DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Red Bull wollte Farbkombination schützen lassen – die EU meint: Nö



Der Getränkehersteller Red Bull kann eine Farbkombination aus blau und silber nicht als Farbmarke schützen lassen. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die beantragte Marke nicht präzise genug formuliert und damit nicht ausreichend abgegrenzt sei.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Red Bull kann in den kommenden zwei Monaten Rechtsmittel einlegen.

Red Bull habe in der Beschreibung der Marke lediglich die beiden Farbtöne sowie ein Verhältnis von etwa 50:50 aufgeführt, sagte ein Gerichtssprecher. Das reicht aus Sicht des Gerichts aber nicht aus. Für eine klar abgrenzbare Farbmarke sei eine genauere Beschreibung der Zusammenstellung nötig. 

Na, erkannt?

Red Bull

Der Hersteller von Energy-Drinks versucht seit Jahren, die Farbkombination seiner Dosen zu schützen. Dagegen klagte eine polnische Firma – mit Erfolg.

Das Urteil könnte einige grosse Firmen treffen, die nicht zuletzt durch ihre Farbkombinationen bekannt geworden sind, meint der Markenrechtsexperte Carsten Albrecht. «Es könnte passieren, dass Firmen mit grossem Aufwand eine Farbkombination etablieren und sich andere daran anhängen und das nutzen», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. (sda/dpa)

Na, Lust auf einen Drink?

Video: srf

Und jetzt: Noch mehr Werbung

Sexistische Werbung aus der guten alten Zeit: «Blas' ihr ins Gesicht und sie wird dir überall hin folgen»

Link zum Artikel

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link zum Artikel

Erinnert an häusliche Gewalt: SBB nimmt Werbung vom Netz

Link zum Artikel

«Füttere mich!» – dieser Aal-Werbespot hat in Japan einen Shitstorm entfacht

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU-Kommission will Behörde für Kampf gegen Geldwäscherei

Im Kampf gegen Geldwäscherei will die EU-Kommission nicht nur eine Bargeldobergrenze einführen, sondern auch eine neue Überwachungsbehörde aufbauen. Das zeigen Dokumente, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Demnach soll die «Anti-Money Laundering Authority» bei Verstössen gegen EU-Regeln eigenständig Finanzsanktionen verhängen können. Ferner ist geplant, dass sie die nationalen Aufsichtsbehörden koordiniert und sie dabei unterstützt, ihre Wirksamkeit bei der Durchsetzung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel