Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE In this Sept. 15, 2008 file photo Robin Radaetz holds a sign in front of the Lehman Brothers headquarters in New York. When Lehman Brothers collapsed, the Greek economy was already in trouble. Following the shock to the global banking system, the world economy would suffer its worst recession since World War II. For Greece, a six-year economic descent on a par with the Great Depression in the U.S. was just beginning. (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Die Pleite von Lehman Brothers 2008 löste eine weltweite Finanzkrise aus. 
Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Absturz an den Börsen: Gibt es schon wieder eine Weltfinanzkrise? Sieben Fragen und Antworten, die Mut machen



Die Kurse an den Aktienmärkten rauschen nahezu ungebremst in die Tiefe. Einige Beobachter fühlen sich bereits an die Weltfinanzkrise 2008 erinnert. Begründet wird dies nicht zuletzt mit dem Einbruch der Bank-Aktien. Damals stand das globale Finanzsystem nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman vor dem Kollaps. Die Weltwirtschaft stürzte in eine tiefe Rezession.

Warum stehen Bank-Aktien derzeit unter Druck?

Der Verfall der Ölpreise bedroht die Existenz von Rohstoffunternehmen, insbesondere von US-Förderunternehmen, die auf Fracking-Technik gesetzt haben. Folge könnten Kreditausfälle sein, das könnte Löcher in Bankbilanzen reissen, so die Befürchtung.

Die Finanzkrise 2007/2008 ging von einer Immobilienkrise aus. Kaum abgesicherte Immobilienkredite («Subprime») wurden als in Päckchen gebündelte Wertpapiere verkauft. Doch Tausende US-Schuldner, die sich Hauskredite ohnehin nicht leisten konnten, gerieten mit der Zahlung ihrer Kreditraten in Verzug. Weil viele an solchen Papieren mitverdienten, kam eine weltweite Abwärtsspirale in Gang.

«Die mit dem Ölpreisverfall verbundenen Bankrisiken sind viel kleiner»

«Die Verbriefungstechnologie hatte damals zu einer Vernetzung der Bankbilanzen geführt, die diese herdenartig reagieren liess», sagt der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther. Heute sei die Situation auch deshalb anders, weil Kredite an Ölförderer nur rund drei Prozent aller Bankkredite in den USA ausmachten, erläutert Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer. Die «Subprime»-Hypothekenkredite hätten einen Anteil von schätzungsweise 20 Prozent gehabt. «Die mit dem Ölpreisverfall verbundenen Bankrisiken sind viel kleiner», betont Krämer.

Sind die Banken heute besser gerüstet?

Finanzinstitute haben ihre Kapitalpuffer als Krisenvorsorge deutlich verstärkt - eine Folge der schärferen Regulierung des Finanzsektors. Zwar setzen Niedrigzinsen und Regulierung die Erträge der Institute unter Druck.

«Zur Zeit haben wir keine Panik wegen der Gefahr des Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems»

Aber: «Die Banken haben in den letzten Jahren erheblich ihre Bilanzen verkürzt und Kreditbestände abgebaut», bilanziert Hüther. Dekabank-Chefökonom Ulrich Kater argumentiert: «Das ist kein zweites 2008, sondern es sind immer noch die Nachwehen der Finanzkrise von damals, die uns verfolgen. Zur Zeit haben wir keine Panik wegen der Gefahr des Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems.»

Welche Rolle spielen die Notenbanken?

Im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche fluten die grossen Notenbanken der Welt die Märkte mit billigem Geld. Kritiker befürchten, dadurch könnten Blasen an den Aktien- und Immobilienmärkten entstehen.

Auch nach den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 hatten Notenbanken die Geldschleusen weit geöffnet. Viele Hausbesitzer in den USA nutzten die niedrigen Zinsen, um sich immer höher zu verschulden und auf Pump zu konsumieren. Inzwischen seien die Schulden der Privathaushalte in den USA jedoch auf ein akzeptables Niveau gesunken, sagt Ökonom Krämer.

Könnten Notenbanken in Krisen überhaupt noch reagieren?

Kritiker befürchten, dass die Währungshüter mit Minizinsen und Wertpapierkäufen ihr Pulver weitgehend verschossen haben. Dies beziehe sich allerdings eher auf die Absichten der Notenbanken, das Wirtschaftswachstum zu stimulieren, argumentiert Kater: «Bei der Stabilisierung des Finanzsystems haben sie noch viele Möglichkeiten.»

Welches Risiko besteht für die Wirtschaft?

Ein Überspringen der Börsenturbulenzen auf die produzierende Wirtschaft sei derzeit unwahrscheinlich, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben: «Unter dem Strich sprechen die positiven Geschäftserwartungen gegen einen Konjunkturabsturz.» Ähnlich sieht das Ökonom Hüther: «Die Konjunkturdaten sind bisher robust und geben wenig Anlass, zu einer solchen Korrektur».

Wieso bereitet China Sorgen?

Das Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt schwächelt. Investoren fürchten, dem Megamarkt könnte die Puste ausgehen. Einen guten Teil der nachlassenden Nachfrage aus dem Land könnten die westlichen Länder aber durch ein Anziehen der Binnennachfrage ausgleichen.

«Brenzlig würde es nur, wenn China den Weltfinanzmärkten wie Lehman 2008 einen Unsicherheitsschock verabreichen würde. Aber das ist unwahrscheinlich», meint Krämer. Westliche Banken und Anleger seien an dem immer noch recht abgeschotteten Finanzmarkt Chinas nur wenig engagiert.

Gibt es auch gute Nachrichten?

Helaba-Chefökonomin Gertrud Traud sieht in dem starken Rückgang der Ölpreise eine Konjunkturspritze für die Industrieländer. Auch Traud hält wenig von Vergleichen mit der jüngsten Finanzkrise. Nicht jeder Bärenmarkt - anhaltend sinkende Kurse am Aktienmarkt - gehe mit einer Rezession einher «und schon gar nicht mit solchen Abstürzen der Volkswirtschaften wie in der Finanzkrise».  (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 11.02.2016 17:19
    Highlight Highlight Das stimmt schon nachdenklich, dass das Wohlergehen der Menschheit mehr vom Kapitalismus/Geld abhängt, als von der Versorgung mit den Grundbedürfnissen - damit meine Ich in erster Linie Nahrung und Trinken, Obdach und im Weiteren eine ärztliche Grundversorgung.
    • Toerpe Zwerg 11.02.2016 18:35
      Highlight Highlight Wer sag denn, das waere so? Bzw wo ist der Zusammenhang zum kommentierten Artikel?

      Lassen Sie mich raten: Es geht um Geld, die Wirtschaft, Anlagen, Renditen. Kapitalimus. Phoese.

Googles Cloud soll sicherer, privater und billiger werden

Mit zwei Schlüsselprodukten soll der Angriff auf Amazon und Microsoft doch noch gelingen: In einem beispiellosen, mehrwöchigen Online-Marathon will Google-Chef Sundar Pichai Kunden und Partner überzeugen.

Laut Marktforscher Canalys betrug im Februar 2020 der Marktanteil von Amazon (AWS) 32.4 Prozent Marktanteil, Microsoft lag bei 17.6 Prozent und Google bei sechs Prozent. Doch Alibaba Cloud, der absolute Marktführer in Asien, befindet sich mit 5.4 Prozent bereits in Schlagweite zu Google.

Die bisher relativ erfolgreiche Aufholjagd zur Nummer zwei im Cloudmarkt, Microsoft, und letztlich auch zum Marktführer Amazon will Google-Cloud-Chef Thomas Kurian mit einer neuen Datenstrategie beschleunigen.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel