DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nissan weitet Airbag-Rückruf um 3,5 Millionen Autos aus

29.04.2016, 22:17
Nissan Pathfinder müssen in die Werkstatt.<br data-editable="remove">
Nissan Pathfinder müssen in die Werkstatt.
Bild: AP/Nissan

Der japanische Autobauer Nissan weitet seinen Rückruf wegen möglicher Airbag-Fehlfunktionen aus. Das Unternehmen beordert deshalb nach eigenen Angaben vom Freitag weltweit weitere 3.53 Millionen Autos in die Werkstätten zurück.

    Auto
    AbonnierenAbonnieren

Es sei der vierte Airbag-Rückruf seit 2013. Zu den betroffen Modellen zählen Altima, Leaf, Maxima, Murano, Pathfinder, Sentra, Rogue NV200, NV Taxi, Infiniti JX35/QX60 und Q50 der Baujahre 2013 bis 2017. Im Zusammenhang mit dem Problem seien keine Todesfälle bekannt, erklärte Nissan. Drei Personen hätten aber Verletzungen erlitten.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel