DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 15, 2018 Volkswagen brand Chairman Herbert Diess speaks at the North American International Auto Show in Detroit. The supervisory board of the German car maker is convening Thursday, April 12, 2018 to discuss a new leadership structure. (AP Photo/Tony Ding, file)

Neuer Vorstandschef beim Volkswagen-Konzern: Herbert Diess. Bild: AP/FR143848 AP

Grösster Umbau der VW-Geschichte – Herbert Diess wird neuer Volkswagen-Chef



Volkswagen leitet den grössten Umbau seiner Geschichte ein. Der Aufsichtsrat berief VW-Markenchef Herbert Diess am Donnerstag an die Spitze des weltgrössten Autokonzerns. Sein Vorgänger Matthias Müller scheide im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender aus, teilte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch nach einer Sitzung des Kontrollgremiums mit.

Müller hatte das Steuer vor zweieinhalb Jahren von Martin Winterkorn übernommen, der wegen der Dieselaffäre zurückgetreten musste.

Die zwölf Fahrzeugmarken werden in drei Markengruppen gebündelt. Insgesamt wird der Konzern in sechs Geschäftsfelder und die Region China gegliedert. Dadurch soll Volkswagen übersichtlicher und besser steuerbar werden.

Mit dem grössten Umbau in der 80-jährigen Firmengeschichte geht ein Stühlerücken im Vorstand einher. Neben Einkaufschef Francisco Garcia Sanz, der auf eigenen Wunsch aus dem Konzern ausscheidet, nimmt Personalvorstand Karlheinz Blessing seinen Hut. Für ihn rückt der bisherige Generalsekretär und Vertraute von Betriebsratschef Bernd Osterloh, Gunnar Kilian, in den Vorstand ein.

Aufsichtsratschef Pötsch danke Müller. Dieser habe das Steuer im Herbst 2015 übernommen, als der Konzern durch den Abgasbetrug vor der grössten Herausforderung seiner Geschichte stand.

FILE - In this March 13 2018 file photo Volkswagen CEO Matthias Mueller, attends the annual press conference in Berlin.  (Joerg Carstensen/dpa via AP,file)

Er übernahm nach der Dieselaffäre, nun scheidet er aus: Matthias Müller. Bild: AP/dpa

Vier Gruppen

Die zwölf Fahrzeugmarken werden in eine Volumengruppe mit VW an der Spitze, eine «Premium»-Gruppe mit Audi sowie eine «Superpremium»-Gruppe mit Porsche gegliedert.

Zudem existiert bereits die Gruppe «Truck&Bus», in der Volkswagen sein Nutzfahrzeuggeschäft gebündelt hat, das zu einem späteren Zeitpunkt an die Börse gebracht werden soll.

Weitere Details nannte Volkswagen nicht und verwies auf eine für Freitag in Wolfsburg geplante Medienkonferenz. Dort wolle Diess seinen Pläne näher erläutern.

Viel Macht für Diess

Der neue VW-Boss bekommt mit der Leitung der Volumengruppe mehr direkten Einfluss auf das operative Geschäft als Müller ihn hatte. Die Machtfülle des früheren BMW-Managers bei Volkswagen ist vergleichbar mit der von Winterkorn, der neben seiner Aufgabe als Konzernchef auch die umsatzstärkste Marke VW leitete.

Winterkorns Vorgänger Bernd Pischetsrieder, der einst ebenfalls von BMW kam, hatte bei Volkswagen bereits so genannte Markenwelten entwickelt, die aber nie umgesetzt wurden.

Der schon mehrmals als Abschusskandidat im Dieselskandal gehandelte Audi-Chef Rupert Stadler ist vom grossen Stühlerücken nicht betroffen. Er leitet die künftige Premium-Gruppe, wie VW mitteilte.

Porsche-Chef Oliver Blume wird ordentliches Mitglied im Konzernvorstand und Chef der «Super Premium»-Gruppe. Sie umfasst Insidern zufolge neben dem Sportwagenbauer Porsche auch die Luxusmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini.

Grösste Gewinnbringer getrennt

Die beiden grössten Gewinnbringer - Audi und Porsche - in einer Gruppe zusammenzufassen wäre schwierig geworden, weil keine der beiden selbstbewussten Marken der anderen die Führung überlassen hätte. sagte eine mit den Plänen vertraute Person.

Die für die Markengruppen verantwortlichen Vorstandsvorsitzenden übernehmen zusätzliche Führungsaufgaben im Konzern. Dadurch soll Konzernchef Diess entlastet werden. (cma/sda/reu/dpa)

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

1 / 75
Auto-Design: Früher war die Zukunft besser
quelle: /oldconceptcars.com / /oldconceptcars.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Audi macht Schluss mit neuen Verbrennern und setzt voll auf Elektroautos

Nach 2026 will Audi keine neuen Benziner und Diesel mehr herausbringen - als erster Hersteller in Deutschland. Das entschied Vorstandschef Markus Duesmann.

Bislang wussten es nur 500 Mitarbeiter, die den Plan erarbeiteten. Und natürlich die Chefs bei VW in Wolfsburg. Denn sie haben das Konzept abgesegnet: Ab dem Jahr 2026 wird Audi keine Neuwagen mehr mit Verbrennungsmotor ins Rennen schicken. Dann wird mit einem SUV das letzte Verbrenner-Modell präsentiert. Danach ist Schluss, der A3 wird zum A3 E-Tron, der A4 zum A4 E-tron und so weiter.

Selbst der Sportwagen R8 hält künftig zum Tanken Laden nur noch an der Steckdose. Spätestens ab Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel