Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16 Prozent weniger: UBS erzielt im dritten Quartal über 1 Milliarde Dollar Gewinn



ARCHIV --- ZU DEN QUARTALSZAHLEN DER UBS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's biggest bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, February 2 2016. Swiss Bank UBS UBS Group net profit for 2015 increased 79 percent year on year to CHF 6.2 billion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

Die UBS hat im dritten Quartal 2019 zwar deutlich weniger verdient als im Vorjahr, aber die Erwartungen des Marktes trotzdem übertroffen. Für die nähere Zukunft gibt sich die Grossbank angesichts der anhaltenden Unsicherheiten weiterhin zurückhaltend.

Konkret erzielte die grösste Schweizer Bank in der Periode von Juli bis September einen Gewinn vor Steuern von 1,35 Milliarden US-Dollar nach 1,70 Milliarden im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich verblieb mit 1,05 Milliarden ebenfalls weniger als in der Vergleichsperiode mit 1,25 Milliarden.

Die Erwartungen des Marktes wurden damit aber übertroffen: Der AWP-Konsens für den Vorsteuergewinn lag bei 1,28 Milliarden US-Dollar und für den Reingewinn bei 0,95 Milliarden US-Dollar.

Der Geschäftsertrag ging deutlich auf 7,09 Milliarden zurück und lag damit auch unter den erwarteten 7,17 Milliarden US-Dollar. Bei Aufwänden von 5,74 Milliarden Dollar ergab sich ein weiterhin hohes Verhältnis aus Kosten zu Erträgen (Cost/Income-Ratio) von rund 81 Prozent.

UBS-Chef Sergio Ermotti kommentierte die Leistung in der Medienmitteilung vom Dienstag wie folgt: «In Anbetracht der Marktbedingungen haben wir ein solides Ergebnis erzielt». Mit weiteren Massnahmen soll die Profitabilität gesteigert werden, so der Konzernchef weiter.

Wieder neue Gelder angezogen

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt jeweils die Nettoneugelder. Nach einem überraschenden Abfluss von 2 Milliarden im zweiten Quartal 2019 konnte die globale Vermögensverwaltungseinheit Global Wealth Management (GWM) im dritten Quartal nun wieder einen Zufluss von 15,7 Milliarden Dollar verzeichnen. Die bereinigte Nettomarge in der Vermögensverwaltung betrug 15 Basispunkte nach 14 Basispunkten im Vorquartal.

Die insgesamt verwalteten Vermögen der gesamten Bank legten aufgrund der Marktentwicklung gar stärker zu. Sie beliefen sich per Ende Quartal auf 3'422 Milliarden nach 3'381 Milliarden Dollar per Mitte 2019.

Wenig verändert zum Quartalsende präsentierten sich die Kapitalzahlen. Die harte Kernkapitalquote (CET1, vollständig umgesetzt) lag bei 13,1 Prozent nach 13,3 Prozent per Ende Juni. Die entsprechende Leverage Ratio, also die nicht risikogewichtete Verschuldungsquote, kam bei 3,84 Prozent nach 3,83 Prozent zu liegen. Bekanntlich legt die Bank grossen Wert auf solide Werte: Mit den aktuell ausgewiesenen Kenngrössen liegt die Bank im Bereich der angepeilten Grössenordnung (13%/3,7%).

Sorge über geopolitische Spannungen

Für die weitere Entwicklung gibt sich das Management gewohnt vorsichtig. Mit Blick auf das Gesamtjahr hiess es ähnlich wie bereits vor drei Monaten: Die ohnehin tiefen, teils hartnäckig negativen Zinsen sowie die Erwartung weitere geldpolitischer Lockerungen würden den Nettozinsertrag im Vergleich zum letzten Jahr beeinträchtigen. Der diversifizierte Regionen- und Geschäftsmix der UBS und die getroffenen Massnahmen würden jedoch helfen, die Auswirkungen zu mindern. Ein Anstieg der verwalteten Vermögen sollte zudem dem wiederkehrenden Ertrag zugutekommen.

Die Stimulierungsmassnahmen und die Lockerung der Geldpolitik durch die Notenbanken könnten zudem dazu beitragen, die Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums mittelfristig zu mildern. Nach wie vor trübten allerdings geopolitische Spannungen und Handelskonflikte die Anlegerstimmung. Fortschritte bei der Lösung dieser Probleme würden wahrscheinlich die Stimmung aufhellen und die Konjunkturaussichten verbessern.

Die Bank strebt «ein ausgewogenes Verhältnis von Wachstumsinvestitionen einerseits und Effizienzmassnahmen andererseits» an. Ausserdem will sie die Ziele für die Kapitalrückführung erreichen und den Aktionären «nachhaltigen, langfristigen Wert» schaffen. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Wie schlagen sich bekannte Smartphone-Banken gegen klassische Finanzinstitute? Gebühren, Wechselkurse und Leistungen im Vergleich.

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die für die Schweiz relevanten Smartphone-Banken mit den Angeboten grosser Schweizer Banken verglichen. Dabei bestätigt sich, was viele User vermuten dürften: Wechselkurse und Gebühren sind bei den meisten Fintech-Start-ups markant tiefer und die Dienstleistungen insgesamt häufig besser. Als Gewinner stechen Revolut und TransferWise hervor. Doch der Teufel steckt im Detail, wie wir gleich sehen.

Verglichen wurden:

Und zwar jeweils für …

Artikel lesen
Link zum Artikel