Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06618054 (FILE) - A woman and a man dressed as bride and groom pose during an action 'marriage made in hell' to denounce the threat posed by the planned merger of Bayer and Monsanto in front of the EU Commission building in Brussels, Belgium, 30 March 2017 (reissued 21 March 2018). The European Commission on 21 March 2018 approved the acquisition of Monsanto by Bayer under the EU Merger Regulation. German conglomerate Bayer can now proceed with its 62.5 billion US dollars buy of US agrochemical and agricultural biotechnology corporation Monsanto.  EPA/STEPHANIE LECOCQ *** Local Caption *** 53424987

Bayer hat sich durch die Übernahme von Monsanto zahlreiche rechtliche Probleme ins Haus geschafft. Bild: EPA/EPA

Glyphosat-Strafe stark gesenkt – Bayer kündigt dennoch Berufung an



Mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto hat Bayer sich jede Menge rechtlichen Ärger ins Haus geholt. Bei einer von zahlreichen Glyphosat-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken gab es nun einen kleinen Erfolg für den Konzern.

Trotz einer deutlich verringerten Strafzahlung will Bayer in einem wichtigen Glyphosat-Prozess in den USA Berufung einlegen. Der zuständige Richter Vince Chhabria reduzierte die von einer Jury verhängte Summe von gut 80 Millionen Dollar am Montag (Ortszeit) auf 25.3 Millionen Dollar (22.5 Mio Euro). Chhabria begründete dies vor allem damit, dass das Verhältnis zwischen regulärem Schadenersatz und sogenanntem Strafschadenersatz in einem verfassungsrechtlich angemessenen Rahmen bleiben müsse.

Am Urteil, dass Bayer für die Krebserkrankung des Klägers Edwin Hardeman haften muss, ändert die Entscheidung indes nichts. Hardeman hatte den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup des von Bayer übernommenen US-Saatgutriesen Monsanto für sein Leiden verantwortlich gemacht. Die Geschworenen hatten ihm zunächst gut fünf Millionen Dollar Schadenersatz und 75 Millionen Dollar an Strafschadenersatz zugesprochen. Letzterer wird im US-Recht als Zusatzsanktion bei besonders schweren Entschädigungsfällen verhängt.

Soll in Österreich ganz verboten werden: Glyphosat (Archivbild).

Glyphosat: Bayer muss sich gegen zahlreiche Klagen wehren. Bild: APA/ZB

Bayer wehrt sich weiter

Richter Chhabria hatte bereits zuvor angekündigt, dass der Strafschadenersatz zu hoch ausgefallen sei, da er den Schadenersatz verfassungsrechtlich bedingt nicht um mehr als das Neunfache übersteigen dürfe. Deshalb kürzte er ihn jetzt um 55 Millionen Dollar. Bayer begrüsste dies zwar in einem Statement als «Schritt in die richtige Richtung», blieb aber dabei, dass der Schuldspruch nicht der Beweislage entspreche. Der Konzern beabsichtige deshalb, bei einem Berufungsgericht Einspruch einzulegen.

Bayer hatte das ursprüngliche Urteil vom März bereits in erster Instanz angefochten und Anträge gestellt, das Verfahren in einem neuen Prozess aufzurollen oder die Strafzahlung zu senken. Der Dax-Konzern ist in den USA mit über 13'400 Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Monsanto-Produkten konfrontiert. Bayer weist diese Vorwürfe zwar vehement zurück, unterlag aber in den ersten drei US-Prozessen. Hardeman war der zweite Fall, der verhandelt wurde. Auch beim ersten wurde die Strafe später stark verringert.

Sie hat gelitten – Jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

abspielen

Video: srf

Bayer-Aktie nach Monsanto-Kauf im Tief

Im jüngsten Fall hatte eine US-Jury einem an Krebs erkrankten Rentnerehepaar im Mai insgesamt sogar umgerechnet fast 1.8 Milliarden Euro an Schadenersatz zugesprochen. Allerdings kündigte Bayer auch hier umgehend an, das Urteil anzufechten. Der Leverkusener Konzern hatte Monsanto im vergangenen Jahr für rund 63 Milliarden Dollar übernommen, was sich als sehr riskant entpuppte. Zwischenzeitlich fiel Bayers Börsenwert angesichts der hohen Rechtslasten sogar unter die Kaufsumme, zuletzt notierte er nur knapp darüber.

Bis es in den zahlreichen US-Verfahren um Glyphosat zu endgültigen rechtskräftigen Entscheidungen kommt, könnte noch viel Zeit vergehen. Meist werden solche Massenklagen in den USA aber ohnehin früher oder später mit einem grossen Vergleich beigelegt. Richter Chhabria, bei dessen Gericht in San Francisco mehrere Hundert Klagen gebündelt sind, hat die Streitparteien bereits zu einer gütlichen Einigung gedrängt und eine Prozesspause verordnet. Zuletzt war der US-Staranwalt Ken Feinberg als Schlichter bestellt worden.

Viele der US-Klagen stützen sich auf eine Studie der WHO-Krebsforschungsagentur IARC, die Monsantos Unkrautvernichter 2015 als «wahrscheinlich krebserregend» für Menschen einstufte. Der Bayer-Konzern bestreitet dies energisch und argumentiert seinerseits mit zahlreichen Studien, die belegen sollen, dass die Produkte bei vorschriftsgemässer Anwendung ungefährlich sind. Die US-Umweltbehörde EPA bestätigte im Gegensatz zu den jüngsten Gerichtsurteilen kürzlich ihre Einschätzung, dass Glyphosat nicht krebserregend sei.

cf/ (sda/awp/dpa)

Dritter Schuldspruch für Bayer innert wenigen Monaten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 16.07.2019 17:58
    Highlight Highlight Die Meinungen zu Glyphosat sind längstens gemacht, selbst wenn sie nichts mit der wissenschaftlichen Studienlage zu tun haben. Die Kaspergerichte in den USA sprechen vermeintlichen Opfern Rekordschadensersatzzahlungen zu bei nicht existenter Beweislage. Was bleibt Bayer auch anderes übrig, als dagegen in Berufung zu gehen? Wenn neuerdings jeder, in diesem chronisch krankenunterversicherten Land Millionenansprüche basierend auf reinem Glauben, dass man durch Glyphosat Krebs bekommen habe, geltend macht, kann Bayer dichtmachen.
    • Astrogator 17.07.2019 14:17
      Highlight Highlight Niemand hat Bayer gezwungen den umstrittensten Agrar-Multi der Welt aufzukaufen. Das Glyphosat ist nicht das einzige Problem das man sich damit ins Haus geholt hat. Und ja, es könnte das aus für Bayer als eigenständiger Konzern bedeuten. Ist aber nicht schlimm, die Manager wurden reich und für die Angestellten gibt es den Staat mit Harz IV....
  • Kri Tik 16.07.2019 12:28
    Highlight Highlight "Die US-Umweltbehörde EPA bestätigte im Gegensatz zu den jüngsten Gerichtsurteilen kürzlich ihre Einschätzung, dass Glyphosat nicht krebserregend sei."

    ... sowas schreibt die selbe Behörde, welche seit Jahren den Klimawandel leugnet.
  • Lokutus 16.07.2019 11:54
    Highlight Highlight Um zu erkennen, dass Monsanto ein schwachsinniger Kauf für Bayer sein würde, war kein grosses Managerwissen vonnöten. Es war vor Kauf Abschluss klar, dass klagen in Millionenhöhe Ausständen. Der Kerl ist entweder strohdumm oder war von Monsanto gekauft

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Artikel lesen
Link zum Artikel