Wirtschaft
Digital

Orange ändert seinen Namen: Shops geschlossen, Website offline, Kundenkonto weg

Fertig Orange. Der Telekom-Riese gibt heute seinen neuen Namen bekannt.
Fertig Orange. Der Telekom-Riese gibt heute seinen neuen Namen bekannt.screenshot: orange-webseite

Orange ändert seinen Namen: Shops geschlossen, Website offline, Kundenkonto weg

23.04.2015, 09:3919.05.2015, 12:31
oliver wietlisbach
Mehr «Wirtschaft»

Orange Schweiz heisst neu Salt: Der Telekomriese gibt die Namensänderung offiziell erst heute Donnerstag bekannt, in den Medien ist der neue Name Salt allerdings schon am Sonntag durchgesickert. Die neue Webseite salt.ch ist unter dem Namen der Anwaltskanzlei Bär & Karrer registriert, die bereits in der Vergangenheit für Orange tätig war.

Das müssen die Orange-Kunden jetzt wissen

Die Orange-Shops sind von Freitag bis Samstag wegen Umbaumassnahmen den ganzen Tag geschlossen. Die Läden öffnen am Montagmorgen wieder in neuem Look. «Das Ziel ist, dass mindestens 90 Prozent der Shops am Montag danach mit der neuen Marke eröffnen», sagte Orange Schweiz-Chef Johan Andsjö im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Auch die Orange-Website ist von Freitag 21 Uhr bis Montagmorgen offline. Sie werde komplett überarbeitet und für den Zugriff über Smartphones optimiert, heisst es bei Orange auf Anfrage. Vom Unterbruch betroffen sind auch der Onlineshop und das Kundenkonto. Wer seine Rechnungsdaten künftig online einsehen will, muss ab Montag ein neues Kundenkonto einrichten. «Die Neueinrichtung des Kontos ist erforderlich, weil eine neue Technologie genutzt wird, die das Login für den Online-Shop, den Community-Bereich und die Selfcare-App vereint. Wir haben uns zudem aus Datenschutzgründen für eine Neuregistration entschieden», sagt Orange. Der Zugriff auf die bisherigen Daten (Abotyp, Nutzung, Rechnungen etc.) bleibe erhalten.

Von der Namensänderung betroffen ist auch der Kundendienst. «Unser Kundendienstteam kann am Wochenende nicht auf Ihre Kontodaten zugreifen», schreibt Orange. Wer seine SIM-Karte wegen Verlust oder Diebstahl des Handys sperren lassen muss, könne dies aber trotzdem tun. 

Bild
screenshot. orange.ch

Wichtig für die Kunden: Telefonieren, SMS, mobiles Internet und die weiteren Dienste funktionieren während der Umstellungsphase uneingeschränkt weiter. Nach dem Neustart stehen zudem neue Online-Dienste zur Verfügung: Beispielsweise können Termine für eine Beratung im Laden nun übers Internet vereinbart werden.

Lizenz läuft 2017 aus

Orange Schweiz war im Februar von Niel übernommen worden, nachdem es bislang der britischen Beteiligungsgesellschaft Apax gehört hatte. Die Briten hatten Orange Schweiz im Jahre 2012 von France Télécom gekauft. Damals habe man ein fünfjähriges Lizenzabkommen unterzeichnet, um den Namen Orange weiter benützen zu können, sagte Andsjö. Das Abkommen laufe Anfang 2017 aus, deshalb habe man nach einem neuen Namen gesucht.

Orange macht Hot­spots zu Mobil­funk­antennen

Mit der Namensänderung wird Orange heute vermutlich auch neue Angebote vorstellen. Bereits im Vorfeld hat der Telekomriese angekündigt, dass man ab Sommer beliebige Wi-Fi-Hotspots in eine Orange-Antenne verwandeln könne. Mit diesem sogenannten WiFi Calling wird jeder Hot­spot zu einer Mobilfunkantenne. Dabei ist es egal, ob dafür der Router zuhause oder öffentliche WLAN-Hotspots, wie sie etwa an SBB-Bahnhöfen oder im Starbucks zu finden sind, verwendet werden. Die Nutzer können sich so über ihr Smartphone mit einem beliebigen Hotspot verbinden und über das WLAN telefonieren oder SMS senden, ohne dafür eine App wie Skype installieren zu müssen. Das Telefongespräch läuft weiter über das Orange-Netz, so dass kein Datenguthaben verbraucht wird.

Mit WiFi Calling versucht Orange Empfangsprobleme in gewissen Gebäuden zu minimieren. «Wenn man im Büro oder zu Hause Wi-Fi hat, dient dieses künftig als zusätzliche Antenne. Das geht automatisch, die Kunden müssen nichts tun», erklärte der Orange-Chef im Interview.

Wie würdest du Orange taufen?

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

1 / 32
Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten
Platz 30: Nokia 5130 XpressMusic (2007).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Orange
AbonnierenAbonnieren

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wandtafel
23.04.2015 11:12registriert März 2015
Wollte gerade schreiben, dass jetzt eine Menge Flachwitze kommen aber ich bin zu spät... jetzt bin ich salty.
450
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kyle C.
23.04.2015 10:02registriert Oktober 2014
Damit bekommen meine Orange-Rechnungen endlich den passenden Namen.... ;)
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
PewPewPew
23.04.2015 10:15registriert Juli 2014
Der Name klingt alles andere als süss. ha. ha.
390
Melden
Zum Kommentar
88
Elon Musk wütet gegen «Apple Intelligence» und schwurbelt erneut von Atomkrieg
Der Tech-Milliardär hat mal wieder getwittert, ohne nachzudenken. Oder wollte er einfach dem verhassten ChatGPT-Anbieter OpenAI eins auswischen? Hier sind die wichtigsten Fragen zu Apples KI-Offensive.

Apple hat mit der Ankündigung am Montagabend, nun ebenfalls generative KI tief in seine Software zu integrieren, für beträchtliche Aufregung gesorgt. Nur schon die kontrollierte Verbindung zu ChatGPT löste einen Wutausbruch des Tech-Milliardärs Elon Musk aus, der bekanntlich mit OpenAI im Clinch liegt.

Zur Story