DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach einem heissen Tag mit Temperaturen ueber 30 Grad sorgt ein Gewitter mit Hagel ueber dem Glaernisch bei Schwanden im Glarnerland fuer Abkuehlung, am Montag, 9. Juni 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini) 

After a hot day, a thunderstorm winds over the Glaernisch mountain near Schwanden in the Canton of Glarus, eastern Switzerland, 09 June 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Die Glarner Bergwelt – ein Teil davon soll dank einer Hängebrücke auch für Flachländer besser erreichbar werden. Bild: KEYSTONE

Landschaftsschützer gegen Projekt in Glarus

Ist eine touristische Hängebrücke ein Fall für die Berghilfe?



• Zur touristischen Aufwertung soll bei Elm im Glarnerland ein Panoramaweg mit 45 Meter langer Hängebrücke gebaut werden. Die Baubewilligung dafür liegt nach einem Rekurs von Landschaftsschützern beim Glarner Regierungsrat.

• Auch die Berghilfe hat einen Beitrag zum Projekt zugesagt und zwar einen für die Organisation ungewöhnlich hohen: eine halbe Million Franken. Landschaftsschützer kritisieren dies nach Informationen des «Tages-Anzeiger», ein Gespräch verlief ergebnislos.

• Die Berghilfe rechtfertigt sich. Seit zehn Jahren würden auch Projekte ausserhalb der Landwirtschaft, unter anderem im Tourismus gefördert.«Wir tragen dazu bei, dass die Bergbevölkerung ihren Lebensraum für sich und ihre Gäste aktiv nutzen und gestalten kann», sagte Berghilfe-Sprecher Ivo Torelli.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel