Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankenbarometer 2015

Bankgeheimnis wird auch im Inland fallen

Obwohl der automatische Informationsaustausch für ausländische Kunden noch nicht in Kraft ist, rechnet eine Mehrheit der Banken damit, dass das Bankgeheimnis in absehbarer Zeit auch für Schweizer Kunden fallen wird. 



Über die Hälfte der Schweizer Banken rechnet damit, dass der automatische Informationsaustausch in Zukunft auch auf inländische Bankkunden angewendet wird. Dies geht aus der Umfrage Bankenbarometer 2015 des Beratungsunternehmens EY (Ernst &Young) hervor.

Die Einführung des automatischen Informationsaustauschs im Inland dürfte jedoch erst nach dessen Einführung für ausländische Kunden der Fall sein, heisst es im Bankenbarometer, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. 

Schweiz kann sich nicht entziehen

In der Schweiz sei das Verhältnis zwischen Bürger und Staat durch Liberalität und Selbstverantwortung und nicht durch übermässige Kontrolle geprägt, erklärte Patrick Schwaller von EY. «Dennoch kann sich die Schweiz den internationalen Entwicklungen nicht entziehen. Und der automatische Informationsaustausch scheint dann vermutlich auch im Inland kein Tabu mehr zu sein», erklärte Schwaller.

Das Knacken des Bankgeheimnisses, die Steuertransparenz und der automatische Informationsaustausch hätten bisher kaum Spuren in den Büchern der Banken hinterlassen, hiess es weiter: 69 Prozent der Banken gaben an, im letzten Jahr keine bedeutenden Nettoabflüsse von Kundengeldern erlebt zu haben. Allerdings hätten grössere Banken, die im Transformationsprozess bereits fortgeschritten seien, verhältnismässig grössere Vermögensabflüsse hinnehmen müssen als kleinere Institute, hiess es.

«Dass die Mehrheit der Banken in der Befragung nur unwesentliche Vermögensabflüsse nennt, überrascht. Der Transformationsprozess hat allerdings erst begonnen, der automatische Informationsaustausch und andere Initiativen werden erst in den nächsten Jahren voll durchschlagen», erklärte Bruno Patusi von EY. Deshalb sei noch mit erheblichen Abflüssen von Kundengeldern zu rechnen. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tinette 08.01.2015 09:41
    Highlight Highlight Das ist nicht anzunehmen. Die Volksinitiative, welche den Schutz des Bankgeheimnis zum Inhalt hat, hat wohl sehr grosse Chancen angenommen zu werden. Ich schliesse nicht aus, dass es eines Tages so ist. Aber sicher nicht in Naher zukunft, dafür ist die Schweiz zu konservativ und zu liberal. Und das ist auch gut so!

Drastischer Einbruch der Wirtschaft: Schweizer Banken bereiten sich auf KMU-Konkurse vor

Der Branchenverband SwissBanking arbeitet an Empfehlungen für den Umgang mit Insolvenzen. Ziel sei es, Konkurse von Unternehmen nach Möglichkeit zu verhindern. Die Banken selbst stehen derzeit gut da.

An seiner Jahresmedienkonferenz in Basel zog der Branchenverband SwissBanking eine erste Bilanz der Coronakrise. Das KMU-Kreditprogramm sei ein voller Erfolg gewesen, so das Fazit der Banker. Dank dem hohen Einsatz aller Beteiligten sei es gelungen, den betroffenen Unternehmen schon in der zweiten Woche des «Lockdowns» die dringend benötigte Liquidität zur Verfügung zu stellen.

Für die kommenden Monate wappnen sich die Banken nun dennoch für vermehrte Insolvenzen von Betrieben, da das …

Artikel lesen
Link zum Artikel