Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man widely believed to be Bitcoin currency founder Satoshi Nakamoto is surrounded by reporters as he leaves his home in Temple City, California March 6, 2014. REUTERS/David McNew (UNITED STATES - Tags: BUSINESS TPX IMAGES OF THE DAY)

Seit der Japaner Satoshi Nakamoto am Donnerstag als angeblicher Bitcoin-Entwickler enthüllt worden ist, machen die Journalisten Jagd auf ihn. Bild: DAVID MCNEW REUTERS

Satoshi Nakamoto

«Ich bin nicht der Bitcoin-Erfinder»

Dorian Prentice Satoshi Nakamoto streitet ab, hinter der virtuellen Währung Bitcoin zu stecken. Das Dementi folgt auf einen Bericht des Magazins «Newsweek», in dem der Autor behauptete, Nakamoto sei das unbekannte Gesicht hinter Bitocin.

Satoshi Nakamoto bestreitet im Interview mit der Nachrichtenagentur AP, irgendetwas mit Bitcoin am Hut zu haben. Er habe das erste Mal vor drei Wochen von Bitcoin gehört, als sein Sohn von einem «Newsweek»-Reporter kontaktiert worden sei. Er habe auf keinen Fall den Code geschrieben, der hinter der Internet-Währung Bitcoin steht. Andere Aussagen des Artikels bestätigt Nakamoto: Er habe vor gut zehn Jahren seinen Namen in Dorian Prentice geändert. Der simple Grund: Als Japaner in den USA habe er einen Namen gewünscht, «der westlicher klingt». 

«Ich bin nicht das Gesicht hinter Bitcoin.»

Im «Newsweek»-Artikel wurde der Japaner wie folgt zitiert: «Ich bin nicht länger darin involviert und ich kann nicht darüber sprechen.» Gegenüber AP sagt Nakamoto, die Aussage habe sich auf seinen Beruf als Entwickler von Software für Banken und Rüstungsfirmen bezogen und nicht auf Bitcoin. Der 64-Jährige sagt nun, er sei vom «Newsweek»-Reporter falsch verstanden worden, da sein Englisch nicht perfekt sei. 

A man widely believed to be Bitcoin currency founder Satoshi Nakamoto is surrounded by reporters as he leaves his home in Temple City, California March 6, 2014. REUTERS/David McNew (UNITED STATES - Tags: BUSINESS TPX IMAGES OF THE DAY)

Nakamotos Haus wird seit gestern von Journalisten belagert. Bild: DAVID MCNEW REUTERS

Laut AP hat Nakamoto in den 1970er-Jahren an Raketensystemen für die U.S. Navy und Air Force gearbeitet. Laut Vertrag dürfe er nicht über seine Arbeit sprechen, auch wenn er nicht mehr bei der Firma sei, erklärt Nakamoto das angebliche Missverständnis. «Newsweek» hingegen hält an der Geschichte fest, die weltweit für Wirbel sorgt. 

Bitcoin gibt es seit 2009. Bis jetzt blieb die Identität des Erfinders ein Mysterium. Der Name Satoshi Nakamoto wurde schon oft mit Bitcoin in Verbindung gebracht, bislang ging man aber von einem Pseudonym aus. 

Wie viele Menschen Bitcoin nutzen, ist unklar. Seit grosse Online-Händler 2013 angefangen haben, Bitcoin als Währung zu akzeptieren, ist die Popularität der bislang wichtigsten anonymen Internet-Währung massiv gestiegen. 

Längst nicht nur Drogenhändler nehmen Bitcoins ernst, auch bei Notenbankern wird das virtuelle Gold salonfähig. Die Frage ist: Wird das virtuelle Gold bald zu einer globalen Leitwährung

Der «echte» Bitcoin-Erfinder meldet sich zu Wort

2009 hatte ein gewisser Satoshi Nakamoto im Internet-Forum p2pfoundation.ning.com die erste Bitcoin-Version angekündigt. Nun hat der vermeintliche echte Bitcoin-Erfinder mit dem gleichen Account eine neue Nachricht verfasst: «Ich bin nicht Dorian Nakamoto», heisst es kurz und bündig.

Ein abschliessender Beweis, dass es sich beim Verfasser des neuen Posting um den echten Bitcoin-Erfinder handelt, ist dies natürlich nicht. Aber ein Indiz, dass «Newsweek» dem falschen Nakamoto auf der Spur ist.



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel