DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giga-Fusion auf dem Auto-Markt bald Tatsache? – «Zeitplan wird streng eingehalten»

25.06.2020, 15:26
Treibende Kraft hinter dem Deal: Peugeot
Treibende Kraft hinter dem Deal: Peugeot
Bild: AP

Peugeot-Chef Carlos Tavares rechnet trotz Bedenken der EU-Wettbewerbshüter nicht mit Verzögerungen bei der Fusion mit Fiat Chrysler (FCA). Er sei zuversichtlich, dass der Zusammenschluss wie geplant spätestens Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein werde, sagte er am Donnerstag vor den Aktionären.

«Der Zeitplan für die Fusion mit FCA wird streng eingehalten.» Die Fusion sei die beste Lösung zur Bewältigung der Krise und der damit einhergehenden Verunsicherung. Tavares, der sich als Sanierer von Peugeot und später bei der Tochter Opel einen Namen gemacht hat, liess durchblicken, dass er für Einsparungen gemeinsam mit Fiat Chrysler noch Luft nach oben sieht.

Der Plan zur Schaffung eines gemeinsamen Autokonzerns sei durch die Coronakrise noch wichtiger geworden, um die Kostensenkungen voranzutreiben, betonte er. Die EU-Kartellwächter hatten vergangene Woche Bedenken wegen der Fusion geäussert und eine eingehende Prüfung eingeleitet, die sich bis Oktober hinziehen kann. Sie befürchten, dass PSA und Fiat zusammen den Markt für Kleintransporter dominieren werden.

Trotz der sich vorher schon abzeichnenden Vorbehalte hatten die beiden Konzerne Zugeständnisse abgelehnt, um die Bedenken der EU zu zerstreuen. Auf die Frage, ob die Bedingungen für die Allianz angesichts der globalen Krise überdacht werden müssten, sagte Tavares, es sei nicht der Zeitpunkt, über dieses Thema zu diskutieren. Die Vorteile der Fusion müssten langfristig gesehen werden.

Der französische PSA-Konzern und Fiat Chrysler hatten ihren 50 Milliarden Euro schweren Zusammenschluss zum weltweit viertgrössten Autokonzern im vergangenen Herbst angekündigt. Tavares soll künftig ein Imperium von 16 Automarken regieren, zu dem neben Fiat und Chrysler, Peugeot, Citroen und Opel sowie deren britischer Schwester Vauxhall auch US-Marken wie Jeep und Dodge und die italienische Luxusmarke Maserati gehören.

Der angestrebte Grosskonzern hätte einem weltweiten Absatz von 8.7 Millionen Fahrzeugen, 170 Milliarden Euro Umsatz und 410'000 Beschäftigten. Zusammen wollen sie die hohen Investitionen in eine klimafreundlichere Mobilität stemmen. Die erwarteten Synergien von jährlich 3.7 Milliarden Euro sollen im Laufe der Zeit steigen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Der legendäre Feuerblitz», oder: Das beste Auto-Inserat der Schweiz

1 / 9
«Der legendäre Feuerblitz», oder: Das beste Auto-Inserat der Schweiz
quelle: ricardo.ch / ricardo.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel