Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankgeheimnis

Schweiz ab Juli für FATCA-Umsetzung bereit



Das FATCA-Abkommen mit den USA ist seit Anfang Juni in Kraft. Auf Ende Monat setzt der Bundesrat nun auch das Umsetzungsgesetz in Kraft. Dieses erlaubt Schweizer Finanzinstituten, die neuen Regelungen für US-Personen erleichtert umzusetzen.

Die Umsetzung des Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) erfolgt in der Schweiz nach dem so genannten Modell 2: Schweizer Finanzinstitute melden die Kontodaten mit Zustimmung der betroffenen US-Kunden direkt an die US-Steuerbehörde.

Daten über nicht kooperationswillige Kunden müssen die USA auf dem ordentlichen Amtshilfeweg anfordern. Dies könnte in Form von Gruppenanfragen geschehen. Basis dafür wäre das revidierte Doppelbesteuerungsabkommen, das von der Schweiz schon 2012 ratifiziert worden ist. In den USA wird die Ratifizierung nach wie vor von einem einzelnen Senator blockiert.

Das FATCA-Umsetzungsgesetz hat das Schweizer Parlament letzten September genehmigt. Das Referendum dagegen ist nicht zu Stande gekommen. Inzwischen möchte der Bundesrat aber mit Blick auf die Einführung des automatischen Informationsaustauschs über einen Wechsel zum Modell 1 verhandeln, das entsprechende Mandat hat er im Mai verabschiedet. Beim Modell 1 fliessen die Daten direkt zwischen den Steuerbehörden. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Spielregeln

Das Bankgeheimnis soll auch im Inland fallen

Die Schweiz sperrt sich nicht mehr gegen die Einführung des automatischen Informationsaustauschs mit ausländischen Steuerbehörden. Die Praxis erfordert neue Spielregeln.

Im Herbst soll es so weit sein: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verabschiedet einen weltweiten Standard für den automatischen Informationsaustausch (AIA). Bis heute haben sich gegen 50 Staaten bereit erklärt, daran teilzunehmen. Darunter ist auch die Schweiz. Ab 2017 könnten Daten ausländischer Kunden von Schweizer Banken an deren Fiskus fliessen. 

Die Debatte über die gesetzliche Grundlage zur Einführung des AIA wird hart. Laut dem Sprecher der …

Artikel lesen
Link zum Artikel