DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin-Schürfer flüchten aus China – vor allem in die USA

14.10.2021, 15:3514.10.2021, 16:02
Bild: keystone

Das harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Kryptowährungen vertreibt die Bitcoin-Schürfer aus dem Land. Eine neue Heimat finden sie dort, wo der Strom billig ist – darunter in die USA. Bei einem hohen Bitcoin-Kurs lohnt aber auch das Mining in Hochpreisländern wie Deutschland.

Beim lukrativen «Schürfen» der Kryptowährung Bitcoin haben die USA erstmals China als weltweiten Marktführer abgelöst. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Centre for Alternative Finance der Universität Cambridge hervor. Über ein Drittel (35,4 Prozent) der Leistung für das sogenannte Bitcoin-Mining kommt inzwischen aus den USA, während China in der Statistik auf einen nicht mehr messbaren Anteil zurückgefallen ist.

Landesweites Verbot in China

Die Bitcoin-Schürfer in China absolvierten vor einem Jahr noch rund drei Viertel aller Bitcoin-Transaktionen, die viel Energie verschlingen. Vor einem Monat erliess die chinesische Regierung angesichts der Energieengpässe ein landesweites Verbot für das Krypto-Mining.

Bei diesem «Schürfen» bieten Nutzer die Kapazitäten ihrer Computer für die Prüfung und Verschlüsselung von Transaktionen zur Verfügung und werden dafür in der jeweiligen Kryptowährung entlohnt. Bereits im Frühjahr war Peking mit Razzien gegen Krypto-Miner vorgegangen. Daraufhin begannen die Schürfer massenhaft aus China zu fliehen und machten sich auf den Weg zu den billigsten Energiequellen der Welt.

Niedrige Preise in Texas

«Das ganze Narrativ, dass China den Bitcoin kontrolliert, ist nun komplett hinfällig», sagte Boaz Sobrado, ein in London ansässiger Fintech-Datenanalyst dem TV-Sender CNBC. Die USA erfüllten viele Anforderungen für Bitcoin-Schürfer auf der Suche nach einer neuen Heimat.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

So seien in Bundesstaaten wie Texas die Energiepreise im weltweiten Vergleich sehr niedrig. «Das ist ein grosser Anreiz für die Miner, die in einer Branche mit geringen Gewinnspannen konkurrieren.» Die USA seien aber auch reich an erneuerbaren Energiequellen.

Hoher Bitcoin-Kurs

Nach dem Aus für das Bitcoin-Mining in China wanderten viele Schürfer auch ins Nachbarland Kasachstan, das nun auf einen Marktanteil von 18,1 Prozent kommt. Auf Platz 3 liegt Russland (11,2 Prozent), vor Kanada (9,6 Prozent), Irland (4,7), Malaysia (4,6). Deutschland steht mit einem Marktanteil von knapp 4,5 Prozent weltweit auf Platz 7.

Obwohl die Strompreise in Deutschland vergleichsweise hoch sind, lohnt sich das Bitcoin-Schürfen, wenn der Bitcoinkurs so hoch wie derzeit liegt. Am Donnerstag lag der Kurs des Bitcoin bei rund 57'600 US-Dollar. Mitte Juli war ein Bitcoin dagegen noch zu 31'000 Dollar gehandelt worden. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Ed Sheeran: Bitte kauft Elton Johns Single und stürzt meine Nummer 1

Mit einer ungewöhnlichen Bitte will Ed Sheeran (30) seinem Kollegen Elton John (74) zum ersten Nummer-Eins-Hit seit fast zwei Jahrzehnten verhelfen. Der britische Sänger forderte am Donnerstag seine Fans auf, die neue Single «Cold Heart», die Sir John zusammen mit der Künstlerin Dua Lipa veröffentlicht hat, zu unterstützen und damit gleichzeitig seinen eigenen Beitrag «Shivers» vom Chart-Thron zu stürzen. Der Song lag zuletzt auf Platz zwei der britischen Charts, hinter «Shivers». …

Artikel lesen
Link zum Artikel