Wirtschaft
Euro

Der Euro fällt unter 1,10 Franken.

So tief wie vor zuletzt vor zwei Jahren – Euro fällt wieder unter 1,10 Franken

23.07.2019, 16:44
Mehr «Wirtschaft»

Der Euro setzt gegenüber dem Franken den Abwärtstrend fort. Dabei rutscht die Einheitswährung wie schon am Vortag erneut unter die psychologisch-charttechnisch wichtige Marke von 1.10 Franken und notiert zuletzt bei 1.0983 Franken. So tief war er zuletzt vor zwei Jahren.

Der Franken befindet sich bereits seit Ende April in einem Aufwärtstrend zum Euro. Im April mussten noch über 1.14 Franken für einen Euro bezahlt werden.

Händler machen für die Euro-Schwäche beziehungsweise Franken-Stärke die am Markt kursierenden Zinssenkungshoffnungen, die schwächelnde Wirtschaft und politische Spannungen in einigen europäischen Ländern aber auch das Säbelrasseln im Roten Meer verantwortlich.

Braucht es die Nationalbank?

Mit Spannung blicken die Marktteilnehmer daher nach Frankfurt, wo die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag ihre Zinsentscheidung veröffentlicht. Die Erwartungen sind gross. Ökonomen erinnern gerne daran, dass EZB-Chef Mario Draghi manchmal auch gerne die Erwartungen des Marktes «übererfüllt». Somit sind Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Sollte der Euro nach dem Zinsbeschluss deutlich unter 1.10 Franken sinken, könnte dies die Schweizerische Nationalbank (SNB) zum Handeln zwingen, heisst es am Markt. In der Vergangenheit war die SNB einer solchen Frankenstärke mit Interventionen am Devisenmarkt entgegengetreten, sie hatte also Euro gegen Franken gekauft.

Die SNB stecke in einer Zwickmühle, kommentiert die Valiant Bank in ihren «fx-news». (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Geld? Kunst? Kunstgeld?
1 / 18
Geld? Kunst? Kunstgeld?
Ach guckt – ein Fünfliber!
Auf Facebook teilenAuf X teilen
45'000 Franken für eine Melone
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Th. Dörnbach
23.07.2019 17:27registriert Mai 2019
Achtung, jetzt wittern Grosskonzerne und ihre Verbände die Chance zu jammern, Massnahmen zu verlangen, Arbeiter zu entlassen und dadurch die Gewinne zu maximieren.
997
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cerulean
23.07.2019 16:55registriert Februar 2016
Übertriebene Weltuntergangsbefürchtungen bei der Economiesuisse in 3, 2, 1...
917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Myk38
23.07.2019 20:48registriert Juli 2017
Das heisst wohl, ab nächstem Monat wieder 2 Stunden mehr und gratis zu arbeiten.
260
Melden
Zum Kommentar
25
Nach Wolfsgruss-Kontroverse an EM: «Graue Wölfe» auch in Schweiz aktiv – die Sonntagsnews
Umsiedlung aufgrund der Unwetter, die Aktivitäten der «Grauen Wölfe» in der Schweiz und ausbleibende Sanktionen gegen extremistische israelische Siedler: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Präsidentin der Gebirgskantone, Carmelia Maissen, hat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» vor einer «verkürzten und zynischen Sicht» auf die Umsiedlung von Alpentälern gewarnt. In Einzelfällen könne es zu Umsiedlungen kommen. «Wir werden sicher keine ganzen Täler aufgeben», sagte die Bündner Regierungsrätin (Mitte). Eine Umsiedlung sei ein schwerer Eingriff für die Betroffenen, die ihre Heimat verlören, sagte die Präsidentin der Regierungskonferenz der Gebirgskantone. ETH-Professor David Bresch stimmte in einem Gespräch mit der «SonntagsZeitung» überein, dass die Klimaszenarien in eine Gefahrenanalyse einbezogen werden müssen. «Solange die Klimaerwärmung anhält, solange werden die Evakuierungen zunehmen», sagte der Professor für Wetter- und Klimarisiken.

Zur Story