Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burger King wirbt mit Essstäbchen für vietnamesischen Burger – und wird dafür gegrillt 😱



Bild

Was ist typisch asiatisch? Mit Essstäbchen essen? Come on!

Das war nicht sonderlich feinfühlig ... Um einen neuen Burger zu bewerben, ist die Fastfood-Kette Burger King in Neuseeland voll auf die Nase gefallen.

Auf Instagram promotete die Kette in einem klischeebeladenen, mittlerweile gelöschten Video einen «vietnamesischen Burger». In dem Clip sieht man, wie Leute versuchen, das Fleischbrötchen mit überdimensionalen Essstäbchen zu essen.

Die Chopsticks sehen dabei eher aus wie Drumsticks ...

Vielen Leuten schmeckte das gar nicht. In den Sozialen Medien grillte man «Burger King» wegen des Videos wie ein Burger-Patty. Der Vorwurf: Rassismus.

Den Stein des Anstosses gab Maria Mo, eine Frau aus Südkorea, die in Neuseeland lebt, bei Twitter. Dort schrieb sie:

«So this is the new Burger King ad for a ‹Vietnamese› burger ok coolcoolcoolcoolcool CHOPSTICKS R HILARIOUS right omg etc.»

«Das ist also die neue Burger King Anzeige für einen ‹vietnamesischen› Burger» – den Rest muss man wohl nicht übersetzen. quelle: theguardian.com

Mo fügte hinzu: «Ich habe Rassismus so satt.» Im Interview mit der Huffington Post sagte sie danach über ihren Tweet: «Ich konnte einfach nicht glauben, dass es im Jahr 2019 immer noch so unverhohlene, ignorante Anzeigen gibt.»

«Wir haben unseren Franchisenehmer in Neuseeland gebeten, die Anzeige sofort zu entfernen», sagte «Burger King» in einer Erklärung am Montagabend. Man entschuldigte sich und räumte ein, dass die Werbung «unsensibel war und nicht die Markenwerte in Bezug auf Vielfalt und Integration widerspiegelt».

Da hätte man doch auch vorher drauf kommen können, oder? Es sei denn, es war ein berechneter Rassismus-Aufschrei seitens der Fast-Food-Franchise, um maximale Aufmerksamkeit für den «vietnamesischen Burger» zu erzielen ...

(as)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Burger Unser»

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel