind zwischen den einzelnen Berufsgruppen teilweise gross.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Belästigungsskandal: Chefredaktor von TV-Nachrichten bei RTS zieht sich temporär zurück

Der Chefredaktor der Nachrichtensendungen beim Westschweizer Fernsehen, Bernard Rappaz, zieht sich während der wegen der Belästigungsvorwürfe bei RTS eingeleiteten Untersuchungen temporär zurück. Die Leitung der Redaktion wird von den stellvertretenden Redaktionschefs übernommen.

Diese Untersuchung betreffe alle Ebenen der Unternehmenshierarchie, heisst es in einer Mitteilung des Westschweizer Radios und Fernsehens RTS vom Mittwoch. «Ich erwarte, dass die Untersuchung klar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel