Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreister Versuch

Genfer Kantonalbank gehackt und erpresst

Die Genfer Kantonalbank (BCGE) ist am Mittwoch Ziel einer Cyberattacke geworden. Anschliessend hätten die Hacker versucht, Geld zu bekommen, damit sie die gehackten Kundendaten nicht veröffentlichen.



Eine Gruppe von Hackern hat am Mittwoch Daten von mehreren tausend Kunden der Genfer Kantonalbank entwendet. Die Bank hat Anzeige erstattet, wie sie am Donnerstag mitteilte. Wie Hélène De Vos Vuadens, Pressesprecherin der BCGE, gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte, ist eine Stafuntersuchung eingeleitet worden. Die Cyberattacke wurde am Mittwoch auf die Webseite der Bank verübt.

Anschliessend hätten die Hacker versucht, Geld zu bekommen, damit sie die Kundendaten nicht veröffentlichen, hiess es von Seiten der Bank. Die Bank hat allerdings entschieden, nicht auf die Erpressung einzutreten. Die Kunden, deren Daten entwendet worden sind, sind über den Diebstahl informiert worden oder werden dies in Kürze.

Die Hacker haben dabei über Formulare übermittelte Daten abgegriffen. Darunter waren keine sensiblen Konten- oder Transaktionsinformationen, sondern nur von den Usern selbst eingegebene, von Dritten kaum verwendbare Informationen. Einen Schaden ist für die BCGE durch den Datendiebstahl nicht entstanden, allerdings wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuenburg hat ein Problem mit algerischen Dieben – Bund soll Druck auf Algerien ausüben

Im Raum Neuenburg sind in diesem Sommer so viele, teils gewalttätige Diebstähle verübt worden wie noch nie. Die meisten Täter stammen aus Algerien. Nun fordert der Kanton den Bund auf, beim nordafrikanischen Land zu intervenieren.

«Wir möchten, dass die Eidgenossenschaft Druck auf die algerische Regierung ausübt, damit sie ihre Straftäter zurücknimmt», sagte der Neuenburger Sicherheitsdirektor Alain Ribaux am Dienstag vor den Medien. Die Nähe des Asylzentrums Perreux erkläre nur einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel