Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom gründet Tochterfirma Blockchain AG und entwickelt die digitale Aktie



Die Swisscom erhöht ihre Anstrengungen bei den Anwendungen mit der Blockchain-Technologie. Dazu hat der Telekomkonzern ein Team von Spezialisten vom Beratungsunternehmen EY (früher: Ernst & Young) angeheuert und eine eigene Tochtergesellschaft namens Blockchain AG gegründet.

Aktuell arbeite die neue Firma an Projekten in den Bereichen Banken und Versicherungen, in der Pharma- sowie Logistikbranche, sagte der Chef der Blockchain AG, Daniel Haudenschild, am Donnerstag vor den Medien in Zürich.

Ausserdem arbeite die Swisscom an einem Prototypen für ein Handelsregister. Damit werde der Handelsregisterauszug maschinenlesbar. Ein weiteres Projekt sei eine digitale Aktie, die ausserhalb einer Börse gehandelt werden könne. 

Sollten sich solche digitalen Aktien durchsetzen, würden sich den Unternehmen neue Finanzierungsquellen erschliessen. Gelinge die digitale Aktie auf Blockchaintechnik, wäre die Schweiz hier weltweit das erste Land, sagte Haudenschild. Bereits realisiert habe die Swisscom in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank und anderen Partnern einen Software-Prototypen für den ausserbörslichen Handel über die Blockchain.

So funktioniert die Blockchain-Technologie

Eine Blockchain ist im Prinzip eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Dabei werden neue Informationen wie weitere Blöcke in chronologischer Reihenfolge an die Kette vorheriger Daten angehängt – daher auch der Name (etwa: Kette von Blöcken).

Die Blockchain wird auf jeden Computer geladen, der zum System beitritt, damit er neue Blöcke generieren und sie erweitern kann. Informationen werden dadurch dezentral in vielfacher Ausführung abgeglichen – und können nicht an einer Stelle manipuliert werden.

Auf die gemeinsame Datenbank können alle Beteiligten zugreifen. Damit müssen nicht alle beteiligten Parteien selber Buch führen. Das senkt den Aufwand. Unter anderem basieren Kryptowährungen wie etwa Bitcoin auf der Blockchain.

Blockchian Bitcoin

Die Blockchain-Aktivitäten der Swisscom sind noch ein zartes Pflänzchen. Derzeit habe die neue Tochterfirma 20 Mitarbeiter, hiess es. Die Swisscom halte mit 70 Prozent die Mehrheit am Unternehmen, der Rest sei im Besitz der Gründer. (oli/sda)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 22.09.2017 21:10
    Highlight Highlight Interessanter als die Versuche der Swisscom sind die Schweizer Firmen, die tatsächlich bahnbrechende Blockchain Entwicklungen vorantreiben und/oder bereits Blockchain "Aktien" (also Tokens) ausgeben, darunter Lykke, Xapo, Bitcoin Suisse, Minerals, Modum, Cajutel.
  • Hierundjetzt 21.09.2017 15:35
    Highlight Highlight Kein einziges Investment der Swisscom führte bis heute zum Erfolg. Auch diesesmal nicht.

    Beispiele:
    - Fastweb (IT) Miliardenabschreiber
    - Antenna Hungarya (Ungarn): Miliardenabschreiber
    - iO (Whatsapp-Killer 😂): eingestellt
    - Bettsy (Fernbedienung): Eingestellt
    - Swisscom Cloud: interessiert keiner
    - selbstfahrende Autos? Eingestellt

    Abopreise / Leistung: europaweit Marktführer.

    Also, ein eidg. Verwaltungsbetrieb (60% gehört dem Bund) gibt wiedermal Milionen aus.... für was? Swisscom hat ein Marktpotential von 5 Mio Kunden. Volià. Fertig. Ende. Ein Telco KMU in Europa.
    • pedro_m 21.09.2017 17:29
      Highlight Highlight Soviel ich weiss gehört dem Bund nur knapp 51% der Aktien
    • Devante 21.09.2017 22:43
      Highlight Highlight Fastweb schreibt doch schon länger schwarze Zahlen und macht satte Gewinne?
    • Elpolloloco 22.09.2017 14:58
      Highlight Highlight what Devante said.
      Fastweb war mal defizitär, hat sich aber zu einem Glücksfall entwickelt. Leider ist die Swisscom mit Fastweb in IT wesentlich innovativer und moderner, als in der Schweiz ;(
    Weitere Antworten anzeigen

Sunrise, UPC oder Swisscom? Hier bekommst du das «beste» Internet im Land

Der zweitgrösste Schweizer Breitband-Internet-Provider Sunrise erhält Bestnoten vom deutschen «PC Magazin». Getestet und beurteilt wurden alle Anbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sunrise hat nach Ansicht des «PC Magazin» das beste Internet der Schweiz. Der zweitgrösste Telekomanbieter der Schweiz hat den diesjährigen Test gewonnen vor dem Kabelnetzbetreiber UPC und Branchenprimus Swisscom.

Sunrise sei nicht nur der beste Internetanbieter hierzulande, sondern im ganzen deutschsprachigen Raum, schreibt das «PC Magazin» am Dienstag. Mit 962 Punkten von 1000 möglichen holte Sunrise am meisten Zähler von allen getesteten Telekomunternehmen in der Schweiz, Deutschland und …

Artikel lesen
Link zum Artikel