DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Corona-Pandemie bremst Toyota aus.
Die Corona-Pandemie bremst Toyota aus.
Bild: AP/AP

Toyota kappt Auslieferungsziel wegen Chip-Knappheit

10.09.2021, 09:3510.09.2021, 09:38

Der andauernde Halbleitermangel lässt den japanischen Autobauer Toyota auf die Bremse treten. Für das bis März laufende Geschäftsjahr rechne der Vorstand aufgrund heruntergefahrener Kapazitäten nur noch mit einer Produktion von neun Millionen Fahrzeugen, teilte das Unternehmen am Freitag in Tokio mit.

Zuvor hatte das Management gut 300'000 Exemplare mehr in Aussicht gestellt. Die Knappheit an Halbleitern sei auf die Ausbreitung des Coronavirus in Südostasien zurückzuführen, hiess es von Toyota. Am operativen Ergebnisziel von 2.5 Billionen Yen, das sind umgerechnet gut 20 Milliarden Franken, solle das aber nichts ändern.

Für September und Oktober wolle der Konzern unterdessen die Produktionspläne anpassen. Rund 370'000 Fahrzeuge seien in den beiden Monaten davon betroffen. Zwar sei unklar, wie sich der weltweite Halbleitermangel für die Monate ab November weiter auswirken werde. Der Vorstand bekräftigte aber, dass es weiterhin eine «sehr starke» Nachfrage gebe und daher die Pläne zunächst beibehalten werden. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesem E-Auto startet Toyota seine Elektroauto-Offensive

1 / 16
Mit diesem E-Auto startet Toyota seine Elektroauto-Offensive
quelle: toyota
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Holcim veräussert Brasilien-Geschäft für 1 Milliarde Dollar

Der Baustoff-Hersteller Holcim verkauft seine Geschäfte in Brasilien. Die Transaktion umfasst fünf integrierte Zementwerke, vier Mahlwerke, sechs Zuschlagstoffwerke und 19 Transportbetonwerke von Holcim in dem südamerikanischen Land.

Der Unternehmenswert des Brasilien-Geschäfts wird in der Mitteilung vom Freitag auf 1.025 Milliarden US-Dollar beziffert. Mit dem Geld will Holcim die eigene Bilanz stärken und den Verschuldungsgrad «deutlich» reduzieren. Zudem soll der Erlös für Investitionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel