Wirtschaft
Digital

Salt nimmt sensationell günstige Flatrate «Hello World» vom Mar

Doch zu gut, um wahr zu sein? Salt nimmt sensationell günstige Flatrate «Hello World» vom Markt

30.12.2015, 09:4631.12.2015, 14:05
Kian Ramezani
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Diesem Angebot des Mobilfunkanbieters Salt konnte watson-Leser Robert V. nicht widerstehen: Für 30 Franken mehr pro Monat unbegrenzt in fast die ganze Welt telefonieren.

Bild
screenshot: salt.ch (Seite nicht mehr verfügbar)

Das Beste an der Option «Hello World»: In der ebenfalls inbegriffenen Ländergruppe 5 befindet sich Kuba, aus dem seine Frau stammt. Anrufe in den kommunistischen Inselstaat sind normalerweise sehr teuer.

Bild
screenshot: salt.ch (seite nicht mehr vergügbar)

Seit Oktober 2015 hat Robert V. die Option abonniert und seine Frau macht davon rege Gebrauch. Im November kommen über 1000 Minuten zusammen. Sowohl bei Salt als auch bei der Konkurrenz würde das normalerweise mehrere Tausend Franken kosten. Für ihn ist alles in den 30 Franken inbegriffen.

Bild
screenshot: salt-rechnung

Doch das Glück währt nicht lang: Kurz vor Weihnachten teilt Salt den Abonnenten von «Hello World» in einer SMS mit, dass die Option per 9. Januar 2016 eingestellt wird. Robert V. ist empört und wirft Salt vor, mit einem «Lockvogelangebot» Leute wie ihn getäuscht zu haben: «Der Verkäufer hat uns aktiv auf die Option aufmerksam gemacht und uns versprochen, dass der Vertag auf jeden Fall für zwölf Monate laufe», so der Salt-Kunde gegenüber watson. «Für meine Frau war nur die Möglichkeit nach Kuba zu telefonieren für den Vertragsabschluss ausschlaggebend.»

Rechtlich ist das Vorgehen von Salt in Ordnung: Laut den allgemeinen Geschäftsbedingungen kann die Firma jederzeit Teile des Vertrags anpassen. Allerdings erhält der betroffene Kunde dann das Recht, den Vertrag seinerseits unabhängig von der Mindestlaufdauer zu kündigen. Deshalb handle es sich auch nicht um ein Lockvogelangebot, sagt Felix Schneuwly vom Vergleichsdienst Comparis: «Dafür müsste Salt den Kunden nach Einstellung der Option vertraglich weiter an sich binden, die AGBs erlauben aber im Fall einer Vertragsänderung seitens Salt eine Kündigung innert 30 Tagen.» 

Salt
AbonnierenAbonnieren

Robert V. vermutet, dass «Hello World» für Salt schlicht unrentabel geworden und deshalb eingestellt worden sei: «Klar, da zahlt Salt jedes Mal drauf, aber ich finde, sie sollten den Vertrag einhalten.» Laut Salt-Sprecherin Therese Wenger war das «eher geringe» Kundeninteresse an der Option Ausschlag für die Einstellung. Für Felix Schneuwly von Comparis nicht zwingend ein Widerspruch: «Vermutlich gewann Salt tatsächlich zu wenig Kunden, diese aber reizten das Angebot in einem Mass aus, dass die Mischrechnung für das Unternehmen nicht aufging.»

Ab 9. Januar ist also Schluss mit unlimitierten Anrufen nach Kuba, Myanmar und die britischen Jungferninseln für pauschal 30 Franken pro Monat. Salt zeigt sich gesprächsbereit: «Kunden, die von dieser Option rege Gebrauch gemacht haben, sollen sich beim Kundendienst melden und wir werden versuchen, gemeinsam eine kulante Lösung zu finden», sagt Sprecherin Therese Wenger. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Drmaettu
30.12.2015 10:45registriert Dezember 2015
Wie sieht das eigentlich mit all den Kunden aus, die bei Salt die Option "Cineday" genutzt haben, welches auf Ende Jahr auch aufgehoben wird? Können die jetzt auch kündigen? Insbesondere sehr interessant, da in den Kinos nach wie vor die Werbung für Cineday läuft
410
Melden
Zum Kommentar
avatar
revilo
30.12.2015 11:46registriert Juni 2015
Von Salt bin ich mir nichts anderes gewöhnt. Ständige Kontaktaufnahme für Mahnung von Rechnungen welche eigentlich längst bezahlt wurden!
Zum Ko****!
4910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vater der Blume
30.12.2015 11:28registriert Dezember 2015
Das machen die nicht zum ersten Mal... Damals als die Orange Me Abos raus kamen, waren da einige Balkanländer inbegriffen in den inklusivminuten und das abo lief wie frische weggli. Kaum aus der Liste gestrichen gab es massenkündigungen.
292
Melden
Zum Kommentar
34
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story