DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum es nicht genug Ladestationen für die Elektroautos gibt

Jérôme Marchon



Die Elektromobilität boomt in der Schweiz. Der Anteil der neuen, aufladbaren Fahrzeuge (Elektro- und Plug-in-Hybride) erreicht trotz der Pandemie Rekordwerte. Allerdings gibt es einen grossen Haken: Ohne Ladeinfrastruktur zu Hause ist das «Tanken» der Batterien wie die Suche nach dem Heiligen Gral – besonders in der Stadt!

Dabei ist die Frage des Aufladens grundlegend bei der Entscheidung für Elektromobilität – insbesondere bei Plug-in-Hybriden. Ihr Einsatz wird nur dann relevant, wenn es möglich ist, auf kurzen Strecken so viel wie möglich auf Strom umzustellen. Da die elektrische Reichweite dieser Fahrzeuge 50 km nicht übersteigt, ist eine Aufladelösung für jeden längeren Stopp unerlässlich. Und da auch das batteriebetriebene Auto wie sein thermisches Pendant 95% der Zeit still steht, solltest du das beste aus der Wartezeit machen.

Production Volkswagen e-Golf, Battery charging.

Bild: Volkswagen AG

Die Schweiz als Land der Mieter

Bei den meisten aktuellen Ladesystemen muss das Fahrzeug für mehrere Stunden abgestellt werden. Das Laden über Nacht zu Hause ist die ideale Lösung. Allerdings mieten zwei Drittel der Schweizer ihre Wohnung. Wenn sie einen «privaten» Parkplatz haben, kann eine Ladestation installiert werden. Allerdings ist die Zustimmung des Vermieters bzw. der Miteigentümer erforderlich. Es stellt sich auch die Frage nach der Finanzierung der Installation selbst. Bei Neubauten wird die Vorinstallation von Pollern allmählich integriert, aber ihre Anzahl ist noch gering. Der Schweizerische Verein der Ingenieure und Architekten arbeitet an einer neuen verbindlichen Baunorm zu diesem Thema.

Eine perfektionierbare städtische öffentliche Infrastruktur

Politische Gremien auf allen Ebenen predigen für eine nachhaltige Mobilität. Aber die Umsetzung wird durch einen totalen Mangel an Strategie behindert. Vielleicht liegt der Fehler bei unserem Föderalismus, wenn wir die kantonalen und kommunalen Ungleichheiten an Subventionen für die Anschaffung eines elektrifizierten Fahrzeugs messen. Das Gleiche gilt für das Ladenetzwerk; seine Entwicklung basiert hauptsächlich auf privaten Initiativen. Eine Ungeschicklichkeit angesichts der anstehenden Umbauten an den Infrastrukturen und der von den Autofahrern eingenommenen Summen. Das Waadtländer Start-up Green Motion hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein eigenes Netz von rund 3000 Ladestationen aufzubauen und bringt unter der Marke EVPass Kommunen, Stationsbesitzer und Stromanbieter zusammen. Das Angebot an Abonnements ist vollständig und massgeschneidert, egal ob für gelegentliche oder intensive Nutzer.

Auf dem Papier sieht es einfach aus. In der Praxis und vor allem in der Stadt, die im Grunde das bevorzugte Terrain für Elektromobilität ist, sieht es anders aus. In Lausanne zum Beispiel befinden sich viele «öffentliche» Terminals in Tiefgaragen im Stadtzentrum. Das ist eine gute Gelegenheit für vorbeigehende Benutzer; während sie einkaufen, werden ihre Batterien aufgeladen. Für einen Bewohner ohne privates Terminal wird die Übung jedoch mühsamer. In erster Linie wird es darum gehen, einen freien und betriebsbereiten Parkplatz zu finden. Dann kommen noch die Kosten für mehrere Stunden Parken hinzu. Unkompliziert geht anders.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel