Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Banken scheffeln Milliardengewinne



FILE - In this Nov. 19, 2013, file photo, the shadows of a pedestrian is cast under a sign in front of JPMorgan Chase & Co. headquarters in New York. JPMorgan Chase on Monday, Nov. 3, 2014 said the Justice Department has opened a criminal investigation into its foreign exchange business. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Bild: AP/AP

Die US-Steuerreform und die brummende Konjunktur lassen bei den grossen amerikanischen Geldhäusern die Kassen klingeln. JPMorgan-Chef Jamie Dimon warnt allerdings vor den drohenden geopolitischen Risiken.

Die grösste US-Bank JPMorgan Chase steigerte ihren Gewinn im dritten Quartal um ein Viertel auf 8,4 Milliarden Dollar, die Citigroup verdiente mit 4,6 Milliarden Dollar zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Institute am Freitag mitteilten. Wells Fargo konnte ihren Gewinn sogar um ein Drittel auf 5,45 Milliarden Dollar erhöhen.

Doch die Sorgen vor einem Konjunktureinbruch werden nicht zuletzt wegen der Handelsstreitigkeiten grösser. Die Wirtschaft sei zwar stark, doch «überall fliegen uns die geopolitischen Unsicherheiten um die Ohren», sagte JPMorgan-Chef Jamie Dimon. Sorgen bereitet ihm zudem die Inflation.

Grosse Nachfrage nach Darlehen

Die US-Notenbank Fed hat zum Missfallen von US-Präsident Donald Trump den Leitzins 2018 schon drei Mal angehoben, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern und die Teuerung im Griff zu halten. Aktuell liegt der Leitzins in den USA auf dem Niveau von 2,00 bis 2,25 Prozent.

Dank des anhaltenden Wirtschaftswachstums und der niedrigen Arbeitslosigkeit, die zuletzt auf den tiefsten Stand seit fast fünf Jahrzehnten gefallen ist, bleibt die Nachfrage nach Darlehen hoch. Der Zinsüberschuss der Banken steigt, die Belastungen durch faule Kredite sinken.

Zudem profitieren die Institute von Trumps Steuerreform, durch die die Körperschaftssteuer zu Jahresbeginn auf 21 Prozent von 35 Prozent gesunken ist.

Von den Zahlen der US-Konkurrenz können viele europäische Geldhäuser nur träumen, die gegenüber den Wall-Street-Banken immer weiter ins Hintertreffen geraten. Bei der krisengebeutelten Deutschen Bank erwarten Analysten im Schnitt für das dritte Quartal einen Nettogewinn von rund 150 Millionen Euro.

Stagnierende Erträge bei Citigroup

FILE - In this March 16, 2017, file photo, a customer enters a Citibank branch, in New York. Citigroup reports earnings Friday, Oct. 12, 2018. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: AP/AP

Die Citigroup nannte ebenfalls Quartalszahlen. Sie hatte ihren Gewinnanstieg fast nur den niedrigeren Steuern und gesunkenen Kosten zu verdanken. Die Erträge stagnierten bei 18,4 Milliarden Dollar, nachdem Verkäufe der drittgrössten US-Bank ihr im Vorjahresquartal Sondererlöse beschert hatten. Bei JPMorgan kletterten die Erträge dagegen um 5,2 Prozent auf 27,8 Milliarden.

Ein durchwachsenes Bild zeigte sich im Handelsgeschäft. Während die Citigroup ihre Erträge im Anleihenhandel um 9 Prozent steigern konnte, fielen sie bei JPMorgan um zehn Prozent. Im Aktienhandel konnte JPMorgan dagegen die Erträge um 17 Prozent steigern.

Die drei Grossbanken eröffneten den Bilanzreigen der US-Geldhäuser. Am Montag will die Bank of America ihre Zahlen vorlegen, am Dienstag folgen Morgan Stanley und Goldman Sachs. (awp/sda/reu)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Play Icon

Video: srf

Banken im Umbruch

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link to Article

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link to Article

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link to Article

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article