Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People talk in front of a Baidu's company logo at Baidu's headquarters in Beijing in this file photo taken January 16, 2014. China's biggest internet search company blew past Wall Street's targets with a 34.1 percent jump in quarterly net profit, helped by a surge in mobile revenue.  REUTERS/Jason Lee/Files (CHINA - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY LOGO)

Firmenhauptquartier in Peking: Der Internetriese Baidu spannt mit dem Taxidienst Uber zusammen.  Bild: JASON LEE/REUTERS

Kooperation zwischen zwei umstrittenen Firmen

Chinesischer Internetgigant Baidu steigt bei Uber ein 

Zwei umstrittene Firmen schmieden eine Allianz: Baidu investiert Berichten zufolge in Uber. Chinas Suchmaschinenkonzern steht wegen Mitarbeit bei der Internetzensur in der Kritik, die Transport-App steht wegen Sicherheitsmängeln. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Uber zieht offenbar auch in China Investoren an. Laut «Wall Street Journal» und der Finanzagentur Bloomberg steigt der Internet-Riese Baidu bei der umstrittenen Transport-App aus Kalifornien ein. Das Investment betrage 600 Millionen Dollar, berichtet der chinesische Radiosender China National Radio.

Uber werde neben Geld auch Zugang zu den Online-Ressourcen des grössten chinesischen Suchmaschinen-Betreibers bekommen, hiess es in einigen Berichten. Baidu hat eine Anfrage von Spiegel Online bislang nicht beantwortet.

Fest steht: Eine Allianz wäre für beiden Firmen von Vorteil. Baidu könnte Uber helfen, den riesigen chinesischen Markt zu erschliessen. Uber wiederum könnte Baidu helfen, sein mobiles Serviceangebot zu verbessern und sich gegenüber Konkurrenten wie Tencent und Alibaba zu behaupten.

This Friday, Nov. 21, 2014, photo taken in Newark, N.J., shows smartphones displaying Uber car availability in New York. Uber is offering car service in 250 cities in 50 countries now, up from 60 cities in 21 countries just a year ago. Uber hasn’t released its financial figures to the public, so valuing the company is pure guesswork. (AP Photo/Julio Cortez)

Uber-App: Der kalifornische Start-Up ist in 50 Ländern aktiv und weist einen Wert von 40 Milliarden Dollar aus. Bild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

Uber und Baidu in der Kritik

Uber vermittelt mit Hilfe seiner Smartphone-App Uber Pop private Fahrer. Eine Fahrt mit Uber ist deutlich günstiger als mit dem Taxi. Das Start-up befindet sich auf rasantem Expansionskurs und ist nach eigenen Angaben bereits in 50 Ländern aktiv. Erst Anfang des Monats hatte die Firma 1,2 Milliarden Dollar von Investoren eingesammelt. Das Startup aus San Francisco wird derzeit mit 40 Milliarden Dollar bewertet.

Die Firma aus Kalifornien ist stark umstritten. Taxi-Gewerbe und Behörden werfen ihr unfairen Wettbewerb vor. Nach Ansicht von Experten verschlimmert Uber die Billiglöhnerei in der Taxibranche. Zudem stellt der Dienst ein Sicherheitsrisiko da, weil Uber-Fahrer ohne Lizenz und Versicherungspflicht arbeiten. In Indiens Hauptstadt Neu-Dehli wurde der Dienst Anfang Dezember verboten, nachdem ein Uber-Fahrer eine Frau vergewaltigt haben soll.

Auch die chinesische Suchmaschine Baidu steht in der Kritik. Dem IT-Riesen wird vorgeworfen, die chinesische Internetzensur allzu willfährig mitzutragen. Debatten über die Unabhängigkeit Taiwans oder Tibets, Informationen über den Dalai Lama oder über das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, Angaben über den Zusammenbruch der Sowjetunion – all das taucht in ihr nicht auf.

Zwar halten sich auch viele andere chinesische Firmen strikt an die Zensurgesetze. Der Suchmaschine Baidu aber wird aufgrund ihrer Grösse und ihrer zentralen Bedeutung im chinesischen Internet von westlichen Beobachtern eine besondere Bedeutung beigemessen. (ssu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kuriere von Uber Eats in Genf sind nun Angestellte – doch die Gewerkschaften wollen mehr

Die 500 Kuriere von Uber Eats in Genf werden vom US-Lieferdienst seit Dienstag nicht mehr als Selbständige sondern als Angestellte mit den zugehörigen Sozialleistungen behandelt. Die Kuriere wurden nach Gewerkschaftsangaben von der Firma über die Änderung informiert.

Das Genfer Verwaltungsgericht hatte Mitte Juni entschieden, dass Uber Eats ein Arbeitgeber ist und seine Essenskuriere deshalb anstellen muss. Gegen dieses Urteil wehrt sich der Lieferdienst vor Bundesverwaltungsgericht. Weil dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel