Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber geht an die Wall Street – 6 Antworten über den grössten Börsengang seit Jahren



Seit Monaten fiebert die Finanzwelt auf einen der grössten Börsengänge der bisherigen Finanzgeschichte hin – nun ist es endlich soweit: Der US-Fahrdienstvermittler Uber wird in dieser Woche an der New York Stock Exchange debütieren. Die Firma, die Mobilität und Transport revolutionieren will, strebt die höchstbewertete Börsenpremiere seit jener von Alibaba im Jahr 2014 an. Anders als Chinas Online-Riese schreibt Uber bisher jedoch hohe Verluste.

Moment, kann Uber überhaupt Gewinne abliefern?

FILE - In this Sept. 5, 2018 file photo, Uber CEO Dara Khosrowshahi speaks during the company's unveiling of the new features in New York. Ride-hailing service Uber announced on Tuesday, March 26, 2019 it has acquired Mideast competitor Careem for $3.1 billion, giving the San Francisco-based firm the commanding edge in a region with a large young, tech-savvy population. (AP Photo/Richard Drew, File)

Stapelt tief: Dara Khosrowshahi. Bild: AP/AP

Nun, Uber-Chef Dara Khosrowshahi taugt hier nicht gerade als Mutmacher. «Wenn sie ein vorhersehbar profitables Unternehmen wollen, kauft eine Bank. Kommt nicht zu uns – ganz einfach», sagte er im Dezember bei einem Event der Stanford Business School. Ihn interessiere nur die langfristige Perspektive. Auch im Börsenprospekt warnt Uber, möglicherweise nie Gewinne zu machen.

Was soll die Investoren dann anziehen?

Uber lockt Anleger mit starkem Wachstum. 2018 stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 11.3 Milliarden Dollar. Dem stehen jedoch tiefrote Zahlen gegenüber. Ohne Sondererlöse durch den Verkauf von Geschäftsteilen verlor Uber im vergangenen Jahr fast 1.9 Milliarden Dollar. Dem «Wall Street Journal» zufolge geriet Uber im ersten Quartal noch tiefer in die Verlustzone. In den zwölf Monaten bis Ende März wurden demnach 3.7 Milliarden Dollar eingebüsst – ein Rekordminus für Unternehmen im Jahr vor ihrem Börsengang.

Wie viel wird eine Aktie kosten?

Das ist noch unklar. Fest steht: Das Börsen-Debüt wird enorme Dimensionen erreichen. Uber peilt eine Gesamtbewertung von bis zu 90 Milliarden Dollar an, frühere Schätzungen lagen sogar noch deutlich höher. Die Preisspanne für die Aktien wurde zunächst auf 44 bis 50 Dollar festgelegt, sie könnte sich aber je nach Nachfrage noch ändern. Uber will 180 Millionen Anteilsscheine platzieren, wodurch nach aktuellem Stand ein Erlös von 7.9 bis 9.0 Milliarden Dollar herauskäme.

Wie geht es weiter?

Am Finanzmarkt wird damit gerechnet, dass Uber den endgültigen Ausgabepreis seiner Aktien am Donnerstag bekanntgibt. Am Freitag dürften die Papiere dann erstmals unter dem Tickerkürzel «UBER» öffentlich gehandelt werden.

Aber Ubers Geschichte ist nicht ohne Probleme, oder?

epa07495894 Taxi driver Ugur Durak shows his fist as his collegues drive slowly on a street during their nationwide protest in Cologne, Germany, 10 April 2019. Germany's Federal Ministry of Transport is planning to change the law to liberalize the market and remove essential requirements for alternatives such as Uber.  EPA/SASCHA STEINBACH

Proteste gegen Uber in Köln. Bild: EPA/EPA

In der Tat. Uber besorgte sich in den vergangenen zehn Jahren bereits fast 20 Milliarden Dollar bei Investoren, um ein aggressives globales Wachstum voranzutreiben. Zugleich geriet die Firma dadurch in viele Konflikte mit Behörden und der Taxi-Branche. Mitgründer und Chef Travis Kalanick musste nach einer Skandalserie gehen. Sein Nachfolger Khosrowshahi brachte Stabilität in die Firma und versucht, Uber nach Vorwürfen wegen Diskriminierung, Sexismus, Machokultur und zahlreicher Regelverstösse ein freundlicheres Image zu geben.

Wie will sich Uber entwickeln?

Bislang dominiert Uber den «Ride Sharing»-Markt für Fahrdienstvermittlungen über Smartphone-Apps. Doch Khosrowshahi will das Unternehmen zu einem Allround-Anbieter für alle möglichen Formen der Mobilität machen. Services für Essenslieferungen, Frachtvermittlung für Lkw-Fahrer sowie E-Bikes und -Tretroller betreibt Uber bereits. Der langfristige Geschäftsplan baut stark auf technologischen Fortschritt. Roboterautos – die den Fahrer als Kostenfaktor beseitigen – gelten als Schlüssel zur Profitabilität. (mlu/sda/awp/dpa)

Kunst auf der Haube: Kühlerfiguren von anno dazumal

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 06.05.2019 13:23
    Highlight Highlight Wieder eine Firma, die Global x Menschen in den Ruin treibt, für ein Trinkgeld Fahrer mit Autos vermittelt. Ich wünsche mir, dass sie möglichst rasch Pleite gehen!
  • Gipfeligeist 06.05.2019 09:43
    Highlight Highlight Uber muss keinen Gewinn machen, sie müssen nur die Durststrecke bis zu autonomen Autos durchstehen. Der Plan ist eine Monopolstellung, alles andere hat Zeit.
    Schlussendlich wird dieses Unternehmen Geld kacken...
    • Pablo Escobar 06.05.2019 11:43
      Highlight Highlight Wirst du Aktien kaufen?

Neue US-Ermittlungen gegen Huawei – angeblich wegen Technologie-Diebstahl

Gegen den chinesischen Handy-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei Technologies sind in den USA neue Ermittlungen eingeleitet worden. Dem Konzern werde vorgeworfen, über Jahre hinweg geistiges Eigentum von Einzelpersonen und Unternehmen gestohlen zu haben.

Dies berichtete das «Wall Street Journal» am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Auch soll Huawei gezielt Mitarbeiter von Konkurrenten abgeworben haben. Die Ermittlungen dürften damit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel