DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieht nicht umweltfreundlich aus, ist es aber: Der Tesla-Sportwagen. Bild: AP

Silicon Valley

Kult-Elektroauto-Bauer Tesla bestellt für 140 Millionen Dollar Schrauben in der Schweiz

Tesla hat das erste Elektro-Sportauto in grossen Serien gebaut und verkauft. Die Hightech-Firma im Silicon Valley hat jetzt bei Schweizer Schraubenhersteller Bosshard einen Grosseinkauf getätigt. 



Der Zuger Schraubenhändler Bossard hat in den USA einen wichtigen Grosskunden näher an sich binden können: Das Unternehmen hat mit dem Elektrofahrzeughersteller Tesla einen Dreijahresvertrag mit einem Gesamtvolumen von rund 140 Mio. Dollar unterzeichnet.

Ein Tesla zu Besuch in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die beiden Firmen haben bereits bisher zusammengearbeitet. Bossard entwickelt, produziert und liefert für Tesla Verbindungselemente. Die engere Zusammenarbeit sei eine wichtige Etappe in der Entwicklung des Geschäfts in Übersee, wo die Bossard Gruppe ihre Marktanteile in den letzten Jahren ausbauen konnte, heisst es in der Mitteilung vom Mittwochabend.

Bild: EPA

 Wegen des Grossauftrags wird Bossard nun auch in der Nähe des Tesla-Werks im kalifornischen Fremont ein neues Distributionszentrum eröffnen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Wer hätte das gedacht: Bei langen Standzeiten kann es dazu kommen, dass sich der Tesla Model S keinen Meter bewegen lässt, obwohl der Akku randvoll ist.

James May mag seinen Tesla Model S. Mit sichtlicher Begeisterung ging er bereits in mehreren Drivetribe-Vlogs darauf ein. Vor Kurzem gab es zwar auch ein Video mit Titel «6 Sachen, die May an seinem Tesla nicht mag», aber das waren, wie er selbst zugibt, eigentliche Belanglosigkeiten wie das Geräusch der Heckklappe beim Schliessen oder die Tatsache, dass das Auto momentan schmutzig ist. Aber nun ist hier was, das schlicht einen Konzeptfehler darstellt:

Was passiert, wenn man mehrere Monate seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel