Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlungsverkehr

SIX lanciert Zahlungen übers Handy

Der Finanzdienstleister SIX will künftig Zahlungen über das Handy ermöglichen. In Zusammenarbeit mit mehreren Banken testet das Unternehmen derzeit ein entsprechendes System. 



«Der Prototyp steht», sagte SIX-Manager Bernhard Lachenmeier gegenüber der «Schweiz am Sonntag». Ziel sei, das Angebot Ende 2014 auf den Markt zu bringen. «Wir wollen damit einen Teil des Bargeldverkehrs ersetzen.» 

Um die Plattform nutzen zu können, eröffnet der Kunde ein separates Konto, auf das er Geld von seinem Bankkonto oder von seiner Kreditkarte laden kann. 

Nummer und Betrag reicht 

Das Benutzerkonto ist mit der Telefonnummer verknüpft. Um eine Zahlung zu tätigen, gibt man die Nummer des Empfängers und den Betrag auf dem Handy ein. Innerhalb weniger Sekunden wird das Geld überwiesen. Ist der Empfänger noch nicht beim System registriert, erhält er eine Einladung. 

Der Kunde kann aber nicht nur Geld überweisen, sondern auch von anderen einfordern. In diesem Fall muss der Schuldner die Überweisung freigeben. Die Registrierung beim System wie auch die Zahlungen sollen kostenlos sein. 

Im Prinzip handle es sich um eine Erweiterung des E-Bankings, sagte SIX-Mediensprecher Jürg Schneider auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Datenschutz ist laut dem Konzern gewährleistet, wie Schneider betonte. «Wir sind nicht interessiert an Kundendaten.» (mlu/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel