Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China signalisiert Zugeständnis vor neuer Handelsrunde mit USA



epa07260751 (FILE) - US President Donald J. Trump (R) shake hands with his Chinese counterpart Xi Jinping (L) after reviewing honor guards during a welcome ceremony in Beijing, China, 09 November 2017 (reissued 04 January 2019). According to media reports, a US delegation will visit china for trade talks on the 07 and 08 January.  EPA/HOW HWEE YOUNG   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Xi Jinping und Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Kurz vor neuen Gesprächen in den USA hat China Zugeständnisse im Handelsstreit in Aussicht gestellt. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge soll das Parlament bereits im März über ein neues Gesetz zum Schutz ausländischer Firmen abstimmen.

Damit sollen diese besser vor Einmischung durch die Regierung in Peking und vor Technologieklau bewahrt werden. Der stellvertretende chinesische Ministerpräsident Liu He wurde am Mittwoch in Washington erwartet, wo er am Donnerstag auch US-Präsident Donald Trump treffen soll.

Trump hatte Anfang Dezember mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping eine Stillhaltevereinbarung erzielt. Diese verhindert momentan, dass sich der Konflikt zwischen den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Welt zu einem Handelskrieg ausweitet. Allerdings läuft die Frist hierfür am 2. März aus.

Gelingt bis dann keine Einigung, will Trump weitere massive Zölle gegen die Volksrepublik verhängen. Deren Wirtschaft wird durch den Streit bereits spürbar geschwächt, was auch die Aussichten für die Weltkonjunktur eintrübt.

Trump wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Das hohe Defizit im Warenaustausch mit der Volksrepublik ist ihm ein Dorn im Auge. Um hier Abhilfe zu schaffen, wird Liu den Amerikanern wahrscheinlich ein neues Angebot auf den Tisch legen, das die Zusage deutlich höherer Bestellungen in den USA vorsieht.

Streit um Huawei überschattet Gespräche

Zudem überschattet der Streit um den chinesischen Telekom-Riesen Huawei die neuen Gespräche über eine Lösung des Handelskonflikts. Die Anklage der USA gegen den grössten Telekom-Ausrüster und zweitgrössten Handy-Hersteller Huawei verschärft die Spannungen zwischen beiden Seiten.

Die USA haben auch die Auslieferung der in Kanada festgehaltenen Tochter des Gründers, Finanzchefin Meng Wanzhou, beantragt. Nach einer Anhörung vor Gericht liegt jetzt die Entscheidung über eine mögliche Fortsetzung des Auslieferungsverfahrens bei Justizminister David Lametti.

Dem Konzern werden Verstösse gegen Iran-Sanktionen, Geldwäsche, Betrug, Verschwörung zur Behinderung der Justiz und auch Industriespionage vorgeworfen. Meng Wanzhous nächster Termin vor Gericht wurde für den 6. März angesetzt.

Während der Konzern die Vorwürfe zurückwies, übte die chinesische Regierung scharfe Kritik. Ein Sprecher des Aussenministeriums forderte die USA auf, das Auslieferungsersuchen zurückzuziehen. Hinter dem verschärften Vorgehen der USA gegen Huawei und andere chinesische Unternehmen sieht Peking politische Motive und den amerikanischen Versuch, im Rennen um die technologische Führerschaft die Nase vorn zu halten. (aeg/sda/reu/dpa)

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

abspielen

Video: srf

China gegen USA: Der neue Kalte Krieg

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Link zum Artikel

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Link zum Artikel

«In China sind Geld und Macht zwei verschiedene Dinge»

Link zum Artikel

Der Crash ist das Zeichen eines drohenden Wirtschaftskrieges zwischen den USA und China 

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Massnahmen eingeleitet.

Im August letzten Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende Jahr aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfangs Jahr zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel