DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Galler Firma steigert Gewinn um 27 Prozent – Angestellte sollen 2 Stunden mehr arbeiten und auf eine Woche Ferien verzichten

Der starke Franken hat sich wie ein dunkler Schatten über die Schweizer Wirtschaft gelegt. Und im Schutz dieses Schattens verlangen Arbeitgeber immer mehr von ihren Angestellten, obwohl die Geschäftszahlen gute Gewinne ausweisen. So auch der St.Galler Metallverarbeiter SFS Group.
06.03.2015, 10:1206.03.2015, 10:31

Die Mitarbeiter des St.Galler Metallverarbeiters SFS Group müssen wegen des starken Frankens künftig 44 Stunden pro Woche arbeiten. Das sind zwei Stunden mehr als bisher. Zudem kürzt SFS die Ferien von 6 auf 5 Wochen und verhängt einen Einstellungsstopp. 

Die Konzernleitung verzichte auf 10 Prozent ihres Salärs, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Bereits im Januar hatte SFS zudem angekündigt, gewisse arbeitsintensive Aktivitäten, die nicht viel Know-how und Technologiegehalt erfordern, rascher als geplant in Werke ausserhalb der Schweiz zu verlagern.

Gewinn 27 Prozent gesteigert

Der Metallverarbeiter gab zudem seine Zahlen für das letzte Geschäftsjahr bekannt: Das Unternehmen hat seinen Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Der Umsatz der SFS-Gruppe wuchs gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent auf 1,38 Mrd. Franken. Der Gewinn stieg sogar um 27 Prozent auf 110,2 Mio. Fr. im vergangenen Jahr. 

Mit dem Ergebnis des vergangenen Jahres zeigte sich die Konzernleitung in der Mitteilung zufrieden. «Neben dem Börsengang ist das erzielte organische Wachstum in unserem Kerngeschäft von 5,1 Prozent ein weiteres Highlight des Geschäftsjahres 2014», wird der operative Chef Jens Breu zitiert.

Wegen des starken Frankens erwartet die SFS Group für das laufende Jahr aber einen Umsatzrückgang. Auch mit den Sparmassnahmen rechnet SFS noch mit einem Minus von 2 bis 4 Prozent. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story