Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglücksmaschine 737 Max wird für Boeing zum Verkaufsschlager



FILE - In this July 18, 2018, file photo, United Airlines commercial jets sit at a gate at Terminal C of Newark Liberty International Airport in Newark, N.J. United Airlines is pulling the Boeing 737 Max from its schedule until March 4, two months longer than before. The move reflects further delays in Boeing’s work to fix software and computers that played a role in two deadly crashes overseas. (AP Photo/Julio Cortez, File)

Bild: AP

Das nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Boeing-Flugzeugmodell 737 Max entpuppt sich auf der Luftfahrtmesse in Dubai als Verkaufsschlager. Verschiedene Fluggesellschaften kündigten dort Bestellungen von insgesamt bis zu 50 Maschinen des Typs im Wert von rund 6 Milliarden Dollar an.

So gab die Fluggesellschaft Air Astana aus Kasachstan am Dienstag die Bestellung von 30 der Mittelstreckenjets bekannt. «Wir machen das Fliegen für die Menschen in Kasachstan erschwinglich», sagte Alma Aliguzhinova, Vorstandsmitglied der Fluglinie. Ende 2021 werde die Auslieferung der ersten Maschinen beginnen.

Am Montag hatte bereits die türkische Fluglinie SunExpress, ein Gemeinschaftsunternehmen von Turkish Airline und Lufthansa, erklärt, bei dem US-Flugzeugbauer zehn weitere 737 Max-Maschinen bestellt zu haben, zusätzlich zu 32 bereits georderten Flugzeugen des gleichen Typs. Zudem soll Insidern zufolge eine weitere, namentlich nicht genannte Fluggesellschaft zehn Boeing 737 Max geordert haben.

Nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten müssen Maschinen dieses Typs weltweit am Boden bleiben. Eine fehlerhafte Software wird für die Unglücke verantwortlich gemacht. Boeing verbrachte die vergangenen Monate damit, die Probleme zu untersuchen, Lösungen zu entwickeln und auch die Pilotenschulungen anzupassen.

Die Luftfahrtbehörden müssen das allerdings noch genehmigen, damit die Flugzeuge wieder abheben können. Der Flugzeughersteller rechnet damit ab Januar. Die Auslieferung von 737-MAX-Maschinen an Kunden könnte schon im Dezember wieder aufgenommen werden, hatte Boeing vergangene Woche erklärt. (aeg/sda/awp/reu)

Indonesisches Flugzeug mit 188 Menschen an Bord abgestürzt

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Play Icon

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

34
Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

39
Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

12
Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

16
Link zum Artikel

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

34
Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

39
Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

12
Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

16
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 19.11.2019 17:41
    Highlight Highlight "So gab die Fluggesellschaft Air Astana aus Kasachstan am Dienstag die Bestellung von 30 der Mittelstreckenjets bekannt."

    Ausgerechnet Kasachstan.

    Da wird wohl reichlich Schmiergeld nach Kasachstan geflossen sein (und das landet dann indirekt in den Taschen unserer Nationalrätin und Kasachstan-Freundin Christa Markwalder und ihrer skrupellosen Agentur Bruson-Marsteller, vgl. https://www.nzz.ch/schweiz/der-lange-arm-der-lobbyisten-ins-bundeshaus-1.18536437)
  • Lokutus 19.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Kann Watson eine komplette Liste der Fluglinien bereitstellen, die die 737 max fliegen werden. Ab welchem Zeitpunkt wäre auch noch interessant. Dann kann ich disponieren mit was ich auf keinen Fall fliege. How can they dare!
    • Hansdamp_f 19.11.2019 17:47
      Highlight Highlight "How dare they".

      Sorry
    • BlueTire 19.11.2019 19:22
      Highlight Highlight Die Bestellliste ist auf boeing.com öffentlich verfügbar. Auf Wikipedia auch etwas einfacher Lesbar aufbereitet: https://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_Boeing_737_MAX_orders_and_deliveries
    • ghawdex 19.11.2019 20:41
      Highlight Highlight Uff, ein Wunsch der nicht ein Artikel bei Watson wäre sondern eine kleine Doktorarbeit. Du weist das Boeing normalerweise 50 737 ->pro Monat<- produziert?
      Besonders die Teilfrage ab wann welche Fluggesellschaft 737 max Flugzeuge in Betrieb nimmt dürfte einiges an Recherche Arbeit sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miikee 19.11.2019 15:56
    Highlight Highlight Die Airlines können erstmal machen was sie wollen. Ist ja ihre Sache wo sie Geld investieren wollen. Ob das Sinn macht, steht auf einem anderen Blatt.

    Ich bin gespannt ob der Flugzeugtyp jemals wieder abheben wird, wenn man schaut was die Experten so schreiben und sagen, wohl eher nie mehr.

    Ich für meinen Teil, werde sicherlich in den ersten 1-2 Jahren nicht in so ein Flugzeugtyp einsteigen, da fehlt mir das Vertrauen zu Boeing und der FAA.
    • Ueli der Knecht 19.11.2019 17:43
      Highlight Highlight Vielleicht spekulieren die Besteller darauf, dass sie dann fette Konventionalstrafen garnieren können.
    • Toerpe Zwerg 19.11.2019 19:43
      Highlight Highlight Selbstverständlich wird der Vogel 2020 wieder fliegen.
    • Bruuslii 19.11.2019 21:09
      Highlight Highlight das ganze flugzeug ist müll. eigentlich hätte man mit den neuen triebwerken ein ganz neues flugzeug entwerfen müssen.

      so wie das flugi jetzt gebaut wird, ist der schwerpunkt viel zu weit vorne, da die grossen triebwerke nach vorne versetzt werden mussten, weil sie nicht unter die flügel passen.

      airbus war von anfang höher und hat diese problem nicht.

      der schwerpunkt muss nun durch trimmung des heckflügels kompensiert werden. diese anpassung macht die software (muss während des flugs dauernd justiert werden).

      das ding fliegt nur dank software, welche fehlerhaft war.

      nie mit mir!
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerewigeSchweizer 19.11.2019 15:36
    Highlight Highlight Russland und China müssten halt auch wieder mal vorwärts machen mit ihrer Zivilluftfahrtindustrie.
    Nur Airbus und Boeing ist zu knapp.
  • Defekte Demokratie 19.11.2019 15:20
    Highlight Highlight Ein weiteres untrügliches Zeichen, wie kaputt die ganze Luftfahrtindustrie ist (und unsere Gesellschaft vor die Hunde geht). Dieser Skandalflieger, der noch nicht einmal wieder die Flugbewilligung erhalten hat, wird zu höchstwahrscheinlich Spottpreisen an "Air Astana" , "SunExpress" und eine Gesellschaft, die nicht genannt werden will... verhökert, weil sich die Leute sonst die Flugpreise nicht leisten können? Also sollen diese Leute bereit sein ein höheres Risiko einzugehen? Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden? Unglaublich!
    • Toerpe Zwerg 19.11.2019 19:45
      Highlight Highlight Das ist unqualifiziertes Geschwätz. Der Auftragsbestand für die 737max steht bei über 5000 Einheiten.
    • Bruuslii 19.11.2019 21:14
      Highlight Highlight toerpe. völlig wurscht wie oft der sarg mit flügeln bestellt ist. das flugzeug ist müll.

      anstatt ein neues flugzeug zu entwickeln, das zu den triebwerken passt, wollte man hier mit aviatischen faulen tricks ein ungeeignetes flugi weiterverwenden, um massiv zu sparen. dann noch die sparmassnahmen der faa gekonnt ausnutzen. boeing ist da skrupellos.

      ich werde da nie einsteigen und ich hoffe alle anderen auch nicht.
  • LarsBoom 19.11.2019 14:40
    Highlight Highlight Air Astana hat „nur“ eine Absichtserklärung für einen kauf unterschrieben. Die Bestellung ist also noch nicht Fix.
  • _stefan 19.11.2019 14:19
    Highlight Highlight Da hat Trump wohl noch paar andere Länder nach einem Gefallen gebeten ;)
  • what's on? 19.11.2019 14:17
    Highlight Highlight ...wie eine Fehlkonstruktion dank Bugfix-Patch doch noch abhob.
    • Supermonkey 19.11.2019 18:00
      Highlight Highlight Naja, die A320 ist bei ihrem Jungfernflug auch abgestürzt und die Ursache wurde nie komplett Restlos geklärt... Trotzdem neben der 737 das meistverkaufteste Flugzeug 😊
    • Bruuslii 19.11.2019 21:15
      Highlight Highlight nicht wie eine fehlkonstruktion.

      ES IST EINE FEHLKONSTRUKTION.

      boeing hätte ein neues flugzeug entwickeln müssen!
    • Ueli der Knecht 20.11.2019 23:13
      Highlight Highlight Supermonkey: Damals hat die spitzfindige PR-Abteilung von Airbus schnell das Narrativ in die Welt gesetzt, dass der Absturz glimpflich abgelaufen sei, weil die Super-Software (und das damals neuartige Fly-by-wire) erfolgreich schlimmeres verhindert habe.

      Das war natürlich einfach, weil alle 130 Passagiere den Absturtz überlebten (drei aber beim darauffolgenden Brand starben, weil sie sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten).
  • Sharkdiver 19.11.2019 14:08
    Highlight Highlight "Wir machen das Fliegen für die Menschen in Kasachstan erschwinglich"
    Da werdwn wohl die Flieger verschärbelt. Wahrscheinlich wird sogar ein Verlust in kaufgenommen, dafür können Arbeitsplätze erhalten bleiben und vorallem wird so verhindert das Airbus profitiert. Dies ist Usanz bei Gros Konzerne. Und gewisse airlines ist wohl die Sicherheit egal.
    • Bruuslii 19.11.2019 21:17
      Highlight Highlight und dabei mit dem fliegenden sarg weiterer verlust von menschenleben in kauf genommen.

      skrupellos!
  • rburri38 19.11.2019 14:07
    Highlight Highlight Naja, Boeing hat dieses Jahr (Achtung, die Zahlen von der Dubai Air Show hier sind noch nicht eingerechnet, Daten vom 31.10.19) netto -95 Bestellungen erhalten, während Airbus 542 verkaufen konnten. Für alle Typen, nicht nur die MAX8. Klar, Die Auftragsbücher sind von beiden Voll, dennoch sicher kein Tolles Jahr, und jetzt von einem Verkaufschlager zu sprechen, ist sicher auch nicht ganz richtig.
  • regen 19.11.2019 13:53
    Highlight Highlight air astana: wir kaufen 30 flugis und mache das fliegen für die menschen von kasachstan erschwinglich.....und wir diskutieren über teurere tickets fürs fliegen.....😶🙃😂
    • Saraina 19.11.2019 16:49
      Highlight Highlight Boeing 737 Max braucht 14% weniger Kerosin als das Vorgängermodell. Der Versuch, diese Einsparung mit Änderungen an einem bestehenden Flugzeugtyp zu erreichen, anstatt ein gänzlich neues Modell zu konzipieren, führte ursächlich zu den beiden Abstürzen.
  • Adumdum 19.11.2019 13:46
    Highlight Highlight Sicher gab's da gar keine Rabatte... Und geschickt von der Boeing PR Abteilung lanciert, um Druck auf die US Zulassungsbehörden zu machen?
  • Toerpe Zwerg 19.11.2019 13:42
    Highlight Highlight Der Auftragsbestand an 737 Max beträgt > 5'000 Einheiten (!).
    • Ueli der Knecht 19.11.2019 17:55
      Highlight Highlight Quelle?

      Es dürften eher weniger sein, Toerpe, weil einige Fluggesellschaften von Bestellungen zurückgetreten sind.

      Ausserdem hat Boeing die letzten Monate rund 300 737 Max 8 auf Halde produziert. Die stehen zur Zeit einfach vor der Fabrik rum, und können nicht ausgeliefert werden.

      (Demgegenüber ist der Auftragsbestand bei Airbus bei rund 12'000 Airbus 320 und 321, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/77636/umfrage/flugzeugbestellungen-bei-airbus/).
    • crik 19.11.2019 20:58
      Highlight Highlight Der allergrößt Teil der Bestellungen erfolgte vor den 2 Abstürzen. Also wenig aussagekräftig bezüglich des Vertrauens von Airlines in das Modell heute.
    • Bruuslii 19.11.2019 21:18
      Highlight Highlight > 5000 fliegende särge
  • ursus3000 19.11.2019 13:18
    Highlight Highlight Aber nur weil Airbus ausgebucht ist für die nächsten 6 Jahre
  • Pafeld 19.11.2019 13:02
    Highlight Highlight Nun ja. 50 Bestellungen für einen Typen mit dem Marktpotential sind jetzt nicht sooo viel. Ausserdem sind Bestellungen von Flugzeugen oftmals mit langwierigen Verhandlungen und Flottenstrategien über Zeiträume von Jahrzehnten verbunden. Dazu kommen noch jahrelange Wartelisten. Boeing wollte eigentlich nie eine Max8-Serie, sondern eine komplette Neuentwicklung, wurde aber von den Kunden zu dem Schritt genötigt. Von daher wird es wohl kaum zu Stornierungen und Umbestellungen im grossen Stil kommen. Weil Airbus die Nachfrage in dem Sektor schlicht nicht alleine befriedigen kann.
  • Imfall 19.11.2019 12:49
    Highlight Highlight verschenken sie ihre Flugzeuge??

    wer kauft sonst Flugzeuge, die momentan nicht mal fliegen dürfen 🤔
    • JFKeller 19.11.2019 13:44
      Highlight Highlight Da die Maschinen wie im Text erwähnt erst Ende 2021 ausgeliefert werden, ist das nicht abwegig, da sie bis dann ziemlich sicher wieder fliegen dürfen und Maschinen der selben Grösse bei Airbus erst einige Jahre später geliefert werden können.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 19.11.2019 12:32
    Highlight Highlight Der Artikel verpasst es zu erklären, warum das so ist. Weil das scheint mir schon sehr abstrakt zu sein. Wenn es um ein Auto ginge, würde ich das (noch) nicht kaufen. Erst wenn ich wüsste, das die Probleme auch wirklich behoben sind.
    • Pafeld 19.11.2019 14:11
      Highlight Highlight Weil die Zeit von der Bestellung bis zur Übergabe deutlich länger als das Grounding ist. Flugzeugbestellungen sind über Slot geregelt mit oftmals mehrjährigen Wartefristen. Wenn diese Bestellungen final ausgeliefert werden, fliegt die 737Max8 auch im worst-case-Szenario schon seit Jahren wieder.
    • Saraina 19.11.2019 16:51
      Highlight Highlight Weil die Boeing der Max Serie deutlich weniger Kerosin verbrauchen, als die Vorgängermodelle. Es gibt ja auch Menschen, die Tesla fahren.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 19.11.2019 23:49
      Highlight Highlight Vielen Dank für die Erklärungen! Aber solches erwarte ich von einem Artikel. Weil solches erschliesst sich nicht von selber und kann nicht abgeleitet werden.
  • Gantii 19.11.2019 12:03
    Highlight Highlight wer gibt Bestellungen fur ein gegroundetes Flugzeug auf.... da gabs wohl massive Rabatte
    • ghawdex 19.11.2019 14:01
      Highlight Highlight wer? zB IAG (Holdinggesellschaft zu der British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus gehören) hat Mitte Jahr angekündigt 200 737 max bestellen zu wollen.
    • B-Arche 19.11.2019 15:52
      Highlight Highlight Es gibt Fluggesellschaften die alles mit demselben Flugzeugtypen machen wollen. Einheitliche Ersatzteilbeschaffung, einheitliche Wartung.
      Dann gibt es Kunden denen sechs Jahre Wartezeit bei Airbus zu lange sind.
      Und dann gibt's die die durch den Schlamassel richtig gut Rabatt rausschlagen.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel