DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volvo will ab 2030 nur noch reine E-Autos bauen

02.03.2021, 12:1802.03.2021, 13:25
Bild: AP

Mit dem Autobauer Volvo kündigt der nächste Autohersteller den kompletten Abschied vom Verbrennungsmotor an. Ab 2030 wollen die zum chinesischen Geely-Konzern gehörenden Schweden nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen.

«Ich bin fest davon überzeugt, dass es keine Kunden geben wird, die wirklich an einem Benzinmotor festhalten wollen», sagte Konzernchef Håkan Samuelsson am Dienstag. Damit reiht sich der zur chinesischen Geely-Gruppe gehörende schwedische Autobauer in die wachsende Zahl von Herstellern ein, die wegen schärferer Klimavorgaben den Ausstieg aus herkömmlichen Benzin- oder Diesel-Motoren forcieren.

Auch die deutschen Herstellern Volkswagen, Daimler und BMW steigern ihren Elektroanteil massiv. Sie haben aber noch kein konkretes Enddatum für den Verbrenner genannt.

Volvo will bis 2025 bereits die Hälfte des Umsatzes mit Elektroautos und die andere Hälfte mit Hybrid-Modellen machen, bei denen sich auf längeren Strecken ein Verbrennungsmotor zum Batterieantrieb hinzuschaltet. Samuelsson kündigte auch an, dass Volvo in den nächsten Jahren eine neue Familie von E-Autos auf den Markt bringen will, die nur noch online verkauft werden soll.

Software-Updates wollen die Schweden künftig über das Internet anbieten, eine Technik bei der Tesla die Nase weit vorne hat. Auch andere Hersteller versuchen, es dem US-Elektroautobauer nachzumachen.

Diesel schon länger im Abseits

Den Abschied vom Dieselmotor hatte Volvo als einer der ersten traditionellen Autobauer bereits 2017 eingeleitet. Damals kündigte die Geely-Tochter werbewirksam an, sich aus dem Diesel zurückzuziehen. Ab 2019 sollte jedes neue Modell entweder mit einem Elektro- oder Hybridantrieb auf die Strasse kommen. Herkömmliche Verbrennungsmotoren sollten nur noch in ältere Automodelle eingebaut werden.

Den Schritt begründete das Unternehmen mit steigenden Kosten für die Abgasreinigung und einem zu hohen Aufwand für Neuentwicklungen. Andere Hersteller investierten damals noch massiv in die Weiterentwicklung der Selbstzünder, die 2015 durch das Bekanntwerden der millionenfachen Manipulation von Abgaswerten durch Volkswagen in Verruf geraten war.

Inzwischen befindet sich der Dieselantrieb in Europa auf dem Rückzug, dagegen steigen die Neuzulassungen von Elektroautos rasant. Immer mehr Länder drängen die Hersteller zum Umstieg auf emissionsfreie Antriebe. Einige Staaten wollen in einigen Jahren keine Autos mit fossilen Antrieben mehr zulassen. Dadurch nimmt der Druck auf die Hersteller weiter zu.

Immer mehr Hersteller mustern Verbrenner aus

Immer mehr Hersteller kündigen den Ausstieg aus dem Verbrenner an: Ford will sein Fahrzeugangebot in Europa bis 2030 komplett auf Elektroautos umzustellen. Der US-Rivale GM will ab 2035 keine Pkw mehr mit Benzin- oder Dieselmotor bauen. Luxusmarken wie der zum indischen Tata-Konzern gehörende Hersteller Jaguar Land Rover und die VW-Tochter Bentley haben sich ähnliche Ziele gesteckt.

Volkswagen will 2026 die letzte Verbrenner-Plattform auflegen. Damit ist absehbar, dass zur Mitte des nächsten Jahrzehnts auch bei dem Wolfsburger Konzern der Verbrennungsmotor ausläuft.

Die Industrie steckt viele Milliarden in die Transformation und muss Personal abbauen, weil beim Bau von Elektromotoren weniger Arbeit anfällt als bei Verbrennern. Dadurch nehmen Konflikte mit den Gewerkschaften potenziell zu. Autobauer schliessen sich zusammen, um die Kosten auf mehrere Schultern zu verteilen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Volvo XC40 Recharge

1 / 5
Volvo XC40 Recharge
quelle: volvo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Ohne Kassenzettel kommen Kunden nicht mehr raus: Migros führt Schrankensystem ein
In rund fünf Prozent der Filialen der Zürcher Genossenschaft hat der Detailhändler Schranken installiert. Grund dafür sind Diebstähle bei den Selbstbedienungskassen.

Vor vier Monaten hatte die Migros-Genossenschaft Zürich genug. Nachdem Ladendiebe an den Selbstbedienungskassen immer häufiger Waren unbezahlt hatten mitgehen lassen, installierte der Detailhändler in der Filiale am Zürcher Albisriederplatz eine Schranke. Damit will er dem Treiben Einhalt gebieten.

Zur Story