DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People look over the BMW i Vision Future Interaction concept car during the 2016 CES trade show in Las Vegas, Nevada January 7, 2016. The car includes BMW AirTouch technology that lets the driver control various functions with simple gestures. REUTERS/Steve Marcus

Der BMW-Konzeptwagen wurde nicht in Detroit, sondern an der CES in Las Vegas vorgestellt.
Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

Batmobil oder rollendes Smartphone? So wird die Autoindustrie durchgeschüttelt

Bei Toyota sieht man die Zukunft bei den Robotern, GM beteiligt sich an einem Auto-Sharing-Unternehmen und Ford will mit Google zusammenspannen. In der Autoindustrie bleibt kein Stein auf dem anderen.



Die Detroit Motorshow ist das traditionelle Jahrestreffen der Autoindustrie. Doch der Glamour blättert ab. Immer häufiger stellen die Hersteller ihre neuesten Modelle an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vor. Ferrari, Rolls Royce und andere Luxusmarken weichen auf teure Privatshows aus. Detroit wird zur Provinz, nicht weil die Stadt pleite ist, sondern weil das traditionelle Motown-Image immer weniger zur Industrie im digitalen Zeitalter passt: Das moderne Auto fährt ohne Lenker und elektrisch, es verwandelt sich immer mehr in ein Smartphone auf Rädern.  

FILE - In this Jan. 12, 2015 file photo, the Chevrolet Bolt EV electric concept vehicle is unveiled during the North American International Auto Show, in Detroit. General Motors’ entry into the long-range electric vehicle market should be able to go more than 200 miles on a single charge, company officials said Tuesday, Oct. 20, 2015. The company also plans to market the Chevrolet Bolt, a small hatchback car due out late next year, as a crossover SUV as it tries to take advantage of the global thirst for SUVs. (AP Photo/Tony Ding, File)

Das Elektroauto Bolt, der neuste Star aus dem Haus GM an der Motor Show in Detroit.
Bild: AP/FR143848 AP

Die CES ist deshalb zu einer viel geeigneteren Bühne für das Auto der Zukunft geworden – sofern man in Zukunft überhaupt noch von Autos im traditionellen Sinn sprechen wird. Selbst die Industrieinsider sind nicht mehr so sicher. Gill Pratt, Chef der Abteilung für künstliche Intelligenz bei Toyota – dem grössten Autohersteller der Welt – meldet seine Zweifel an:

«Heimroboter könnten in Zukunft wichtiger werden als die Autos in der Vergangenheit.»

Gill Pratt, Toyota

Das mag leicht übertrieben sein. Sicher ist indes, dass die Autoindustrie durchgeschüttelt wird wie noch nie. Wie für die Medien und die Banken ist «Disruption» für Automanager kein Fremdwort mehr, sondern eine alltägliche Realität. Um mithalten zu können, hat Toyota deshalb Google eine Reihe von Experten in Sachen künstlicher Intelligenz abgeworben und in Kalifornien ein Testlabor für das Auto der Zukunft eingerichtet.

This photo provided in October, 2015, by Toyota Motor Corp. shows Toyota's robot Kirobo Mini. At the Tokyo Motor Show this year, Tokyo will show a simplified and smaller version of the Kirobo robot, a talking humanoid designed by Tomotaka Takahashi, which went into space and returned last year. Kirobo Mini, at 10 centimeters (4 inches) when seated, fits on a person’s palm. It can’t do any heavy lifting, but it’s designed to be a mascot-like companion, raising both its arms in a greeting when it detects an approaching smiling face. (Toyota Motor Corporation via AP)  NO SALES

Das jüngste Kind von Toyota.
Bild: AP/Toyota Motor Corporation

General Motors bewegt sich in die gleiche Richtung. Sein jüngstes Elektroauto Bolt hat der einstige Weltmarktleader ebenfalls an der CES vorgestellt. Dabei hat er auch mitgeteilt, sich mit 500 Millionen Dollar am Car-Sharing-Unternehmen Lyft zu beteiligen. Allgemein erwartet wird, dass Ford und Google demnächst ihre Zusammenarbeit bekannt geben werden. Die deutschen Hersteller haben derweil gemeinsam Here, einen Hersteller von digitalen Karten, von Nokia gekauft.  

Der Wandel in der Autoindustrie wird früher, schneller und kräftiger sein

Spektakuläre Ankündigungen über künftige Wunderdinge sind in der Autobranche keine Seltenheit. Früher wurden sie belächelt und sofort wieder vergessen, jetzt werden sie ernst genommen. Die Investmentbank Morgan Stanley hat soeben einen Report über die Industrie verfasst und kommt zum Schluss, der Wandel werde «weit früher, schneller und kräftiger» erfolgen als bisher erwartet.

Tesla Motors CEO Elon Musk introduces the falcon wing door on the Model X electric sports-utility vehicles during a presentation in Fremont, California September 29, 2015. Tesla Motors delivered the first of its long-awaited Model X electric sports-utility vehicles on Tuesday, a product investors are counting on to make the pioneering company profitable after years of losses. REUTERS/Stephen Lam

Elon Musk vor dem Tesla Modell X.
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Das ist keine Panikmache. So hat Elon Musk bekannt gegeben, dass die Tesla-Besitzer sich schon bald von ihrem Auto werden abholen lassen können. «Es mag vielleicht zu optimistisch tönen, aber ich denke, dass es schon in zwei Jahren möglich sein wird, sein Auto quer durchs ganze Land lotsen zu können», wird Musk in der «Financial Times» zitiert. «Wenn Sie sich in New York aufhalten und Ihr Auto in Los Angeles, dann wird es einen Weg finden, Sie dort zu treffen, wo Ihr Smartphone ist.»

Das Auto verliert seine Funktion als Statussysmbol

Wer diesen Service wünscht, muss sich keinen neuen Tesla kaufen. Die bestehenden Modelle werden mit Software schrittweise nachgerüstet. Allerdings müssen nicht nur die technischen, sondern auch die rechtlichen Anforderungen dazu geschaffen werden. Technisch scheint alles im grünen Bereich zu sein. Mit einem von Software gelenkten Tesla hat es bisher noch nie einen Unfall gegeben, obwohl die Jungs «ziemlich verrückte Dinge getan haben wie auf den Hintersitzen herumzutollen», wie Musk bekennt.

«Wenn das Auto eine Erweiterung des Eigenheims oder des Büros wird, dann spricht dies wahrscheinlich gegen das Teilen.»

Carlos Goshn, CEO von Renault und Nissan

Nicht nur die Technik, auch das Kundenverhalten verändert sich. Das Auto ist im Begriff, seine Funktion als Statussymbol einzubüssen, vor allem bei jungen, urbanen Menschen. Die Barclays Bank geht in einer Studie davon aus, dass in den USA bis 2040 die durchschnittliche Anzahl pro Haushalt von aktuell 2,1 auf 1,4 Wagen sinken wird.

Bild

Kein Statussymbol mehr: Das selbst gelenkte Google-Auto.

«Ein selbst gelenktes Auto kann die Erwerbstätigen des Hauses am Morgen zur Arbeit fahren, dann zurückkehren und die Kinder zur Schule bringen», schreibt der «Economist». Das wird den Markt auf den Kopf stellen. Barclays geht davon aus, dass die rund elf Millionen pro Jahr verkauften Autos für den persönlichen Gebrauch auf 3,8 Millionen selbst gelenkte und geteilte Autos sinken werden.

Ford powered by Google oder Google powered by Ford?

Allerdings: Es könnte auch ganz anders kommen. Die Individualisierung verwandelt das Auto in eine Art Wohnzimmer, und die gute Stube teilt man nicht gerne mit Fremden. Auf diese Tatsache weist Carlos Goshn, Chef von Renault/Nissan hin. «Die aktuellen Technotrends sind sehr widersprüchlich», erklärt er. «Wenn das Auto eine Erweiterung des Eigenheims oder des Büros wird, dann spricht dies wahrscheinlich gegen das Teilen.»

Wie auch immer: Fest steht, dass die Autoindustrie vor völlig neuen Herausforderungen steht, die sie nur in Zusammenarbeit mit den IT-Unternehmen wird lösen können. Wer dabei obenaus schwingt, wird sich weisen. Oder wie der «Economist» es ausdrückt: «Wer weiss, ob wir künftig in ein Auto steigen werden, wo auf dem Armaturenbrett steht ‹Ford (powered by Google)› oder ‹Google (powered by Ford)›?»

Das Auto der Zukunft

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Von wegen Yuppie-Spielzeug: Tesla versetzt die Autoindustrie in Angst und Schrecken

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Beispiele dafür, wie du gewisse Dinge nicht transportieren solltest

Natürlich kannst du Geld sparen und gewisse Dinge einfach selber transportieren. Du bist schliesslich alt und erwachsen genug.

Dass das aber definitiv nicht bei allen Leuten so ist, war irgendwie auch klar. Denn es gibt Leute, die so darauf versessen sind, Geld für den Transport zu sparen, dass sie alles versuchen, um ihren Gegenstand selbst nach Hause zu bekommen. Vielleicht sind sie aber auch einfach zu dumm.

Dabei werden alle Sicherheitsaspekte vergessen. Manchen Menschen sind diese schlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel