Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Victoria's Secret»-Models bleiben dieses Jahr zu Hause



Die US-Dessous-Marke Victoria's Secret will ihre berühmte Modenschau in diesem Jahr streichen. Nach Berichten mehrerer US-Medien teilte der Mutterkonzern L Brands die Entscheidung am Donnerstag (Ortszeit) in einem Telefonat mit Analysten mit.

Die Show kämpft demnach seit Jahren mit sinkenden Zuschauerzahlen, 2018 hätten diese einen Tiefpunkt erreicht. Erstmals war die Schau, bei der Frauen in High-Heels, glitzernder Unterwäsche und riesigen Flügeln über den Laufsteg ziehen, 1995 ausgestrahlt worden. In den Vorjahren fand das Mode-Event im November/Dezember statt.

Victoria's Secret habe zuletzt Kunden an die Konkurrenz verloren, hiess es beim US-Fernsehsender CNN. Die Dessous-Schau war häufig als sexistisch und anti-feministisch bezeichnet worden. Die Marke kämpfe darüber hinaus mit den Nachwehen des Epstein-Skandals. Demnach hatte der Gründer des Mutterkonzerns enge Verbindungen zum verurteilten Sexualstraftäter und Multimillionär Jeffrey Epstein, der sich im August in der Haft das Leben nahm. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die grösste Unterwäsche-Show der Welt

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 22.11.2019 20:52
    Highlight Highlight Nein bitte nicht😭😭
  • Sharkdiver 22.11.2019 19:46
    Highlight Highlight Am Anfang war Feminismus der Kampf der Frauen für selbstbestimmung und das Recht auf sexiness. Sexuelle revolution - Freiheit! Heute wird der Begriff Feminismus missbraucht für anti feminin. Die Frau soll möglichst bushikos sein, und wehe sie zeigt weibliche reize dann wird aufgebüllt und "zensiert". Feminismus bedeutet gleichstellung-Freiheit-Selbstbestimmung. Aktuell wird in jedem Belange weit über die Stränge geschlagen.
  • what's on? 22.11.2019 17:48
    Highlight Highlight Ich schlage vor, wir schauen stattdessen einen Abend lang Dita von Teese zu, wie sie im Champagnerglas herumplanscht oder sich sonst irgendwie die Zeit vertreibt.
  • Frost 22.11.2019 16:11
    Highlight Highlight Epstein didn’t kill himself
  • Freddie Quecksilber 22.11.2019 14:49
    Highlight Highlight Sind es schlanke Frauen in dessus ist es sexitisch. Sind es Plusszie Frauen ist es feministisch
  • Team Insomnia 22.11.2019 12:38
    Highlight Highlight Sehr schade!

    War immerhin viel besser als Switzerlands next top Model oder Queen of Drags🥶.
    • Triumvir 22.11.2019 19:20
      Highlight Highlight Billiges, unrealistisches Marketing. Ergo Zeitverschwendung...Das ist wahrlich kein Verlust...Wenn du dir einen runterholen willst, dann gibt es bessere Seiten im Netz...

Selbständige erhalten lächerlich kleine Corona-Beträge – nun gibt's aber ein Happy End

Selbständige haben wegen der Corona-Massnahmen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigung. Diese fallen bei vielen aber sehr tief aus.

2.40 Fr. pro Tag. Das erhielt beispielsweise Anja R., die in Romanshorn einen Laden besitzt. Also 72 Franken pro Monat als Corona-Erwerbsersatzentschädigung für die Zeit, in der sie ihren Laden schliessen musste.

Ähnliches erlebte der Basler Veranstaltungstechniker Lars P. Bei ihm hiess es von der Ausgleichskasse: 12 Franken pro Tag. Zuerst freute er sich, als er den Brief öffnete – die Ernüchterung folgte postwendend: «Zuerst dachte ich, der Betrag von 468 Franken wäre für eine Woche. …

Artikel lesen
Link zum Artikel