Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06305140 A Taiwanese tests the Apple iPhone X face ID in Taipei, Taiwan, 03 November 2017. Apple's new iPhone X goes on sale in more than 55 countries and territories on 03 November.  EPA/RITCHIE B. TONGO

AMS produziert die 3D-Sensoren für Apples Gesichtserkennung in neueren iPhones. Bild: EPA/EPA

Apple hüstelt und iPhone-Zulieferer AMS hat die Grippe

Die schleppende Nachfrage nach Apples iPhones trifft auch Zulieferer mit Schweizer Bezug. Zum Beispiel den Sensorenhersteller AMS.



Die neuste Generation iPhones verkauft sich überraschend schlecht. Vor allem in China sind die Smartphones des US-Konzerns ein Ladenhüter. Das bekommt auch der österreichische Sensorenhersteller AMS zu spüren, dessen Aktien an der Schweizer Börse gehandelt werden und der in Entwicklungszentren in der Schweiz rund 170 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen hat im Schlussquartal weniger Umsatz (-8 Prozent) und deutlich weniger Gewinn erzielt. An der Börse stürzten die AMS-Papiere ab, aktuell sind es -12.8 Prozent. Besser sehen die Gesamtjahreszahlen aus, weil sich die iPhone-Schwäche erst zum Jahresschluss zeigte. 

AMS begründete den Umsatzschwund im Schlussquartal mit einer «Schwäche der Kundennachfrage im Consumer-Geschäft». Auch grosse Hersteller hätten Mühe gehabt, ihre eigene Geschäftsentwicklung vorauszusehen, sagte Firmenchef Alexander Everke am Dienstag vor den Medien in Zürich. Damit ist laut Experten primär Apple gemeint. Denn es ist ein offenes Geheimnis, dass der iPhone-Konzern der mit Abstand wichtigste Kunde von AMS ist. Konkret produziert AMS etwa 3D-Sensoren für iPhones. Offiziell bestätigt wird das nicht, und es wird auch kein Umsatzanteil des «Hauptkunden» genannt.

AMS will Android-Hersteller als Kunden gewinnen

«Wir nehmen die aktuellen Schwierigkeiten nicht auf die leichte Schulter», sagte CEO Everke. «Ich bin aber nach wie vor von unserer Strategie überzeugt.» Er geht davon aus, dass eine breitere Kundenbasis mehr Stabilität bringen wird. Konkret erwähnte er Aufträge von Android-Smartphoneherstellern, die gewonnen worden seien.

Der Sensoren-Hersteller erwartet trotzdem keine rasche Belebung des Geschäfts. Für das laufende erste Quartal 2019 geht das Management von Verkäufen zwischen 350 und 390 Millionen US-Dollar aus. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren Verkäufe von 452.7 Millionen ausgewiesen worden. Begründet wurde die Prognose mit den erwarteten niedrigen Produktionsvolumina etwa im Smartphone-Geschäft und einer geringen Auslastung der stark erweiterten Produktionskapazitäten. 

Die Nachfrageschwäche von Apple erwischte AMS auf dem falschen Fuss, weil das Unternehmen in den letzten Monaten hohe Investitionen in Singapur getätigt hatte. Es sitzt nun auf einem Schuldenberg von 1.36 Milliarden Dollar. Diesen abzubauen, sei ein «Kernthema» im laufenden Jahr 2019, hiess es.

Immerhin schlägt die Unterauslastung in Singapur, wo rund 7'000 der 10'000 AMS-Angestellten arbeiten, nicht voll auf die Kosten durch, wie der Firmenchef weiter sagte. «Mit Nachfrageschwankung bewegt sich auch die Grösse der Belegschaft», so Everke. «In Asien geht das.»

(sda/awp)

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

abspielen

Video: srf

Warum dieses 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coheed 05.02.2019 16:19
    Highlight Highlight Kein Wunder will niemand mehr ein iPhone, die Dinger sind unbezahlbar... Für das "schlechtere" Modell muss man hier über 1000 CHF zahlen, wenn man 256GB Speicher will. Das Topmodell ist bei 1700 CHF... Meine Schmerzgrenze und anscheinend auch von anderen ist da schon längstens überschritten.
    • winglet55 05.02.2019 19:11
      Highlight Highlight Wer braucht schon 256Gb Speicher, zum angeben etwa?
  • Bunny Mcfly 05.02.2019 16:07
    Highlight Highlight Irgendwann musste der Apple-Wahn ja enden. Die Flaggschiffe der Konkurrenten sind mittlerweile so viel besser, dass nun jedem halbnormalen im Vergleich auffällt, wie sehr Apple hinterherhinkt. Mehr RAM, besserer Prozessor - fällt nicht auf. Wenn aber jemand das Huawei P20 Pro zückt ist selbst der Laie einsichtig.
    • StB 05.02.2019 18:04
      Highlight Highlight Sie sind der Laie... Mehr Ram und schnellerem CPU = besser. 🙈 Sie meinen sicher auch das eine 16 MP Cam doppelt so gut isch als eine 8 MP Cam.
    • Bunny Mcfly 06.02.2019 09:21
      Highlight Highlight Ich weiss nicht in welcher Welt Sie leben aber mehr RAM und mehr GHz= potentiell mehr Leistung. Natürlich hängt es auch von der Effizienz des OS ab, aber was nicht da ist kann auch nicht genutzt werden. Der Megapixel Wahn ist eine komplett andere Geschichte. Lässt sich nicht vergleichen.

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel