DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliarden-Gewinn: Glencore profitiert von höheren Rohstoffpreisen

15.02.2022, 09:2415.02.2022, 14:24
Bild: KEYSTONE

Der Bergbaukonzern Glencore hat 2021 von den steigenden Rohstoffpreisen profitiert. Das Unternehmen schaffte es dadurch zurück in die schwarzen Zahlen und lässt die Coronakrise hinter sich.

Unter dem Strich verdiente Glencore im Geschäftsjahr 2021 5.0 Milliarden US-Dollar, wie der Bergbaukonzern am Dienstag mitteilte. Im Krisenjahr 2020 hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 1.9 Milliarden Dollar geschrieben. Die Coronapandemie und ausserordentliche Abschreibungen hatten das Ergebnis belastet.

Nun können sich die Aktionäre wieder freuen. Glencore schlägt eine Dividende von 0.26 Dollar je Aktie vor. Im Jahr zuvor hat der Rohstoffkonzern trotz Verlust 12 Cent je Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet. Nach einem starken Halbjahresergebnis kam noch eine Sonderdividende von 4 Cent hinzu.

Zudem startet der Rohstoffriese ein neues Aktienrückkaufprogramm in der Höhe von maximal 550 Millionen Dollar. Bereits im August startete Glencore einen Rückkauf im Umfang von bis zu 650 Millionen US-Dollar. Damit möchte das Unternehmen das Gesellschaftskapital reduzieren.

Operativ fast verdoppelt

Auch operativ schlug sich das Unternehmen 2021 deutlich besser. Der adjustierte Betriebsgewinn EBITDA stieg im Vergleich zum Vorjahr um 84 Prozent auf 21.2 Milliarden Dollar. Angekündigt hatte Glencore ein Gruppen-EBITDA von rund 16 Milliarden.

Der EBIT beläuft sich auf 14.5 Milliarden Dollar und hat sich damit mehr als verdreifacht. Der Umsatz hat sich ebenfalls vom Krisenjahr erholt und wächst um 43 Prozent auf 203.8 Milliarden Dollar. Gemäss Geschäftsführer Gary Nagle habe vor allem die «steigende Nachfrage nach Metall- und Energieprodukten» das gute Ergebnis ermöglicht.

Positiv habe sich auch die Nettoverschuldung des Konzerns entwickelt, heisst es weiter. Diese betrugt Ende 2021 noch 6.0 Milliarden und hat sich damit mehr als halbiert.

Glencore ist wie bereits bekannt Gegenstand einer Reihe von Untersuchungen durch Aufsichts- und Vollzugsbehörden aus den USA, Grossbritannien und Brasilien. Der Konzern rechnet 2022 mit den ersten Ergebnissen aus den Ermittlungen. Dafür hat der Konzern Ende 2021 eine Rückstellung von 500 Millionen Dollar gebildet. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ohne Kassenzettel kommen Kunden nicht mehr raus: Migros führt Schrankensystem ein
In rund fünf Prozent der Filialen der Zürcher Genossenschaft hat der Detailhändler Schranken installiert. Grund dafür sind Diebstähle bei den Selbstbedienungskassen.

Vor vier Monaten hatte die Migros-Genossenschaft Zürich genug. Nachdem Ladendiebe an den Selbstbedienungskassen immer häufiger Waren unbezahlt hatten mitgehen lassen, installierte der Detailhändler in der Filiale am Zürcher Albisriederplatz eine Schranke. Damit will er dem Treiben Einhalt gebieten.

Zur Story