DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Er ist fast verblutet»: SAP-Chef verlor bei Unfall offenbar ein Auge



epa04216911 SAP spokesman of the management board Bill McDermott gestures behind the company logo, before the general meeting of the  German software giant SAP in Mannheim, Germany, 21 May 2014.  EPA/UWE ANSPACH

Bild: EPA/DPA

Der Chef von Europas grösstem Software-Konzern, Bill McDermott, hat mehreren Berichten zufolge durch einen Sturz Anfang Juli das linke Auge verloren. Bei dem Unfall auf der Treppe im Haus seines Bruders in den USA sei er nach Mitternacht auf ein Wasserglas gefallen, das er in der linken Hand getragen habe, berichtet die «Wirtschaftswoche» am Mittwoch.

«Er ist fast verblutet, war ohnmächtig, hat sich dann raus geschleppt auf die Strasse - das hat er uns so erzählt letzte Woche», zitiert die «WiWo» SAP-Mitbegründer Hasso Plattner.

McDermott könne aber seiner Arbeit nachgehen. «Anfang Oktober treffen wir uns vor der Aufsichtsratssitzung in Walldorf», sagte Plattner. Der 54 Jahre alte Manager sei bei dem Treffen dabei und «voll arbeitsfähig».

McDermott kündigte in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstagsausgabe) an, er werde im Oktober wieder nach Deutschland kommen und weiter den Softwarekonzern führen. «Ich bin voll für SAP da, voll in meinem Job. Selbstverständlich stand ich die ganze Zeit in regelmässigem Kontakt mit dem Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Hasso Plattner», sagte McDermott der «SZ».

McDermott pendelt üblicherweise zwischen Deutschland und den USA, seit dem Sommer aber war er nicht mehr in der deutschen SAP-Zentrale in Walldorf. Ihm sei es wichtig, mit einer solch persönlichen Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte der Manager der «SZ»: «Jedem kann so etwas passieren. Wichtig ist, wieder aufzustehen, wenn man hingefallen ist.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel