freundlich10°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bitcoin-Miner in Sichuan, China (Archivbild aus dem Jahr 2016).
Ein Bitcoin-Miner in Sichuan, China (Archivbild aus dem Jahr 2016).Bild: EPA

Bitcoin klettert erstmals über Marke von 60'000 Dollar

14.03.2021, 05:1814.03.2021, 13:56

Die Kryptowährung Bitcoin hat am Samstag erstmals mehr als 60'000 Dollar gekostet. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete die weltweit bekannteste Digitalwährung in der Spitze etwas mehr als 60'400 Dollar.

Zuletzt lag der Kurs mit 59'900 Dollar zwar wieder darunter, aber immer noch deutlich über dem Niveau vom Freitagabend. Auch am Sonntagmorgen hielten sich die Notierungen sogar noch weit über der Marke von 61'000 Dollar. Mit den Gewinnen vom Samstag und Sonntag knüpfte der Bitcoin an die Gewinnserie der vergangenen Tage an, mit der er eine schwächere Phase von Ende Februar und Anfang März beendet hatte.

Riskante Geldanlage

Abgesehen von kleineren Rücksetzern befindet sich die Digitalwährung seit Herbst vergangenen Jahres auf einem Höhenflug. So hatte der Bitcoin Ende September gerade mal 10'000 Dollar gekostet. Seitdem geht es nach oben. Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als riskante Geldanlagen, da sie im Kurs teils erheblich schwanken. An den Finanzmärkten haben sie sich als eigenständige Anlageklasse noch nicht ganz durchsetzen können, obwohl das Interesse unter Investoren zuletzt gestiegen ist.

Mittlerweile bringt es der Bitcoin den Angaben von Coinmarketcap zufolge auf eine Marktkapitalisierung von 1,1 Billionen Dollar. Damit ist die älteste Kryptowährung zugleich auch die mit Abstand grösste. So bringen es alle Cyber-Währungen auf einen Gesamtwert von rund 1,8 Billionen Dollar. Hinter dem Bitcoin rangiert die Digitalwährung Ether mit einer Marktkapitalisierung von derzeit 217 Milliarden Dollar auf Rang zwei.

Der jüngste Kursanstieg ist nach Einschätzung von Experten wie Marktanalyst Timo Emden unter anderem auf das 1,9 Billionen schwere Konjunkturprogramm in den Vereinigten Staaten zurückzuführen. Dadurch seien die Inflationssorgen und die damit verbundene Suche nach alternativen Anlageoptionen befeuert worden. Neben der Fiskalpolitik sorgten auch die Notenbanken mit ihren Massnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie für Unterstützung.

Zudem sorgten Spekulationen auf die Zulassung von börsengehandelten Fonds in den USA für Fantasie. «Für die Branche wäre eine Zulassung der zuständigen Aufsichtsbehörden ein Signal mit Folgewirkungen. Mittlerweile fragen sich die Börsenbetreiber nicht mehr, ob ein spezifischer Fonds zugelassen wird, sondern lediglich zu welchem Zeitpunkt», schrieb Emden in einer Studie am Samstag. Dadurch könnte die Akzeptanz unter Privatanlegern deutlich steigen.

Firmen entdecken Digitalwährungen

Rückenwind lieferte dem Bitcoin bei seinem steilen Anstieg in den vergangenen Monaten neben reinem spekulativen Interesse auch die zunehmende Akzeptanz durch namhafte Unternehmen. So hatte zunächst der Bezahldienstleister Paypal angekündigt, seinen US-Kunden den Handel mit und die Bezahlung in Bitcoin zu ermöglichen.

Im Februar hatte sich der US-Elektroautobauer Tesla für digitale Währungen geöffnet und damit den Bitcoin-Kurs nach oben schnellen lassen. Das Unternehmen will schon in naher Zukunft Zahlungen in Bitcoin bei Käufen von Autos und anderen Produkten akzeptieren. Zudem investierte Tesla einen Teil seines Kapitals in die Digitalwährung. Zudem warb der illustre und umstrittene Tesla-Chef Elon Musk immer wieder via Twitter für den Bitcoin.

Mit der jüngsten Rally hat die Cyber-Devise nun auch die jüngste Schwäche mehr als wettgemacht. Gewinnmitnahmen durch Spekulanten und eine grössere Unruhe am Anleihemarkt wegen deutlich gestiegener Renditen hatten den Kurs binnen einer Woche um mehr als 15'000 Dollar auf gut 43'000 Dollar abstürzen lassen. Dieses Minus von mehr als einem Viertel binnen weniger Tage unterstreicht die Schwankungsanfälligkeit und die Risiken des Bitcoin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Bleib informiert
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raffaele Merminod
14.03.2021 09:53registriert Februar 2014
Bitcoin steigt wieder auf über 20'000 $ - Kommentar: «Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als riskante Geldanlagen, da sie im Kurs teils erheblich schwanken.»

Bitcoin steigt auf über 30'000 $ - Kommentar: «Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als riskante Geldanlagen, da sie im Kurs teils erheblich schwanken.»

Bitcoin steigt auf über 40'000 $ - Kommentar: «Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als riskante Geldanlagen, da sie im Kurs teils erheblich schwanken.»

Bitcoin steigt auf über 60'000 $ - Kommentar: «Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als riskante Geldanlagen, da sie ...

Uff !
12420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
14.03.2021 08:42registriert Februar 2019
Das ist ja gerade das Faszinierende am Bitcoin - die enormen Schwankungen in wenigen Tagen. Hier kann man meistens nach der Korrektur zugreifen und dann geduldig warten bis die Kryptowährung in höhere Sphären rauscht.
Die Kryptos - die zu einer gewissen Zeit verteufelt wurden, die CH Grossbanken tun es immer noch - werden salonfähig. D.h. die Attraktivität bei den Anlegern steigt und zudem sind die Bitcoins ein knappes Gut - ähnlich wie bei Gold, seltenen Metallen etc.
768
Melden
Zum Kommentar
avatar
Enemy№1
14.03.2021 12:37registriert April 2016
Kryptos waren das beste Investment, das ich je gemacht habe. Der nächste Bärenmarkt wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ob wir je wieder einen Bitcoin unter 10k $ kaufen können? Es bleibt spannend...
402
Melden
Zum Kommentar
9
Das «R-Wort» geht um – wie eine Rezession entsteht und wie du sie erkennst

Krieg, Energiekrise, Inflation, Störungen der Lieferketten – die Zeichen der globalen Wirtschaft stehen derzeit denkbar schlecht. Nach den Zinserhöhungen der wichtigsten Nationalbanken wächst deshalb die Angst vor einer Rezession weiter an. Doch was bedeutet es genau, wenn die Wirtschaft in eine Rezession fällt? Wie wird so ein Abschwung ausgelöst und wie häufig kommt das in der Schweiz vor? Das Wichtigste zum in Wirtschaftskreisen so gefürchteten «R-Wort»:

Zur Story