Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verschwundener» chinesischer Milliardär wieder aufgetaucht



Der chinesische Milliardär Guo Guangchang ist vier Tage nach seinem angeblichen Verschwinden offenbar wieder aufgetaucht. Wie das Wirtschaftsmagazin «Caijing» berichtete, nahm Guo am Montag an der Jahreshauptversammlung seines Firmenkonglomerats Fosun teil. Der 48-jährige Guo, der auch als chinesischer Warren Buffet bezeichnet wird, war Medienberichten zufolge seit Donnerstag nicht erreichbar gewesen. Am Freitag wurde der Handel mit Fosun-Aktien ausgesetzt.

Guo helfe derzeit bei «gewissen Ermittlungen der Justizbehörden», erklärte sein Unternehmen. Unklar blieb, ob Ermittlungen gegen ihn selbst laufen oder er im Zuge von Ermittlungen befragt wurde. Wie «Caijing» am Montag berichtete, hat Guo seine Mitwirkung an den Ermittlungen mittlerweile «beendet». Er sei «wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt». Sein Unternehmen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Billionaire Guo Guangchang, Executive Director and Chairman of Fosun International, attends the annual general meeting of the Chinese conglomerate in Hong Kong, China in this May 28, 2015 file photo.  Trading in shares of Chinese conglomerate Fosun International Ltd was suspended on Friday pending the release of a statement containing

Guo Guangchang
Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Spekulationen um Korruption

Guos Vermögen beträgt laut der Nachrichtenagentur Bloomberg 5.6 Milliarden Dollar, auf der Liste der reichsten Chinesen steht er auf Platz 17. Er ist Vorsitzender der Fosun-Gruppe, einem der grössten chinesischen Privatunternehmen, und ihrer wichtigsten Konzerntochter, Fosun International, die über ein Eigenkapital von umgerechnet 7.1 Milliarden Euro verfügt.

Sollte gegen Guo tatsächlich wegen Korruption ermittelt werden, wäre er der mit Abstand bedeutendste Geschäftsmann, der so zu Fall gebracht werden könnte. Die Unternehmensbeteiligungen der Fosun-Gruppe erstrecken sich auf die Bereiche Immobilien, Finanzen, Stahl, Unterhaltung und Pharmazie.

Anfang dieses Jahres kaufte Fosun das französische Tourismusunternehmen Club Med. Die Gruppe gehörte auch zu einem Konsortium, das im April den berühmten Cirque du Soleil aus Kanada übernahm.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will die Chinesen stoppen

Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer ist ein erklärter China-Gegner. Er ist auch ein erfahrener Diplomat, der das Ohr des Präsidenten hat.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping Ende nächster Woche in Buenos Aires treffen, wird alles gut. Der amerikanische und der chinesische Präsident werden wie einst in Mar-a-Lago zusammen das «schönste Stück Schokokuchen der Welt» essen und dann einen Deal beschliessen, der die Spannungen der letzten Monate vergessen lässt.

Das zumindest erhoffen sich Wirtschaftsvertreter und Investoren sehnlichst. Sie haben gute Gründe dafür. Schliesslich ist der schwelende Konflikt zwischen der bestehenden …

Artikel lesen
Link to Article