Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, an einer Medienorientierung zu SBB Cargo und dem Ceneri-Basistunnel, am Donnerstag, 2. August 2018, am SBB Cargo Terminal in Cadenazzo. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

SBB-Chef Andreas Meyer muss dieses Jahr mit keiner Lohnkürzung rechnen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Will Simonetta Sommaruga SBB-Chef Meyer loswerden?

Die neue Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga wollte Bahn-Chef Andreas Meyer das Gehalt kürzen – ohne Erfolg.

Patrik Müller / CH Media



Dass seit Anfang Jahr nicht mehr Doris Leuthard (CVP), sondern Simonetta Sommaruga (SP) Vorsteherin des Verkehrsdepartements ist, hat für den langjährigen Konzernchef der SBB, Andreas Meyer, ungeahnte Folgen.

Geht es nach Sommaruga, müsste dem als CVP-nah geltenden Meyer nämlich der Lohn gekürzt werden – und zwar um 4 Prozent. Dass Sommarugas Departement dies an der letzten Bundesratssitzung beantragt hat, machte am Samstag die «Neue Zürcher Zeitung» publik.

Brisant: Gemäss Informationen der CH-Media-Redaktion wussten weder der SBB-Verwaltungsrat, der über den Chef-Lohn entscheidet, noch Andreas Meyer selbst etwas von dieser 4-Prozent- Forderung. «Davon war nie die Rede», sagen unabhängig voneinander zwei ranghohe SBB-Quellen.

Verwaltungsratspraesidentin Monika Ribar spricht waehrend der Bilanzmedienkonferenz der SBB, am Dienstag, 21. Maerz 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Monika Ribar, SBB-Verwaltungsratspräsidentin Bild: KEYSTONE

Wie kam diese Zahl an die Öffentlichkeit? Das Verkehrsdepartement (Uvek) habe sie an die «NZZ» durchsickern lassen, um Meyer zu «disziplinieren», vermutet ein SBB-Insider.

Meyer solle freiwillig verzichten, um unter die Entschädigungs-Grenze von 1 Million Franken zu kommen. Im Jahr 2017 lag er leicht darüber. Dem Vernehmen nach denkt Meyer aber nicht daran, zu verzichten, und auch der Verwaltungsrat mit Präsidentin Monika Ribar hält an der bisherigen Vergütung fest.

Auch wenn die 4-Prozent-Forderung für die SBB neu war: Dass nicht nur das Uvek, sondern auch der Gesamtbundesrat spätestens 2020 «eine Senkung der maximalen Vergütung der obersten Leitungsorgane erwartet», das wussten die SBB durchaus.

So hatte es der Bundesrat bereits vor einem Jahr beschlossen, noch unter Doris Leuthard. In einem Communiqué, welches das Uvek am letzten Freitag verschickte, wurde diese Forderung bekräftigt – mit dem Zusatz: «Dies betrifft vor allem die Konzernleitung.»

Die Richtung ist also klar: Der Bundesrat pocht auf tiefere Gehälter bei den Spitzenmanagern. Nur wusste bislang niemand, was dies genau heisst.

Meyers Drohung

Der Unterschied zur Ära Leuthard ist, dass unter Sommaruga die Gangart verschärft wird. Die CVP-Bundesrätin hatte mit dem SBB-Verwaltungsrat noch ausgemacht, dass die «Erwartungen» des Bundesrats betreffend Chefentschädigung erst für den nächsten CEO gelten sollen. Sprich: Meyer dürfe seinen Lohn behalten, solange er im Amt sei.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht im Staenderat an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 18. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Simonetta Sommaruga Bild: KEYSTONE

Daran fühlt man sich im Uvek nun nicht mehr gebunden. Meyer müsse schon für 2018 – via Bonus-Berechnung – zurückstecken, findet Sommaruga. Doch damit ist VR-Präsidentin Ribar nicht einverstanden. Ihren Widerstand drückte sie gemäss «NZZ» sogar per Brief aus. Sie schrieb, es bestehe die Gefahr, dass Meyer die SBB verlassen werde, sollte der Bundesrat den vom Verwaltungsrat vorgesehenen Lohn nicht genehmigen.

Nach CH-Media-Informationen war dies keine leere Drohung: Meyer soll intern tatsächlich darauf hingewiesen haben, dass eine Lohnsenkung angesichts der steigenden Anforderungen und angesichts der guten Performance – 2018 erzielten die SBB einen Rekordgewinn – «unangemessen» wäre und er kein Verständnis dafür hätte.

Dessen muss sich Sommaruga bewusst gewesen sein. Dass sie in der Bundesratssitzung vom Freitag dennoch eine Lohnreduktion um 4 Prozent beantragt hat (als ihre favorisierte Variante), zeigt: Sie nahm in Kauf, dass Meyer bei den SBB kündigt.

Nun – das Szenario ist abgewendet, weil der Gesamtbundesrat sich nicht für die 4-Prozent-Variante entschied, sondern es bei der allgemeinen «Erwartung» nach Lohnsenkungen bewenden liess. So schnell dürfte zwischen der SBB-Spitze und dem Departement aber keine Ruhe einkehren, auch wenn man gestern beim Uvek betonte, die ersten Kontakte zwischen der neuen Departementschefin und den SBB seien sehr gut angelaufen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Alphonse Graf Zwickmühle
25.03.2019 04:11registriert October 2018
Wahrlich eine üble Managertragödie. Minimalste 4% bei einer Million sind schon sehr schwer zu verkraften. Da täubeln sie alle im Kanon und stampfen mit den Füssen, die geistig verarmten Konzernleiter.
2858
Melden
Zum Kommentar
Schneider Alex
25.03.2019 06:16registriert February 2014
Kein Top-Manager kann die hohen Verluste einer Fehlstrategie verantwortlich tragen, muss er auch nicht, weil die Ungewissheiten bei der Strategiewahl zu gross sind. Bei der richtigen Strategie darf er aber auch nicht für etwas belohnt werden, bei dem die Umstände, sein Mitarbeiterstab und das Glück eine grosse Rolle gespielt haben. Zudem verliert ein Topshot bei Misserfolg lediglich seine Stelle und kann als gut Qualifizierter bald wieder eine neue antreten. Die Konsequenzen aus seiner Verantwortlichkeit sind beschränkt, rechtfertigen also auch keine überrissene Entschädigung im Erfolgsfall.
2307
Melden
Zum Kommentar
FW123
25.03.2019 08:34registriert December 2018
Herr Meyer ist nicht nur für den Personenverkehr, sondern für die gesamte SBB verantwortlich. Was sagt er denn zum miserablen Ergebnis des Güterverkehrs der SBB Cargo? Vor diesem Hintergrund ist es schwer, überhaupt einen Bonus zu rechtfertigen.
Was nicht angeht, ist diese Rosinenpickerei: Erfolge werden aufgepuscht, Misserfolge am liebsten verschwiegen.
Davon abgesehen gibt es einen BR Beschluss zu den Löhnen der GL von bundesnahen Betrieben, da gibt es auch für die SBB bzw Herrn Meyer keine Ausnahme!
Herr Meyer, genügt Ihnen 1 Mio nicht, dann sollten Sie gehen!
683
Melden
Zum Kommentar
30

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel