DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

762 Millionen Franken Plus

UBS schreibt Quartalsgewinn, muss aber Milliarden zurückstellen



Die Grossbank UBS stellt nochmals 1,8 Milliarden Franken zurück wegen laufender Rechtsfälle. Dennoch schreibt sie im dritten Quartal einen Gewinn von 762 Millionen Franken. 

ARCHIVE --- The UBS branch on the Europaalle, pictured in Zurich, Switzerland, on May 6, 2014. A Paris appeals court has upheld a decision on Monday 22 September 2014 to set bail at an unprecedented 1,1 billion Euro (1.41 billion Dollars) against Swiss bank UBS. The Swiss banking giant helped wealthy French customers evade taxes. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Im Vorjahresquartal lag dieser mit 577 Millionen Franken etwas tiefer. Ohne in der Bilanz wirksame Steuergutschriften hätte allerdings ein Verlust von etwa einer halben Milliarde Franken resultiert. Die Grossbank zeigt sich mit ihren operativen Geschäften in der Mitteilung zufrieden. 

In der Vermögensverwaltung (Wealth Management) erreichte sie einen Vorsteuergewinn von 707 Millionen Franken – fast doppelt so viel wie im Quartal zuvor. Auf adjustierter Basis liegt der Gewinn des Kerngeschäfts bei 767 Millionen Franken. Gemäss UBS ist das der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2009. 

In der für die UBS weniger wichtig gewordenen Investmentbank resultiert ein Vorsteuer-Verlust von 1,284 Milliarden Franken. Grund dafür sind die Rückstellungen, die grösstenteils auf die Investmentbank entfallen. Operativ habe die Investmentbank gut gearbeitet, betont die UBS. Auf adjustierter Ebene beträgt ihr Vorsteuergewinn 494 Millionen Franken.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple hat 2020 keine Fälle von Kinderarbeit bei Zulieferern verzeichnet

Apple hat im vergangenen Jahr keine Fälle unerlaubter Beschäftigung Minderjähriger bei seinen Zulieferern festgestellt. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Bericht zur Zuliefererkette des Konzerns hervor.

Im Jahr 2019 hatte es noch einen solchen Verstoss gegeben. Nach Apples Regeln dürfen Zulieferer keine Personen im Alter unter 15 Jahren beschäftigen, wenn das erlaubte Mindestalter in dem Land nicht ohnehin höher liegt.

Apple hatte im vergangenen November den Abschluss neuer Geschäfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel