DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
automarkt

Schwellenländer helfen Renault, die Krise zu überwinden

21.01.2014, 17:18

Der französische Autobauer Renault fährt seinem heimischen Rivalen Peugeot davon. Während die Absatzkrise in Europa Peugeot fest im Griff hat, kann Renault dank neuer, günstigerer Modelle wieder mehr Fahrzeuge verkaufen. 

Vor allem eine kräftige Nachfrage in Russland und anderen Schwellenländern liess die Zahl der verkauften Autos im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent auf 2,63 Millionen steigen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Punkten konnte das Unternehmen vor allem mit den ohne grosse Extras ausgestatteten Dacia-Modellen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel