DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht in der Kritik.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht in der Kritik.archivBild: keystone

Mark Zuckerberg plant ein Instagram für Kinder – und die Kinderschützer so 🤦‍♂️

16.04.2021, 07:0016.04.2021, 14:02

In einem offenen Brief haben Kinderschützer aus der ganzen Welt den Facebook-Chef Mark Zuckerberg aufgefordert, seine Pläne für eine Kinder-Version von Instagram aufzugeben.

Rund hundert Gruppen und Einzelpersonen unterzeichneten die am Donnerstag veröffentlichte Botschaft, darunter auch die Organisation «Campaign for a Commercial-free Childhood» (CCFC).

Instagram nutze die Angst junger Menschen, etwas zu verpassen und den Wunsch nach Anerkennung durch Gleichaltrige, heisst es in dem Brief. «Der unerbittliche Fokus der Plattform auf das Aussehen, die Selbstdarstellung und die Vermarktung stellt eine Herausforderung für die Privatsphäre und das Wohlbefinden von Jugendlichen dar», teilten die Unterzeichner mit.

Internet-User sind aufgerufen, sich an einer Online-Petition gegen das Vorhaben zu beteiligen.

Instagram erlaubt wie der Mutterkonzern Facebook nur Nutzern ab einem Alter von 13 Jahren den Zugang zu seiner Plattform. Der Facebook-Konzern prüft derzeit die Einführung einer Kinder-Version des Netzwerks für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren.

Facebook verteidigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP die Pläne: «Die Realität ist, dass Kinder online sind», sagte Sprecherin Stephanie Otway. «Sie wollen mit ihrer Familie und ihren Freunden in Verbindung treten, Spass haben und lernen, und wir wollen ihnen helfen, das auf eine sichere und altersgerechte Weise zu tun.»

Quellen

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuseeland sagt Insta-Fotos den Kampf an – und wirbt für Facettenreichtum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus 3/3
16.04.2021 07:55registriert Dezember 2014
Wie schon bei den Zigaretten.

Man muss sie kriegen und süchtig machen solange sie jung sind.
2453
Melden
Zum Kommentar
avatar
NiemandVonNirgendwo
16.04.2021 07:36registriert April 2016
"Sie wollen mit ihrer Familie und ihren Freunden in Verbindung treten, Spass haben und lernen, und wir wollen ihnen helfen, das auf eine sichere und altersgerechte Weise zu tun."

Klar wollt ihr dies auf eine sichere und altersgerechte Weise tun
1432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
16.04.2021 07:39registriert Februar 2014
FB verseucht den halben Planeten. Und weil er aus „Geldgründen“ - Die Investoren wollen immer mehr - nich das heutige FB zu einen sicheren und sabereren Ort machen will, expandiert er und möchte die Hoheit über die Kinder erlangen.

Was einst mal von einem von Mädchen nicht beachteten Jungen geworden ist als er Fotos von Schülerinnen zur Bewertung ihres Äusseren aufs Netz stellte und damit Holy-Shit FB anrichtete und Milliardär wurde. Da müssen einem Menschen recht egal sein.
1263
Melden
Zum Kommentar
28
UBS-Schweiz-Chefin Keller-Busse zu Credit-Suisse-Übernahme: «Spekuliert wird immer viel»

Sabine Keller-Busse, Chefin der UBS Schweiz, sieht ihre Bank gut aufgestellt. Gefragt nach den Spekulationen um eine mögliche Übernahme der Credit Suisse (CS) durch die UBS, sagte sie in einem Interview mit der «SonntagsZeitung»: «Spekuliert wird immer viel.»

Zur Story