Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Grossbank in Bedrängnis

SP und BDP fordern Rücktritt von CS-Spitze 

Urs Rohner, right, Chairman of the Board of Directors of Swiss Bank Credit Suisse (CS), speaks to Brady W. Dougan, left, CEO of Swiss Bank Credit Suisse (CS),  Romeo Cerutti, center right, member of the Executive Board and Tobias Guldimann, center left, Chief Risk Officer Credit Suisse, and  after the general assembly of the Credit Suisse at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, on Friday, April 27 2012. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Können Sie sich halten? Brady Dougan (l.), Romeo Cerutti (m.) und Urs Rohner (r.). Bild: KEYSTONE

Angesichts der Eskalation des Steuerstreits wird die Credit Suisse jetzt auch von Schweizer Politikern unter Beschuss genommen. Christian Levrat, Präsident der SP, hält Bankchef Brady Dougan, Präsident Urs Rohner und Rechtschef Romeo Cerutti für nicht mehr tragbar. «Rohner, Dougan und Cerutti müssten von sich aus zurücktreten», sagt Levrat im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Sie sind eine Belastung für die Bank.» Der SP-Präsident kritisiert unter anderem, dass sich die CS 2009 geweigert habe, sich wie die UBS einem Staatsvertrag zu unterstellen.

Auch BDP-Präsident Martin Landolt befürwortet einen Wechsel: Es sei «sicher nicht ideal, wenn bei der CS die gleichen Leute die Probleme aus der Vergangenheit lösen wollen, die schon damals in verantwortungsvoller Position waren». Amerikanische Rechtsexperten gehen davon aus, dass die Manager auch in den Verhandlungen zwischen Bank und US-Behörden unter Druck geraten könnten. «Die Diskussion wird sich schnell von der Institution zum Management verlagern und womöglich auch Rücktritte zur Folge haben», sagt Jacob Frenkel, ehemaliger Mitarbeiter der Börsenaufsicht SEC, der «NZZ am Sonntag». 

Politiker wollen die CS notfalls untergehen lassen

CS-Präsident Urs Rohner versuchte letzte Woche bei Eveline Widmer-Schlumpf Hilfe im Steuerstreit mit den USA zu erhalten – ohne Erfolg. Auch im Parlament ist der Widerstand gegen Hilfsmassnahmen für die strauchelnde Bank gross. CVP-Präsident Christophe Darbellay sagt: «Eigentlich sollten die ‹Too big to fail›-Vorbereitungen so weit sein, dass der Staat auch dann nicht eingreifen muss, wenn es um die Existenz der CS geht.»

BDP-Präsident Landolt bläst ins gleiche Horn: «Sollte der Staat trotz allem eingreifen müssen, müssen die Verantwortlichen die Konsequenzen ziehen und ihre Posten verlassen und auf ihre Boni verzichten. Es gibt keine staatliche Hilfe ohne Neustart bei der CS.»

Auf linker Seite tönt es genau gleich. Der grüne Nationalrat Daniel Vischer ist gegen jegliche Staatshilfe und falls doch nur mit einem Bonusverzicht des Managements. SP-Präsident Levrat misstraut der Argumentation der CS und schliesst nicht aus, dass die CS nach Notrecht für eine Datenlieferung ruft, um den Schwarzen Peter weiterzugeben.

Deal mit den USA könnte Ende dieser Woche über die Bühne gehen

Noch diese Woche könnte die Grossbank Credit Suisse ihren Deal mit der US-Justiz abschliessen. Beobachter rechnen gemäss der Zeitung «Schweiz am Sonntag» derzeit damit, dass der Abschluss des Verfahrens in der zweiten Wochenhälfte kommuniziert wird.

Ausgeschlossen wird allerdings nicht, dass es zu weiteren Verzögerungen kommt. Etwa, wenn sonst unwägbare Nebenwirkungen drohen. Hauptsorge aller Beteiligten inklusive US-Justizminister Eric Holder ist laut «Schweiz am Sonntag», die Abstrafung der Bank für ihre Sünden mit US-Steuerbetrügern so durchzuführen, dass das Institut selbst nicht in unkontrollierbare Schieflage gerät. Die Vorbereitungen für diese kontrollierte Abwicklung des Verfahrens laufen, dauern aber laut Beobachtern offenbar länger als eigentlich geplant.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.05.2014 19:55
    Highlight Highlight Alle sollen sie den Hut nehmen und sich schämen! ut (dp)
  • Nicoscore 11.05.2014 08:16
    Highlight Highlight Mich nervt dieser Steuerstreit langsam ein bisschen. Ich hatte das Gefühl, nach der Lösung mit den verschiedenen Bankengruppen, sei der Grossteil für den Staat jetzt getan. Das scheint mir jetzt aber nicht mehr so.

20'000 Arbeitsplätze in Gefahr: Oberster Bankier warnt vor Nein zum EU-Rahmenabkommen

Der oberste Bankier der Schweiz spricht über Boni-Exzesse, das EU-Rahmenabkommen und nachhaltiges Anlegen.

Es ist Mittag am Sechseläuten-Montag, als wir Herbert J. Scheidt im obersten Stock der Bank Vontobel im Zürcher Enge-Quartier zum Interview treffen. Für den kleinen Hunger gibt es Sandwiches. Unten im Häusergewirr machen sich die Zünfter für den traditionellen Umzug bereit.

Als Sie im Herbst 2016 Ihr Amt antraten, setzten Sie sich das Ziel, das Ansehen der Bankbranche wieder zu steigern. Ist Ihnen das bislang gelungen?Herbert Scheidt: Ja, es ist der Branche gelungen. Sie hat den Strukturwandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel