Wirtschaft
Immobilien

Der andere Cupfinal: Basel steht schon als Sieger fest

Der Roche-Turm in Basel ist bereits 112 Meter hoch.Bild: KEYSTONE
Das höchste Gebäude der Schweiz

Der andere Cupfinal: Basel steht schon als Sieger fest

Die Tage des Zürcher Prime Towers als höchstes Gebäude der Schweiz sind bald gezählt. Schon in den nächsten Wochen wird der neue Büroturm des Basler Pharmakonzerns Roche das 126 Meter hohe Bauwerk überragen.
08.04.2014, 13:5208.04.2014, 15:11
Mehr «Wirtschaft»

Elf Monate nach der Grundsteinlegung ist der Roche-Turm bereits 112 Meter hoch, wie es am Dienstag an einer Medienkonferenz hiess. Alle zwei Wochen wächst das Gebäude mit einer Kletterschalung um ein Stockwerk oder vier Meter. Am Schluss sollen es 41 Etagen mit Platz für insgesamt 2000 Arbeitsplätze sein.

Nach Angaben von Projektdirektor Claus Herrmann kommen die Arbeiten am «Bau 1» planmässig voran. Auch die Kosten für das von den Basler Architekten Herzog und de Meuron entworfene Projekt habe man im Griff. Budgetiert sind Investitionen von 550 Mio. Franken.

Blick auf den zukünftigen Haupteingang von Bau 1.Bild: KEYSTONE

Auf der Baustelle sind derzeit rund 450 Personen tätig. Während die einen Stockwerk um Stockwerk hochziehen, sind die anderen in tieferen Etagen bereits mit dem Innenausbau beschäftigt. Im Keller sind die Arbeiten an der komplexen Gebäudetechnik bereits weitgehend abgeschlossen. Dass es auf der riesigen Baustelle überraschend ruhig zugeht, führt Projektleiter Herrmann auf die streng eingetakteten Abläufe zurück. Der minutiöse Terminplan umfasst 15'000 einzelne Positionen. 

Rauch und Alkoholverbot auf der Baustelle

Grossgeschrieben wird bei Roche das Thema Sicherheit. Laut dem Projektdirektor dürfen nur eigens für die Arbeit dort geschulte Personen auf die Baustelle. Und Sicherheitsleute achten auf ihren regelmässigen Rundgängen darauf, dass die Vorschriften eingehalten werden. Dazu zählen auch ein Rauch- und Alkoholverbot. Die Sicherheitsanstrengungen scheinen sich zu lohnen. Bis jetzt habe es auf der Roche-Baustelle keine schwereren Unfälle gegeben.

Im Gegensatz zu andern Grossbaustellen scheint Lohndumping auf der Roche-Baustelle kein Problem zu sein. «Lohndumping können wir ziemlich sicher ausschliessen», sagte der Projektleiter. Unter anderem lässt sich die Bauleitung des Konzerns die Verträge mit Subunternehmen zur Genehmigung unterbreiten. Kontrolliert werde zudem, ob die Arbeiter tatsächlich ihre Löhne erhalten. 

Der Zürcher Prime Tower ist bald nicht mehr das höchste Gebäude der Schweiz.Bild: KEYSTONE

Nur für Roche-Mitarbeitende

Vom Zürcher Prime Tower wird sich der Basler Roche-Turm nicht nur von der Höhe her unterscheiden, sondern auch von der Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit. Während das Restaurant und die Bar zuoberst im Prime Tower für jedermann offen stehen, bleibt die Cafeteria im obersten Stock des «Bau 1» Roche-Mitarbeitenden vorbehalten.

Immerhin ist für den Abschluss der Bauarbeiten ein Tag der offenen Tür geplant. Eingeweiht werden soll der «Bau 1» im September 2015. Danach wird das höchste Gebäude der Schweiz nach und nach bezogen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Greensill-Fonds: UBS will weitere Altlast der Credit Suisse loswerden
Die Investoren der CS-Lieferkettenfonds können sich notleidende Anteile zu 90 Prozent von der UBS erstatten lassen. Dafür müssen sie aber die entsprechenden Rechtsansprüche gegen die Bank fallen lassen.

Die UBS will eine schwerwiegende Altlast der Credit Suisse rasch aus der Welt schaffen. Die Bank offeriert Investoren einen eleganten Ausstieg aus den sogenannten Supply-Chain-Finance-Funds der Credit Suisse, welche diese im März 2021 mit dem Argument von Bewertungsunsicherheiten und ausgebliebener Versicherungsdeckung geschlossen hatte.

Zur Story