DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschiedene Fabriken bekannter Restaurants wurden mit Gammelfleisch beliefert, wie hier in Shanghai.
Verschiedene Fabriken bekannter Restaurants wurden mit Gammelfleisch beliefert, wie hier in Shanghai.
Bild: AFP
Gammelfleisch-Skandal

McDonald's und Burger King servierten in China Gammelfleisch an ihre Kunden

23.07.2014, 10:0623.07.2014, 10:49

Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen. Darunter seien führende Verantwortliche sowie ein Qualitätsmanager der Fabrik des US-Lebensmittelproduzenten OSI Group, teilte die Polizei in Shanghai mit.

Zu den Kunden der Fabrik gehören neben McDonald's und Kentucky Fried Chicken auch Pizza Hut, Starbucks und Burger King. Ausserhalb Chinas wurden McDonald's-Filialen in Japan beliefert, wie McDonald's Japan am Dienstag mitgeteilt hatte.

Die chinesischen Behörden hatten die Fabrik in Shanghai am Sonntag geschlossen. Dort war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an Fastfoodketten wie McDonald's und Kentucky Fried Chicken geliefert worden. 

Auch Kentucky-Fried-Chicken-Filialen sind betroffen.
Auch Kentucky-Fried-Chicken-Filialen sind betroffen.
Bild: AFP

Ausserdem war Ware mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum umetikettiert worden. Das Fernsehen zeigte darüber hinaus Bilder, wie Angestellte auf den Boden gefallenes Fleisch weiter verarbeiten.

Der Lebensmittelproduzent arbeitet nach eigenen Angaben seit 1992 mit McDonald's in China zusammen. Die Fabrik gibt es seit 1996. Dort arbeiten 500 Beschäftigte in der Verarbeitung von Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch.

China wird immer wieder von grossen Lebensmittelskandalen erschüttert. So wurden in der Vergangenheit Industrie-Chemikalien in Baby-Milch gefunden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Chinas Weg in eine digitale Diktatur

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) will sämtliche Daten kontrollieren. Deshalb geht sie energisch gegen IT-Riesen vor – und gegen koreanische Boygroups.

Als im vergangenen November der gross angekündigte Börsengang der Ant Group, einem vielschichtigen Finanzunternehmen, kurzfristig abgesagt wurde, war die Reaktion eine Mischung aus Überraschung und Verständnis. Überraschung, weil niemand damit gerechnet hatte, dass die KPC eines ihrer besten Tech-Pferde im Stall mutwillig kastrieren würde. Verständnis, weil es einsichtig ist, dass China kein Schattenbanksystem zulassen kann, das die Geldpolitik der Bank of China unterläuft.

Doch nun hat Peking …

Artikel lesen
Link zum Artikel