DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BMW beendet Produktion des E-Autos i3 im Juni

28.01.2022, 12:3428.01.2022, 13:37
Bald fertig: i3
Bald fertig: i3Bild: AP/AP

Zehn Jahre nach dem Start des Elektroauto-Pioniers BMW i3 stellt der Konzern den Bau des Kleinwagens jetzt ein. Die Produktion in Leipzig werde Ende Juni auslaufen, sagte eine Sprecherin am Freitag in München. Mit dem elektrischen Mini und dem BMW iX1 habe der Konzern in diesem Segment neue Angebote mit grossem Potenzial. Zuvor hatte die «Automobilwoche» darüber berichtet.

BMW baut den i3 seit September 2013 und hat inzwischen fast eine Viertelmillion Exemplare verkauft. In den Anfangsjahren war die Nachfrage verhalten – BMW war seiner Zeit schlicht voraus und musste sich von Aktionären und Journalisten das Zuschussgeschäft mit dem «Ladenhüter» vorhalten lassen. Mit dem i3 in der eigenen Carsharing-Flotte DriveNow versuchte BMW das Interesse der Kunden zu wecken.

Vor zwei Wochen berichtete das Unternehmen: «Der BMW i3 als weltweit einziges vollelektrisches Premiumfahrzeug im Kompakt-Segment konnte auch in seinem neunten Jahr noch zulegen: Mit 28 216 verkauften Fahrzeugen wurden 5,4 Prozent mehr BMW i3 als im Vorjahr verkauft.»

Der Kompaktwagen bekommt aber wachsende Konkurrenz auch aus dem eigenen Haus: Der elektrische Mini aus Oxford ist schon auf dem Markt, der BMW iX1 aus Regensburg kommt Ende des Jahres. In Leipzig will BMW demnächst den Nachfolger des Mini Countryman bauen, auch in einer vollelektrischen Variante. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021

1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
28.01.2022 12:56registriert April 2014
Der i3 war nicht nur antriebstechnich, sondern auch strukturell gesehen ein Novum. So wurde erstmals bei einem Serienauto aus faserverstärktem Kunststoff gebaut. BMW schaffte sehr viel Wissen im Zusammenhang mit RTM-Verfahren zur Serienherstellung. Gleichzeitig zeigten sich auch die Limiten der Technologie. So verfolgte man diesen Ansatz nicht mehr in diesem Masse weiter. Die Erkenntnisse haben aber weit über die Branche hinaus viel bewirkt. Technisch ein spannendes Fahrzeug, wenn auch optisch etwas gewöhnungsbedürftig...
554
Melden
Zum Kommentar
avatar
eightball
28.01.2022 14:05registriert September 2016
Ja, das wars dann mit Kleinwagen bei BMW. Ab jetzt bloss noch grosse, schwere, klobige Kisten. Die Grenze ist die Gewichtslimite von 3.5t und max. Längen, Breiten und Höhe. Da gibts wohl kein Halten mehr.
5415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs457
28.01.2022 15:11registriert März 2014
Eigentlich ein tolles Elektroauto mit zwei grossen Schwächen: Viel zu kleine Reichweite (obwohl seit 2013 akkumässig zweimal nachgelegt wurde von 22 auf 33 und zuletzt 42 kWh) und viel zu teuer. Aktueller Startpreis 41'400, volle Hütte 63'140! Das ist teurer als ein Tesla Model 3 Performance! Aber als Occasion ab 15'000 mit guter Ausrüstung sicher eines der besten Elektroautos, wenn man nicht allzuviel Reichweite braucht.
302
Melden
Zum Kommentar
44
Panik vor den Wahlen? Bolsonaro entlässt schon wieder den Petrobras-Chef

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat am Montag den Chef des staatlichen Ölkonzerns Petrobras nach nur 40 Tagen im Amt entlassen. José Mauro Coelho war der dritte Mann an der Firmenspitze innerhalb von etwas mehr als einem Jahr.

Zur Story