DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook löschte im vergangenen Quartal 1,7 Milliarden gefälschte Konten. (Symbolbild)

Facebook kann Hassreden immer besser rausfiltern. Bild: EPA

Facebook: 80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt



Der Einsatz von Software zur Erkennung von Hassrede bei Facebook hat einen neuen Spitzenwert erreicht. Im dritten Quartal wurden 80 Prozent der deswegen gelöschten Inhalte automatisiert vom Online-Netzwerk selbst identifiziert, wie Facebook am Mittwoch berichtete.

Im ersten Quartal lag der Wert noch bei 68 Prozent. Facebook hatte nach Kritik den Einsatz von Software zur Erkennung von Hassrede und Hetze stark ausgebaut.

Aus dem halbjährlichen Bericht ging auch hervor, dass Facebook im vergangenen Quartal 1.7 Milliarden gefälschte Accounts löschte. Das waren 500 Millionen weniger als im ersten Quartal - Facebook führt das auf eine bessere Vorsorge zurück, die das Anlegen falscher Accounts verhindere.

Der Bericht zur Erfüllung von Facebooks Verhaltensregeln enthielt zum ersten Mal auch Daten der zum Konzern gehörenden Fotoplattform Instagram. So wurden im vergangenen Quartal zum Beispiel 4.4 Millionen Inhalte mit Bezug zum Handel mit Drogen bei Facebook entfernt - bei Instagram seien es 1.5 Millionen gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook erklärt seine Spielregeln

watson kommentiert Hasskommentare

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Eine Lehrerin macht Aerobic zu einem beliebten Charthit, dann passiert ein Konvoi schwarzer Militärfahrzeuge die Strasse im Hintergrund. Die Sportlerin hat ungeahnt einen Coup gefilmt.

Es wirkt wie ein surreal gestelltes Video, doch es zeigt den Militärcoup in Myanmar in Echtzeit – während eine Frau im Vordergrund ihre Aerobic-Routine zu einem populären Popsong absolviert. Ihr Name: Khing Hnin Wai. Die Lehrerin filmt seit längerer Zeit in Myanmars Hauptstadt Naypyidaw ihre Übungen vor der breiten Yaza-Htarni-Strasse, die zum Parlamentsgebäude führt. Auf ihrem Facebook-Profil verbreitete sie die Clips mit verschiedenen Songs vor immer derselben Kulisse.

Bislang diente ihr die …

Artikel lesen
Link zum Artikel