Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 11:  Apple CEO Tim Cook delivers the keynote address during the Apple 2012 World Wide Developers Conference (WWDC) at Moscone West on June 11, 2012 in San Francisco, California. According to reports Apple is expected to unveil a slew of new hardware and software updates at the company's annual developer conference which runs through June 15.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Apple-Chef Tim Cook schaut in eine ungewisse Zukunft. Bild: Getty Images North America

Probleme auf hohem Niveau

7 Grafiken, die Apple am liebsten verheimlichen würde 

Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt. Apple vermeldet jährlich mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks neue Rekordverkäufe seiner iPhones und iPads. Apple geht es also blendend. Oder trügt der Schein?  



Anfang Woche verkündete das Wirtschafts-Portal Business Insider: «Der Kampf um die Smartphone-Krone ist vorbei und Samsung hat gewonnen.» Aus Schweizer Warte mag die Schlagzeile erstaunen, schliesslich ist das iPhone im hiesigen Strassenbild omnipräsent. Und trotzdem: Dass Samsung Apple als weltgrössten Smartphone-Hersteller überholt hat, ist unbestritten. 

Dank Samsung dominiert Android die Mobile-Welt mit über 80 Prozent Marktanteil. Apples iOS-Betriebssystem für das iPhone und iPad ist weit abgeschlagen. Selbst Windows Phone rückt langsam aber sicher näher.

Bild

Grafik: The Wall Street Journal

Apple-Chef Tim Cook zeigte während der Präsentation des iPhone 5S eine Grafik, die auf beeindruckende iPhone-Verkäufe schliessen lässt.

Bild

Die Grafik zeigt das Total der verkauften iPhones seit 2007. Bild: The Verge

Was Cook verschwiegen hat, zeigt diese Grafik: Ein Journalist des Onlinemagazins Quartz hat die pro Quartal verkauften iPhones als Balken eingetragen. Offensichtlich stagniert das iPhone-Wachstum seit 2012.

Bild

Grafik: Quartz

Das iPhone bleibt ein Verkaufsschlager (grüne Balken). Was die Analysten beunruhigt, ist das verlangsamte Wachstum. Die jährliche Wachstumsrate zeigt seit 2011 steil bergab (lila Linie). 

Bild

Grafik: Business Insider

Auch im Tablet-Geschäft schwimmen Apple die Felle davon. Das Problem heisst einmal mehr Samsung. Business Insider ist daher überzeugt: «Apple wird bei den Tablets nicht mehr lange die Nummer eins sein.» 

Bild

Noch ist Apple der grösste Player im Tablet-Geschäft, doch Samsung und andere Hersteller holen rasch auf. Grafik: Business Insider

Auf den ersten Blick sehen die iPad-Verkaufszahlen gut aus (blaue Balken). Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass auch beim iPad die Wachstumsrate seit 2012 einbricht (rote Linie). 

Bild

Grafik: Business Insider

Apple (violett) hauchte dem Tablet 2010 Leben ein. Der grosse Profiteur könnte aber Google mit seinem Betriebssystem Android (rot) sein.

Bild

Das iPad (violett), Amazon-Tablets (blau) und Windows-Tablets (grün) liegen weit hinter Android zurück. Grafik: Business Insider

Das Fazit: Apple betont zurecht, dass iPhone und iPad von allen Smartphones und Tablets am intensivsten genutzt werden und Apple-User am meisten für Apps ausgeben. Das sich anbahnende Problem: Android von Google und Windows Phone von Microsoft holen bei allen Vergleichszahlen auf. Nur Google und auf weit tieferem Niveau Microsoft können ihre Marktanteile erweitern, während Apple und Blackberry langsamer als der Markt wachsen.

Apples Höhenflug an der Börse ist vorerst gestoppt. Nach dem Rekordwert von über 700 US-Dollar im Herbst 2012 ist die Aktie aktuell noch gut 500 Dollar wert.

Bild

Grafik: watson

Gut möglich, dass all dies Apple-Chef Tim Cook völlig kalt lässt. Nur er und wenige Eingeweihte wissen, ob Apple bereits neue Produkte in der Pipeline hat, die künftig noch weit mehr Geld als das iPhone und iPad in die Kassen spülen könnten.  

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adiii 12.02.2014 16:40
    Highlight Highlight Apple verkauft pro Jahr über 100 Millionen iOS Geräte, diese Zahl ist immer noch unvorstellbar gross...
    Zudem kann man den Marktanteil von iOS und Android nicht einfach vergleichen, da Android auf allen möglichen Geräten läuft und somit nicht den gleichen Markt deckt.
  • Donald 12.02.2014 15:50
    Highlight Highlight Ich mag weder die Dominanz von Apple, noch die von Samsung. Bei Samsung kann ich es nicht einmal verstehen, da LG und HTC eigentlich bessere Geräte machen. Es liegt wohl am Werbebudget. Ich hoffe auch, dass Nokia bald wieder nach vorne kommt, damit die Vielfalt der Betriebssysteme gewährleistet ist.
  • Philippe Wampfler (1) 12.02.2014 14:58
    Highlight Highlight Das Geschäftsmodell von Apple hängt ja nicht nur von den Geräten ab, sondern auch von den verkauften Medieninhalten und Apps.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 12.02.2014 14:58
    Highlight Highlight Jaja, bitte nicht vergessen:
    Mit einem Marktanteil von weniger als 20% macht Apple mehr als 50% des Umsatzes ( http://appleinsider.com/articles/13/07/31/apple-takes-53-of-smartphone-profits-samsung-at-50-remainder-lose-money ). Typischerweise sind Android Fans fixiert auf die Verkaufszahlen, der Wert eine Firma liegt aber nicht immer nur in der Menge, sondern auch im Inhalt und der Qualität. Bei den Tabletverkäufen wäre es noch sinnvoll die Menge mit dem Preis zu multiplizieren. Ein $99 Android Tablet ist nicht wirklich mit einem iPad vergleichbar oder?
    • Jürg Willi 12.02.2014 16:43
      Highlight Highlight Es gäbe noch andere interessante Vergleiche, die das Bild und die Kurven m.E. massiv relativieren:
      Apple Cash on Hand (verfügbares Barvermögen) 137 Mia (hundertsiebenunddreissig Milliarden Dollar!!!!)
      Apple Schulden: 0
      Apple Gewinn: 41 Mia
      Samsung Cash on Hand 35 Mia
      Samsung Schulden: 14 Mia
      Samsung Gewinn: 21 Mia
      Ich würde sagen Tim Cook hat alle Zeit der Welt für die Entwicklung und das Lancieren des nächsten grossen Dings....oder?

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel