Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker of Hennes & Mauritz (H&M) is thrown in the air by colleagues during the inauguration of the first H&M store in Peru, at the Jockey Plaza mall in Lima, May 9, 2015. Swedish fashion giant H&M, one of the world's biggest clothing retailer opened its first Peruvian store in Lima on Saturday. REUTERS/Mariana Bazo

Trägt er Recycling-Jeans? Szenen der H&M-Eröffnung in der peruanischen Hauptstadt Lima. Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Achtung, es folgt eine PR-Meldung: H&M bringt Jeans mit recycelter Baumwolle auf den Markt



Die schwedische Modekette H&M forciert das Textilrecycling. Kunden können künftig nicht nur ihre aussortierten Hosen und T-Shirts in die Filialen zurückbringen, sondern auch Jeans kaufen, die zum Teil aus recycelten Fasern bestehen.

Ab dem 3. September werde H&M einige Jeans anbieten, in denen recycelte Baumwolle aus der Initiative «Kleidung sammeln bei H&M» verarbeitet worden sei, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die 16 Modelle für Männer, Frauen und Kinder, für die neben recycelter Baumwolle auch Bio-Baumwolle verarbeitet wurde, sollen weltweit in allen Geschäften und online verkauft werden.

Ziel: Geschlossener Textilkreislauf

Dies sei der nächste Schritt auf dem Weg hin zur Schaffung eines geschlossenen Textilkreislaufs. Ziel von H&M sei es, den Einfluss der Textilindustrie auf die Umwelt zu reduzieren, indem natürliche Ressourcen in der Stoffproduktion eingespart würden, erklärte die Modekette. 

Das Unternehmen investiere deshalb auch in neue Technologien, um den Anteil recycelter Baumwollfasern in neuen Kleidern weiter zu erhöhen, ohne dass die Qualität leide. Weiter habe H&M das Ziel, die Anzahl der Kleidungsstücke, die aus mindestens 20 Prozent recyceltem Material hergestellt werden, im Vergleich zu 2014 zu verdreifachen. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bolsonaro befeuert Waldbrände: 2020 könnte zerstörerischstes Jahr für Amazonas werden

Flammen, die sich durch den dichten Busch fressen, jahrhundertealte Urwaldriesen, die umknicken wie Streichhölzer, Rauchschaden über nacktem, ausgebranntem Land: Brasilien steht in Flammen – schon wieder. Nachdem im vergangenen Jahr die heftigsten Waldbrände der vergangenen 20 Jahren im brasilianischen Amazonasgebiet gewütet hatten, steuert dieses Jahr auf einen neuen traurigen Rekord zu. Schon im Juni hat das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) anhand von Satellitenbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel